Kategorien
News

Angst vor Inflation: Milliardäre gehen zunehmend zu Krypto über

Immer mehr Milliardäre investieren Kryptowährungen und dieser Trend könnte weitergehen, da die Angst vor der Inflation immer größer wird.

Investoren, die die zuvor kryptokritisch waren, gehen immer häufiger zu Bitcoin (BTC) und Altcoins über, um sich gegen die Inflation abzusichern.

Ein Beispiel ist der Milliardär Thomas Peterffy aus Ungarn, der in einem Bloomberg-Bericht am Samstag sagte, es sei klug, 2-3 Prozent seines Portfolios in Kryptowährungen zu halten, nur für den Fall, dass Fiat “zur Hölle fährt”. Sein Vermögen soll sich auf etwa 25 Milliarden US-Dollar belaufen.

Die Firma von Peterffy namens Interactive Brokers Group Inc. kündigte an, sie werde ihren Kunden ab Mitte 2020 den Handel mit Kryptowährungen anbieten, weil die Nachfrage danach gestiegen sei. Das Unternehmen bietet derzeit Bitcoin, Ether (ETH), Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH) an, wird diese Auswahl aber noch in diesem Monat um weitere 5 bis 10 Coins erweitern.

Peterffy hält selbst eine unbekannte Menge an Kryptowährungen und sagte, es sei möglich, dass digitale Vermögenswerte “außergewöhnliche Renditen” erzielen könnten, selbst wenn einige auf Null sinken könnten. “Ich denke, es kann auf null gehen, und ich denke, es kann auf eine Million US-Dollar gehen”, wie er erklärte. Dazu sagte er noch: “Ich habe keine Ahnung.”

Der Gründer von Bridgewater Associates und ebenfalls Milliardär Ray Dalio hat letztes Jahr verraten, dass er einige Bitcoin und Ether in seinem Portfolio hält. Nur wenige Monate zuvor hatte er die Eigenschaften von Kryptowährungen als Wertaufbewahrungsmittel infrage gestellt.

Inzwischen hat er diese Haltung geändert und betrachtet Kryptoinvestitionen als “alternatives Geld” in einer Welt, in der “Bargeld Müll ist” und die Inflation die Kaufkraft untergräbt.

Ende Dezember kommentierte Dalio, er sei davon beeindruckt, dass Krypto sich gehalten habe. Dazu meinte er: “Bargeld, das die meisten Investoren für die sicherste Investition halten, ist meiner Meinung nach die schlechteste Investition.”

Der Milliardär und Hedgefondsverwalter Paul Tudor Jones kaufte im vergangenen Jahr ebenfalls Bitcoin und erklärte, damit schütze er sich vor der Inflation.

Die Pandemie-Konjunkturpakete haben weltweit zu wirtschaftlichen Turbulenzen geführt, deren Auswirkungen noch für Jahrzehnte zu spüren sein könnten. In den Vereinigten Staaten liegt die Inflation mit 6,8 Prozent auf dem höchsten Stand seit vier Jahrzehnten. Das hat zu einem Anstieg des Verbraucherpreisindex geführt, da die Kosten für Waren des täglichen Bedarfs weiter steigen.

Milliardäre erkennen bereits die Gefahren von Fiat-Währungen und Zentralbankeingriffen und gehen zunehmend zu Kryptovermögenswerten über. Im Jahr 2022 könnten noch mehr wohlhabende Investoren dazu kommen, wenn der Trend anhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.