Kategorien
News

Ausnahmezustand in Kasachstan: Bitcoin-Hashrate fällt um 13% und Bitcoin selbst auf 43000 Dollar

Bürgerkriegsähnliche Zustände in Kasachstan drückten die Bitcoin-Mining-Hash-Rate um 13% und Bitcoin auf 43.000 Dollar – das Internet im Land ist abgeschaltet.

Was als Protest gegen die Verdoppelung der Flüssiggas-Preise begann, führte zu gewaltsamen Unruhen, dem Rücktritt der Regierung, und zur Ausrufung des Ausnahmezustands.

Verbreitete Unruhen in Kasachstan haben die Bitcoin-Mining-Hash-Rate um 13,4% abstürzen lassen. Berichten zufolge kam es zu gewalttätigen Protesten, als die Regierung die Preisobergrenzen für Flüssiggas am 1. Januar aufgehoben hatte mit der Begründung, die bis dato niedrigeren Energie-Preise seien untragbar geworden.

Die Preise verdoppelten sich über Nacht, woraufhin die verunsicherten Bürger in Almaty und anderen Regionen auf die Straße gingen und protestierten. Viele Kasachen hatten ihre Autos umgerüstet, damit sie mit Flüssiggas statt Benzin fahren konnten, weil der Gaspreis wesentlich günstiger war.

Unruhen drücken Bitcoin-Kurs und Hashrate

Kasachstan ist laut visualcapitalist.com der weltweit zweitgrößte Miner von Kryptowährungen. Mit einem Anteil von 18,1% an der globalen Hash-Rate liegt das Land nur hinter den USA, die mit 35,4% dominieren. Dies ist seit Chinas Massenvertreibung von Minern der Fall, was diese dazu veranlasste, in freundlichere Umgebungen umzuziehen – wie das benachbarte Kasachstan. Viele in- und ausländische Miner nutzten die billigen Strompreise von 0,055 Dollar pro Kilowatt. Das ist weniger als die Hälfte dessen, was Strom in den USA kostet.

Nach massiven Unruhen trat der Regierungschef zurück, und die staatliche Kazakh-Telecom schaltete das Internet ab. Die Bitcoin-Hashrate fiel von 205.000 Petahash pro Sekunde (PH/s) auf 177.330 PH/s.

Bei Redaktionsschluss war das Internet in Kasachstan nicht zugänglich, und niemand weiß, wann es wieder verfügbar sein wird. Darüber hinaus ist der Bitcoin-Kurs in den letzten 24 Stunden um 7,3% auf 43.083Dollar gesunken, ein Preis, der zuletzt im September 2021 erreicht worden war. Darüber hinaus ist die globale Marktkapitalisierung der Kryptowährungen im Lauf des Tages um 7,9% auf 2,17 Billionen Dollar gesunken.

Unabsehbare Folgen

Sollte das Internet unzugänglich bleiben, könnten die Folgen noch gravierender sein. Die Data Center Industry & Blockchain Association of Kazakhstan geht davon aus, dass in den nächsten fünf Jahren jeweils 1,5 Milliarden Dollar aus dem legalen und illegalen Krypto-Mining generiert werden. Momentan jedoch toben in Kasachstan die schlimmsten Unruhen seit über einem Jahrzehnt. Ein von Russland geführtes „Sicherheitsbündnis“ ehemaliger Sowjetstaaten plant die Entsendung von „Friedenstruppen“ nach Kasachstan.

Das letzte Mal, dass das Bitcoin-Mining in Kasachstan beeinträchtigt war, war im September 2021, und zwar aufgrund von Stromausfällen. Obwohl das Land seine Führungsposition im Krypto-Mining behalten konnte, wurden seine Energiequellen auf ihre Umweltauswirkungen hin untersucht – Fazit: 70% der Energieproduktion in Kasachstan basieren auf der Verbrennung von Kohle.

Der Beitrag Ausnahmezustand in Kasachstan: Bitcoin-Hashrate fällt um 13% und Bitcoin selbst auf 43000 Dollar erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.