Kategorien
News

Binance plant Börsengang in den USA innerhalb von drei Jahren

Binance will innerhhalb von drei Jahren in den USA an die Börse gehen, so CEO Changpeng Zhao.
Das Unternehmen wird außerdem in den nächsten zwei Monaten eine große private Finanzierungsrunde beenden.

Changpeng Zhao Gründer und CEO von Binance, sagte, dass der US-Zweig des Unternehmens in drei Jahren an die Börse gehen wird. „Binance US wird einfach das tun, was Coinbase getan hat“, sagte er am 1. September.

Außerdem teilte er mit, dass Binance US in zwei Monaten eine große private Finanzierung abschließen wird. Damit wird der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens weniger Befugnisse haben. Darüber hinaus will das Unternehmen bei einer Bewertung von 200 Milliarden Dollar Investitionen und Schutz durch staatliche Fonds erhalten. Diese Informationen sind noch nicht offiziell bestätigt.

Im Jahr 2020 erwirtschaftete Binance als größte Kryptobörse der Welt einen Gewinn zwischen 800 Millionen und 1 Milliarde Dollar. Die Börse rühmte sich eines täglichen Handelsvolumens von 3,88 Milliarden Dollar, was einem Anstieg von 36% im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Jetzt will die Börse an die Wall Street und folgt damit Coinbase. Letztere strebte im April 2021 ein IPO an der NASDAQ an. In den nächsten zwei bis drei Jahren streben noch andere Krypto-Handelsplattformen eine Börsennotierung an. Neben Binance sind dies Kraken, Circle und Blockchain.com.

Binance will seine Bilanz bereinigen

Obwohl die Binance aufgrund von Unstimmigkeiten mit vielen nationalen Regulierungsbehörden umstritten ist, ist das Unternehmen bestrebt, seine Dynamik aufrechtzuerhalten. Der CEO ist sehr zuversichtlich, dass die Börse alle regulatorischen Hindernisse überwinden wird. Erst kürzlich wurde die Börse von der britischen Financial Conduct Authority für konform erklärt und zur Aufnahme des legealen Geschäftsbetriebs Fortführung des Betriebs ermächtigt.

Darüber hinaus hat das Unternehmen zahlreiche neue Mitarbeiter mit Erfahrung im Bereich der Compliance eingestellt. Zu ihnen gehört Greg Monahan, ein ehemaliger Kriminalbeamter der des US–Internal Revenue Service, der für die Bekämpfung von Geldwäsche zuständig ist.

Dennoch ist es erst wenige Wochen her, dass der ehemalige Geschäftsführer von Binance US, Brian Brooks, überraschend zurückgetreten ist. Nach nur sechs Monaten bei dem Unternehmen kündigte Brooks unter Berufung auf „Differenzen in der strategischen Ausrichtung“. Der Chef von Binance in Brasilien trat ebenfalls Mitte Juli zurück, nur sechs Monate nachdem er den Job erneut angenommen hatte und begründete dies mit einer „Fehleinschätzung“ der Rollenerwartungen.

Je tiefer die Wurzeln, desto größer die Früchte

Zusätzlich zum Börsengang erweitert Binance seine Dienstleistungen durch die Eröffnung einer Dependance Geschäfts im kryptofreundlichen Singapur. Der Start erfolgt, nachdem das Risikokapitalunternehmen Vertex im Oktober in das Unternehmen investiert hat. Die Kunden in Singapur können nun Kryptowährungen mit der Landeswährung kaufen, was als „Fiat-Rampe“ bezeichnet wird.

Zuvor hatte Binance ähnliche Dienste in Uganda und Jersey angeboten, und nun ist das Unternehmen in Singapur der dritte Anbieter. Binance arbeitet auch an einem Joint-Venture in Liechtenstein, während es derzeit die ersten Reaktionen auf das Angebot in Singapur beobachtet.

Binance Coin wird aktuell um die 495 Dollar gehandelt, was einem Anstieg von 5,4% entspricht, wie unsere Daten zeigen. Die viertgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung liegt etwa 40% unter ihrem Allzeithoch vom Mai von fast 700 Dollar.

Der Beitrag Binance plant Börsengang in den USA innerhalb von drei Jahren erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.