Kategorien
News

27 % der Amerikaner sprechen sich für eine Einführung von Bitcoin aus

Laut einer Umfrage von YouGov würde ein beträchtlicher Teil der Amerikaner Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel begrüßen.

Eine neue Umfrage hat ergeben, dass 27 % der US-Amerikaner einer Einführung von Bitcoin (BTC) als offizielles Zahlungsmittel zustimmen würden.

Wie aus einer entsprechenden Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervorgeht, würden 11 % diesen Schritt „sehr stark unterstützen“, und weitere 16 % der Befragten würden dies zumindest „teilweise“ befürworten.

Im Rahmen der Studie wurden insgesamt 4.912 US-Bürger befragt, von denen sich überwiegend Anhänger der Demokratischen Partei für Bitcoin aussprechen. Allerdings ist der Unterschied zur Republikanischen Partei nicht groß, denn während 29 % der Demokraten einer Bitcoin-Einführung zustimmen, sind es bei den Republikanern immerhin 26 %.

Erwartungsgemäß ist die Zustimmung unter jungen Leuten höher als bei anderen Generationen. So wollen in der Altersgruppe von 25 bis 34 Jahren stolze 44 % Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel, wohingegen in der Altersschicht von 57 bis 75 Jahren mit 43 % die größte Ablehnung bzw. geringste Zustimmung (11 %) verzeichnet wird.

Auch das Einkommen hat laut Studie einen beträchtlichen Einfluss auf die Haltung zu Kryptowährungen, denn Teilnehmer, die ein Jahresgehalt von 80.000 US-Dollar beziehen, unterstützen die Bitcoin-Einführung fast doppelt so viel (21 %) wie die Teilnehmer, die weniger als 40.000 US-Dollar pro Jahr verdienen (11 %).

Gleichsam zeigt die Einkommensgruppe unter 40.000 US-Dollar die stärkste Ablehnung.

Die Umfrage steht vor dem Hintergrund, dass in El Salvador vor einigen Tagen Bitcoin als Zahlungsmittel eingeführt wurde, was in der Bevölkerung und im Rest der Welt teils für heftige Kritik gesorgt hat.

Präsident Nayib Bukele hatte das betreffende Gesetz höchstpersönlich vorgeschlagen, verabschiedet wurde es dann im Juni. In einer gesonderten Erhebung hatten sich knapp 70 % der Salvadorianer gegen den umstrittenen Plan ausgesprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.