Kategorien
News

Afghanistan ist im Chaos versunken – Bitcoin bietet Hoffnung

Seit der Machtübernahme durch die Taliban befindet sich Afghanistan in einem Zustand der Unruhe und Unsicherheit, und das Finanzsystem des Landes ist zusammengebrochen, da fast alle Banken geschlossen sind.
Bitcoin bietet den Bürgern Hoffnung, sei es durch die Nutzung von Diensten, die BTC-Zahlungen ermöglichen, oder als Absicherung gegen den Zusammenbruch der lokalen Fiat-Währung.

Afghanistan hat in der vergangenen Woche für Schlagzeilen gesorgt, nachdem die Taliban die Kontrolle über den größten Teil des Landes übernommen und schließlich die Hauptstadt Kabul eingenommen hatten. Dies geschah, nachdem US-Präsident Joe Biden sein Wort gehalten hatte, die amerikanischen Truppen aus dem südasiatischen Staat abzuziehen. Und wie nicht anders zu erwarten, brechen viele Institutionen des Landes und sogar ganze Branchen zusammen. Eine davon ist die Finanzdienstleistungsbranche, in der fast alle Banken geschlossen sind. Aber Bitcoin könnte die Chance für Afghanistan sein, seinen Bürgern eine bessere Alternative zu bieten, und schon jetzt erobert Bitcoin das Land im Sturm.

Die Taliban führen seit Jahrzehnten einen Krieg gegen die afghanische Regierung – und ihre Verbündeten wie die US-Regierung -. Und in der letzten Woche haben sie endlich die Oberhand gewonnen und regieren nun das Binnenland, in dem etwa 40 Millionen Menschen leben.

Es wurde viel darüber berichtet, dass einige Bereiche wie Gesundheit, Bildung und Sicherheit massiv betroffen sind. Die Ärzte des Landes befinden sich in der Schwebe, da sie nicht wissen, ob sie von den Taliban die nötige Unterstützung erhalten werden, und die Patienten leiden. Frauen und Mädchen sind am stärksten betroffen, da ihre Sicherheit unter einem militanten Regime jetzt noch stärker bedroht ist.

Der Zusammenbruch der Banken

Da alle anderen Sektoren zusammengebrochen sind, blieb auch das Finanzsystem nicht verschont. Zum einen ist die afghanische Wirtschaft stark auf Bargeld angewiesen, und der digitale Zahlungsverkehr muss sich in dem Land erst noch durchsetzen. Daher könnte sich jede Unterbrechung des Bankensystems als fatal für die Wirtschaft erweisen – und so war es auch.

Berichten zufolge wurden die Banken einige Tage vor der Übernahme der Hauptstadt durch die Taliban von Kunden überschwemmt, die in Angst vor dem Schlimmsten Bargeld abheben wollten. In den meisten Städten erreichte dies am Donnerstag, drei Tage vor der Übernahme des Palastes am Sonntag, einen fieberhaften Anstieg. Infolgedessen gingen den Banken die Barmittel aus und sie schlossen ihre Filialen. Diese Filialen sind seither geschlossen geblieben und haben das Land in einen Zustand der Verzweiflung gestürzt.

Ali Latifi, ein Journalist, der in der Hauptstadt Kabul lebt und arbeitet, sagte gegenüber CNBC:

Es gibt im Moment keine Bank, zu der ich gehen kann, keinen Geldautomaten. Ich wohne über zwei Banken und drei Geldautomaten, aber die sind seit Donnerstag außer Betrieb.

Auch die weltweiten Überweisungsdienste halten sich zurück, bis sie ein klareres Bild von den Geschehnissen in dem Land haben. Western Union zum Beispiel hat am 18. August alle Dienste auf unbestimmte Zeit eingestellt.

In jedem anderen Land hätte die Zentralbank mehr Geld gedruckt, um den Engpass zumindest mittelfristig zu überbrücken. Aber auch die Zentralbank in Afghanistan ist nicht arbeitsfähig, da der Gouverneur vor dem Konflikt geflohen ist und andere hochrangige Beamte ihre Posten aufgegeben haben.

