Kategorien
News

Angesichts eines Kurses von über 60.000 Dollar kommen Bitcoin-Gegner in Erklärungsnot …

Bitcoin hat eine beeindruckende Woche hinter sich, in der er um mehr als 9% zulegte und zum ersten Mal seit dem April-ATH wieder die Marke von 60.000 Dollar erreichte.
Ein Analyst diagnostiziert große Nervosität bei den notorischen Bitcoin-Zweiflern – angesichts des aktuellen Höhenflugs gehen ihnen die Argumente aus.

Seitdem Bitcoin nach dem Erreichen des Allzeithochs Mitte April extrem verlor, haben die Pessimisten einen Zusammenbruch „in naher Zukunft“ vorausgesagt. Doch obwohl Bitcoin in den folgenden Monaten bis zur Hälfte seines ATH verloren hat, hat er eine unglaubliche Widerstandsfähigkeit bewiesen und ist nun dabei, dieses Niveau erneut zu erreichen. In den letzten drei Monaten befand sich Bitcoin in einem Aufwärtstrend, und einem Analysten zufolge sind die notorischen Bitcoin-Genger nun endgültig widerlegt.

Allein in der letzten Woche stieg Bitcoin um mehr als 9% und erreichte mit 62.600 Dollar den höchsten Preis seit dem 16. April. Die Münze hat nach Berichten über die bevorstehende Zulassung eines Bitcoin-Futures-ETF durch die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC ein verstärktes Aufwärtsmomentum erfahren – CNF berichtete.

Mehr zum Thema: Bitcoin nähert sich 64.000 Dollar – Experten befürchten Ausverkauf

Bei Redaktionsschluss wird Bitcoin mit 60.673 Dollar gehandelt, nachdem er in den letzten Tagen einen leichten Rückgang verzeichnet hat.

In der vergangenen Woche ist das Handelsvolumen in die Höhe geschnellt und lag konstant über 35 Milliarden Dollar und sogar teilweise über 51 Milliarden Dollar. Mit einer Marktkapitalisierung von 1,14 Billionen Dollar liegt der Marktanteil von Bitcoin nun bei 46,1%t.

Bitcoin-Zweifler widerlegt

Während Bitcoin weiter zulegt, müssen seine Gegner wohl endgültig einpacken. Krypto-Analyst Benjamin Cowen bezeichnet die letzten Monate als „desaströs“ für BTC-Gegner.

Cowen, der sich auf Computermathematik und Programmierung spezialisiert hat, erklärte seinen 570.000 YouTube-Abonnenten:

„Den Pessimisten gehen die Argumente aus; Ich habe sie in der Gegend gesehen, sie werden noch nervöser als vor ein paar Wochen, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie das Handtuch werfen müssen, denn im Moment glaube ich, dass sie am Ende sind und künstlich am Leben Leben erhalten werden.“

Cowen stellt fest: „Selbst wenn Bitcoin in den kommenden Tagen oder Wochen leicht fallen sollte, ist der Gesamttrend definitiv positiv. Man sollte den Wald vor lauter Bäumen nicht übersehen, man sollte einfach zur Kenntnis nehmen, dass sich nichts geändert hat“, sagte er.

„Ich denke, dass Bitcoin sich am Ende durchsetzen und viel höher als die sehr bescheidenen 64.000-65.000 Dollar tendieren wird.“

#Bitcoin bears waiting for $10k pic.twitter.com/avQF10V9qh

— Benjamin Cowen (@intocryptoverse) October 15, 2021

Der Analyst hat den nach ihm benannten technischen Indikator entwickelt, mit dem er den langfristigen Höchst- und Tiefststand von Bitcoin prognostiziert. Diesem Indikator zufolge liegt der Tiefpunkt von Bitcoin bei 26.000 Dollar. Er bezweifelt jedoch, dass die Kryptowährung auf dieses Niveau fallen wird. Der Höchststand liegt laut Cowen-Indikator bei 103.000 Dollar.

Der Beitrag Angesichts eines Kurses von über 60.000 Dollar kommen Bitcoin-Gegner in Erklärungsnot … erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.