Kategorien
News

Amerikanischer Bankenriese Wells Fargo meldet Bitcoin-Fonds an

Wells Fargo, eine der führenden US-Banken, hat bei der SEC einen Antrag auf einen Bitcoin-Fonds gestellt.
Die Bank gesellt sich zu vielen anderen, die sich in den Krypto-Sektor wagen, darunter JP Morgan und Goldman Sachs.

Eine der größten US-Banken, Wells Fargo, beabsichtigt, demnächst Kryptowährungsdienstleistungen anzubieten. Die Bank hat bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) einen Antrag auf einen eigenen Bitcoin (BTC)-Fonds gestellt. Wells Fargo wird mit der New York Digital Investment Group (NYDIG) und FS Investment zusammenarbeiten, um den Bitcoin-Fonds aufzulegen. Ein nicht näher bezeichneter Prozentsatz der Umsätze der Tochtergesellschaften Wells Fargo Clearing Services und Wells Fargo Advisors Financial Network wird in den Fonds fließen.

Im Mai hatte der Vorstandschef von Wells Fargo, Darrell Cronk, angedeutet, das nächste große Finanzinstitut zu sein, das sich in die Kryptowirtschaft wagt. Er sagte, dass der Wertanstieg des führenden digitalen Vermögenswerts Bitcoin ein Zeichen für die Reife der Branche sein könnte. Cronk ging jedoch nicht näher auf die Art der Krypto-Produkte oder -Dienstleistungen ein, die das Unternehmen anbieten würde.

Wells Fargo schließt sich dem Krypto-Zug an

Mit diesem Schritt schließt sich Wells Fargo nun JP Morgan beim Einstieg in die Kryptoindustrie an. Letztere hat ebenfalls bei der SEC einen Bitcoin-Fonds beantragt, den sie in Partnerschaft mit der NYDIG anbieten wird. Goldman Sachs hat ebenfalls seine Krypto-Handelsabteilung wiedereröffnet und bei der SEC einen Bitcoin-ETF beantragt.

Eine weitere erstklassige Bank, BNY Mellon, hat für ihre Kunden ebenfalls Depot- und Ausgabe-Dienste für digitale Vermögenswerte aktiviert. Ähnliche Institutionen, die solche Dienste anbieten, sind die in Puerto Rico ansässige FV Bank und südkoreanische Banken.

Im März war Morgan Stanley die erste amerikanische Großbank, die ihren wohlhabenden Kunden Zugang zu Bitcoin-Fonds bot. Später beantragte die Bank, Bitcoin-Engagements über institutionelle Fonds anzubieten.

All diese Aktivitäten deuten auf eine sich verbreitende Akzeptanz von Kryptowährungen bei den Banken hin. Sie spiegeln offenbar die steigende Nachfrage nach kryptobezogenen Dienstleistungen seitens der Bankkunden.

Banken und das Krypto-Ökosystem

Nichtsdestotrotz sichern sich diese Banken wahrscheinlich gegen das mögliche Aussterben der traditionellen Finanzinstitute ab. Mit dem Aufkommen von Kryptowährungen, dezentralem Finanzwesen und anderen verwandten Projekten werden Banken von vielen wahrscheinlich als obsolet betrachtet werden. Um einer möglichen künftigen Irrelevanz vorzubeugen, müssen diese Institutionen ihre Gelder in Kryptowährungen und Krypto-Start-ups investieren.

Die Herangehensweise von Wells Fargo und JP Morgan an digitale Vermögenswerte zeugt von großer Umsicht. Als JP Morgan beispielsweise begann, Krypto-Dienstleistungen anzubieten, forderte sie ihre Kunden vorsichtig auf, die Aufnahme von Krypto in ihre Portfolios zu erwägen. Die Bank wies auch darauf hin, dass nur 1 Prozent ihrer Allokation neben anderen Risiken zu erheblichen Gewinnen führen könnte.

In der Zwischenzeit hat Bitcoin am Donnerstag um 7% zugelegt und ist über die 47.000 Dollar-Marke und damit auf die 50.000er-Schiene gestiegen. Bei Redaktionsschluss wurde der Bitcoin mit 47.167 Dollar gehandelt, was einem Anstieg von 5,2% im Lauf des Tages entspricht, wie unsere Daten zeigen.

Der Beitrag Amerikanischer Bankenriese Wells Fargo meldet Bitcoin-Fonds an erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.