6/Friday – we received a call that given the deteriorating environment, we wouldn’t get any more dollar shipments.

People spread rumors that I had fled on Friday.

On Saturday, DAB had to supply less currency to the markets on Saturday, which further increased panic.

— Ajmal Ahmady (@aahmady) August 16, 2021

Afghanistan setzt auf Bitcoin

Inmitten all des Chaos, der Konflikte und der Verzweiflung hat sich Bitcoin für viele als Quelle der Hoffnung erwiesen. Die Popularität der Top-Kryptowährung ist in dem Land rasant gestiegen, und es gibt Zahlen, die dies belegen.

Eine davon stammt von Google Trends und zeigt, dass die Suchanfragen nach „Bitcoin“ und „Krypto“ in Afghanistan seit Juli stark angestiegen sind. Dies allein ist jedoch noch kein endgültiger Indikator. Hier kommen die Daten von Chainalysis ins Spiel.

Der Chainalysis Global Crypto Adoption Index 2021 setzt Afghanistan auf Platz 20 von 154 Ländern, ein äußerst beeindruckender Rang angesichts der technologischen, wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen, denen die Einheimischen gegenüberstehen. Das Land rangiert an siebter Stelle beim reinen P2P-Tauschhandelsvolumen, was zeigt, wie beliebt Bitcoin ist.

Die Daten werden noch aussagekräftiger, wenn man bedenkt, dass es im letzten Jahr praktisch keine BTC-Aktivitäten in dem Land gab. In der Ausgabe 2020 des Chainalysis-Rankings stellte das Analyseunternehmen so wenig Aktivität fest, dass es das Land ganz aus der Rangliste ausschloss.

Dies beweist, dass die Bitcoin-Akzeptanz auf die jüngste Unsicherheit zurückzuführen ist, da viele Menschen Bitcoin nun als sicheren Hafen in Zeiten von Konflikten oder wirtschaftlicher Instabilität betrachten – nicht anders als in anderen Ländern wie Venezuela, Simbabwe und Argentinien, die eine galoppierende Inflation erlebt haben.

Verwandte Seiten: Venezuela will erneut staatliche Kryptowährung einführen – dabei ist das schon einmal total gescheitert

Viele Dinge für viele Menschen

Es gibt Menschen, für die Bitcoin eine Absicherung gegen die lokale Fiat-Währung ist. Es überrascht nicht, dass die Währung, der afghanische Afghani (AFN), seit dem Einmarsch der Taliban in der Hauptstadt wilde Schwankungen erlebt hat und einen Rekordtiefstand erreicht hat. Tausende von Afghanen haben Bitcoin gekauft, um den Wert ihres Vermögens zu erhalten.

Für eine noch größere Zahl ist Bitcoin eine Möglichkeit, Geld zu verdienen. Zum Beispiel Farhan Hotak, ein 22-Jähriger, der in der afghanischen Provinz Zabul lebt. Im Gespräch mit CNBC verriet er, dass er mit Kryptowährungen handelt und sein Portfolio auf Binance genau beobachtet. Für ihn steht das Geldverdienen im Vordergrund, aber er glaubt, dass Bitcoin ihm Zugang zur Weltwirtschaft verschafft und ihn vor der Inflationsspirale schützt.

Ich habe sehr, sehr, sehr begrenzte Mittel, um irgendetwas zu tun. Ich interessiere mich für die Kryptowelt, weil ich viel verdient habe und viel Potenzial in mir sehe, das ich weiter ausschöpfen kann.

In order to be a truly sovereign state, the Islamic Emirate of Afghanistan must:

– not join the UN nor allow their agencies to operate in the country

– never borrow money

– adopt a bitcoin standard

— bibi janey (@janeygak) August 19, 2021

Der Beitrag Afghanistan ist im Chaos versunken – Bitcoin bietet Hoffnung erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.