Kategorien
News

0,01 Prozent der Bitcoin-Besitzer halten 27 Prozent des zirkulierenden Angebots

Bitcoin-“Einprozenter” kontrollieren größeren Anteil an BTC, als die reichsten US-Haushalte in US-Dollar.

Weniger als 1 Prozent der größten Bitcoin (BTC)-Besitzer sollen über ein Viertel aller im Umlauf befindlichen BTC kontrollieren, so eine neue Studie.

Das National Bureau of Economic Research, ein amerikanisches privates, gemeinnütziges Forschungsinstitut, veröffentlichte eine Studie, aus der hervorgeht, dass 10.000 Bitcoin-Investoren oder 0,01 Prozent aller BTC-Inhaber 5 Millionen BTC oder 27 Prozent aller 18,9 Millionen im Umlauf befindlichen Coins besitzen.

Die Menge an BTC, die sich im Besitz der “Einprozenter” befindet, entspricht etwa 232 Milliarden US-Dollar, wie das Wall Street Journal am Montag berichtete.

Die Studie, die von den Finanzprofessoren Antoinette Schoar an der MIT Sloan School of Management und Igor Makarov an der London School of Economics durchgeführt wurde, soll zeigen, dass Bitcoin gar nicht so dezentralisiert ist, wie man glauben möchte.

“Obwohl es ihn nun schon 14 Jahre lang gibt und trotz des Hype, den er ausgelöst hat, ist das immer noch ein sehr konzentriertes Ökosystem”, so Schoar.

Dem WSJ-Bericht zufolge kontrollieren die Top-Hodler einen größeren Anteil an BTC als die reichsten amerikanischen Haushalte in US-Dollar. Der Bericht beruft sich auf Daten der US-Zentralbank und behauptet, die obersten 1 Prozent der US-Haushalte würden etwa ein Drittel des gesamten Geldes im Umlauf besitzen.

Der neue Bericht könnte die Krypto-Community in Aufregung versetzen, da große Bitcoin-Befürworter die Dezentralisierung als einen der wichtigsten Aspekte des Bitcoin-Netzwerks nennen.

In diesem Zusammenhang: Fischfutter? Daten zeigen: Kleinanleger kaufen Bitcoin, Wale verkaufen

Nach Angaben des Quantum Economics-Gründers Mati Greenspan wird ein Großteil des im Umlauf befindlichen BTC-Angebots von Satoshi Nakamoto, dem unbekannten Schöpfer von Bitcoin, kontrolliert. “Satoshis Coins allein machen mehr als 5 Prozent aus”, so Greenspan gegenüber Cointelegraph. Er fügte hinzu:

“Mit der Zeit sollen Bitcoin immer weiter verteilt werden. Bei Fiat ist eher das Gegenteil der Fall.

Ein großer Teil des im Umlauf befindlichen BTC-Angebots ist allerdings wahrscheinlich für immer verloren. Nach Angaben des Kryptoversicherungsunternehmens Coincover sind rund 4 Millionen BTC aufgrund von vergessenen Passwörtern oder anderen Gründen, warum der Zugriff nicht möglich ist, nicht mehr im Umlauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.