Kategorien
News

Ausweitung des Web3-Ökosystems: IOTA lanciert dezentralisierte Smart-Contracts-Plattform

Das Netzwerk Assembly soll im Jahr 2022 lanciert werden und will 70 Prozent seiner nativen ASMB-Token an die Community verteilen.

IOTA hat angekündigt, dass das dezentrale Layer-One-Smart-Contract-Netzwerks Assembly und der dazugehörige ASMB-Token herauskommen werden. Ziel dabei ist es, die Verbreitung von Smart Contracts in mehreren Sektoren zu beschleunigen, darunter etwa DeFi und NFTs.

Assembly nutzt die bestehende Architektur des Iota-Netzwerkes, insbesondere die Struktur des gerichteten azyklischen Graphen, so dass diese parallel als interoperable, selbständige Brücke fungiert. Sie bietet zum Beispiel Skalierbarkeit und eine robuste Sicherheit.

Entwickler von dezentralen Anwendungen (DApps) können ihre eigenen Smart-Contract-Chains erstellen und individuelle Parameter für kostengünstige Ausführungsgebühren festlegen. Mit dieser Funktion können Dienstleister auch Stablecoins auf der Chain ausgeben, um Anreize für Validierer zu bieten.

Außerdem ist die Plattform mit der Ethereum Virtual Machine (EVM) vollständig kompatibel und unterstützt die Smart-Contract-Sprachen Solidity, Rust, Go und TypeScript. Weitere Sprachen sollen bald dazukommen.

Im Gespräch mit Cointelegraph verriet Dominik Schiener, der Mitbegründer und Vorsitzende der IOTA Foundation, inwiefern Assembly zu IOTAs großer Vision passt. Diese Vision sieht vor, ein dezentrales Ökosystem zu schaffen. Außerdem erklärt er, inwiefern die Infrastruktur des Projekts eine perfekte Umgebung für den Projektaufbau bieten könnte:

“Assembly ist vollständig konfigurierbar und kann eine Brücke zu jeder Smart-Contract-Chain schlagen, die nach den Wünschen des Entwicklers angepasst werden kann. Jedes Netzwerk, das das Protokoll verwendet, wird von der gemeinsamen Sicherheit, Interoperabilität und Token-Infrastruktur profitieren, die das Assembly-Netzwerk bietet.

In diesem Zusammenhang: IOTA Foundation lanciert Staging-Netzwerk und Belohnungs-Token

Im Oktober lancierte die IOTA Foundation Smart Contracts in Betaversion und mit EVM-Funktionalität. Damit sollte die Skalierbarkeit und Interoperabilität erhöht sowie die Transaktionsgebühren im Netzwerk drastisch gesenkt werden.

Quelle: IOTA

Die Verteilung des Token soll so aussehen, dass 40 Prozent des ASMB-Angebotes an eine dezentrale, autonome Organisation der Community gehen, 20 Prozent an IOTA-Staker (als Belohnungen, die über die kommenden zwei Jahre verteilt werden), 10 Prozent an frühe Teilnehmer und Entwickler des Ökosystems und die letzten 20 Prozent an die IOTA Foundation.

Mit diesem auf die Community ausgerichteten Steuerungsmodell will Assembly ein Umfeld für Schöpfer, Entwickler und Community-Befürworter schaffen, und das IOTA-Ökosystem auf mehrere Web3-Sektoren, darunter auch im Metaversum, ausbreiten.

Angesichts der parabolischen Zuwächse bei den Metaversum-Token MANA und LAND sowie der öffentlichen Diskussion über die Auswirkungen der geplanten Metaversum-Welten betonte Schiener, dass es wichtig sei, offene, transparente und selbstverwaltete Metaversum-Modelle zu etablieren und zu erhalten:

“Es muss von Grund auf in der Lage sein, jede Art von technischer Architektur zu unterstützen und Brücken zu schlagen, wie die Erbauer es sich vorstellen, ohne dabei von Wächtern, kostspieligen Auktionen oder starren Architekturen, die auf bestimmte Programmiersprachen, virtuelle Maschinen oder Smart-Contract-Typen beschränkt sind, behindert zu werden.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.