Kategorien
News

Bald neue Rekordhöhen für Bitcoin? Hodler könnten der Auslöser sein

Der Anteil des Bitcoin-Angebots, der seit mindestens einem Jahr ruht, könnte nach einem lokalen Tief wieder steigen.

Erfahrene Bitcoin (BTC)-Händler sind dabei, einen neuen Kursanstieg auszulösen, indem sie BTC weiter kaufen und halten, wie Daten aus dieser Woche zeigen.

Laut der On-Chain-Überwachungswebseite Glassnode soll es einen neuen Alterungsprozess beim Bitcoin-Angebot geben.

Seit einem Jahr gehaltene BTC auf Tiefststand

Die Glassnode-Forscher stellten fest, dass der Prozentsatz des Bitcoin-Angebots, der sich zuletzt vor einem Jahr oder mehr bewegt hat, einen lokalen Tiefpunkt erreicht hat. Das zeigten sie anhand des aktiven Angebots.

In der Vergangenheit bedeutete das, dass “Hodler”, die ältere Coins verkauft haben, nun wieder akkumulieren und das Alter des gesamten ruhenden Angebots damit steigt. Das wiederum führt zu einer “Angebotsverknappung”, bei der die Nachfrage im Verhältnis zu den verfügbaren BTC steigt. Das wirkt sich positiv auf den Kurs aus. Die Verkäufe setzten an der lokalen Spitze wieder ein, woraufhin der Prozess erneut beginnt.

Ein solches Muster war Ende 2017 während des Anstiegs von Bitcoin auf 20.000 US-Dollar zu beobachten. Auch das Allzeithoch vom April 2021 bildet hier keine Ausnahme.

Die Zahlen sind jedoch in den beiden Jahren unterschiedlich.

“Das Bitcoin-Angebot, das seit mindestens 1 Jahr ruht, erreicht bei 54,2 Prozent einen Boden. Verglichen mit dem Höchststand von 2017 deutet das darauf hin, dass ein größerer relativer Anteil an BTC in Cold Storages verbleibt”, wie Glassnode kommentierte.

“Das deutet aber auch darauf hin, dass weniger ausgegebene Coins für die Spitze im Jahr 2021 gesorgt haben.

Mehr und mehr “Hodler der letzten Instanz”

Cointelegraph berichtet häufig über das Verhalten von Hodlern und BTC-Besitzern unterschiedlichen Alters, die den Markt beeinflussen.

In diesem Zusammenhang: Nur eine weitere Blase? Studie zeigt: Bitcoin-Kursspitzen in Tandem mit chinesischen Schuldenzyklen

Kürzlich ging aus den Daten hervor, dass starke Hände nun insgesamt einen größeren Anteil am BTC-Angebot kontrollieren als jemals zuvor seit Oktober 2020.

Der Anteil, der in den Händen von spekulativen Händlern liegt, verzeichnet ebenfalls weiterhin lokale Zurücksetzungen, wenn es zu Ereignissen kommt, bei denen die stark gehebelten Positionen liquidiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.