Kategorien
News

26 Unternehmen gegen Valve: Aufruf zu Rücknahme des Blockchain-Spieleverbotes

“Das potentielle Blockchain-Spieleökosystem wird bis zum Ende des Jahrzehnts um einiges größer werden, als es jetzt ist”, so der technologische Leiter bei Enjin Witek Radomski.

Fight for the Future ist eine Gruppe, die sich für digitale Rechte einsetzt. Sie hat mit Blockchain Game Alliance, Enjin und 26 Blockchain-Spielefirmen haben den Videospieleriesen Valve dafür kritisiert, dass er Inhalte in Verbindung mit Kryptowährungen oder nicht-fungiblen Token auf seinem Marktplatz Steam zu verbietet.

In einem offenen Brief, der von Fight for the Future veröffentlicht wurde, rufen die Firmen und Projekte Valve dazu auf, seine Entscheidung “eine ganze Software-Kategorie auf der Plattform Steam zu verbieten”zurückzunehmen und Krypto und Blockchain-Technologie eine Chance zu geben. Steam hat am 14. Oktober den Aufnahmeprozess für Partner aktualisiert. Darin wird nun gefordert, dass Anwendungen nicht auf Blockchain-Technologie aufbauen dürfen, “die Kryptowährungen oder NFTs ausgeben oder den Austausch von solchen ermöglichen”.

“Blockchain-Spiele bringen eine Reihe von neuen Konzepten mit sich, die die Spielebranche für Spieler und Spielefirmen noch einmal attraktiver machen könnten”, so Sebastien Borget, der Präsident der Blockchain Game Alliance. “Diesen aufkeimenden Sektor in einer so wichtigen Entwicklungsphase auszuschließen bedeutet, den bemerkenswerten Fortschritt, den wir dieses Jahr gemacht haben zu ignorieren. Außerdem verschafft das den bereits etablierten Spielefirmen einen ungerechten Vorteil.”

Laut Fight for the Future, können dezentralisierte autonome Organisationen (DAOs) und NFTs dazu beitragen, Blockchain-Spiele “noch dezentralisierter, demokratischer, interaktiver und stärker auf den Spieler fokussiert” zu machen. Die Gruppe sagte außerdem:

“Wir bitten sie darum, ihre Haltung zu diesem Thema zu überdenken und Token und die Nutzung von Blockchain-Technologie auf Steam generell zuzulassen. Verbieten sie keine Blockchain-Spiele auf Steam.”

Wie Cointelegraph Anfang des Monats berichtete, könnte das Verbot von NFTs und Blockchain-Spielen für Valve einen finanziellen Nachteil mit sich bringen, da die Technologie immer beliebter wird. Im dritten Quartal 2021 gab es insgesamt 754.000 aktive Wallets, die mit dezentralisierten Anwendungen aus dem Spielebereich verbunden waren. Viele Spiele bieten den Spielern die Möglichkeit, Token-Belohnungen zu verdienen und im Spiel mit NFTs zu handeln. Das fördert die Kryptoakzeptanz.

In diesem Zusammenhang: Play-to-Earn-Spiele: Die nächste Generation von Plattformen

“Bei Blockchain kann man den Geist nicht wieder in die Flasche stecken und versuchen, die Technologie zu zentralisieren”, so Witek Radomski, der technologische Leiter bei Enjin, in einer Fragerunde auf Reddit. “Blockchain-Gaming muss interoperabel sein, um weiter zu wachsen.”

Er fügte hinzu:

“Das potentielle Blockchain-Spieleökosystem wird bis zum Ende des Jahrzehnts um einiges größer werden, als es jetzt ist. Es liegt im Interesse aller, daran zusammenzuarbeiten, um ausgereifte, interoperable Standards zu schaffen, damit das Multiversum nicht allzu fragmentiert ist.”

Valve hat vorher schon Krypto und Blockchain auf seinem Marktplatz Steam ins Visier genommen. Im Jahr 2018 hat das Unternehmen ein Spiel entfernt, dass die Computer von Nutzern gehackt haben soll, um Krypto zu minen. Valve hat im Jahr 2016 angekündigt, Bitcoin (BTC)-Zahlungen akzeptieren zu wollen. Doch aufgrund hoher Gebühren und Volatilität hat das Unternehmen diese Entscheidung wieder zurückgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.