Kategorien
News

Binance stellt Produktangebote mit SGD in Singapur aufgrund von Warnungen ein

Die Finanzaufsichtsbehörde von Singapur hat Binance am 1. September auf seine schwarze Liste für Anleger gesetzt, weil die Kryptobörse gegen Zahlungsgesetze verstoßen haben könnte.

Die globale Kryptowährungsbörse Binance kündigte am Sonntag an, sie werde ihr Produktangebot in Singapur zurückfahren, nachdem die Finanzaufsichtsbehörden gewarnt hatten, dass das Unternehmen möglicherweise gegen Zahlungsgesetze verstoßen hat. 

Ab dem 9. September können Kunden in Singapur über die Börse nicht mehr mit Kryptowährungen handeln oder Zahlungen in Singapur-Dollar (SGD) erhalten, wie in einem Blogbeitrag vom Sonntag zu lesen ist. Die mobile Binance-App wird auch aus den Apple- und Google-Play-Stores in Singapur entfernt.

Die Börse sagte, alle Handelspaare mit dem SGD würden um 4:00 Uhr UTC am 9. September entfernt werden den Nutzern wurde geraten, alle Peer-to-Peer-Trades 24 Stunden vor Ablauf dieser Frist erledigt zu haben.

Changes to #Binance Offerings in Singaporehttps://t.co/oKsgb8VFta

— Binance (@binance) September 5, 2021

Ein paar Tage zuvor hatte die Finanzaufsichtsbehörde von Singapur davor gewarnt, dass die Börse möglicherweise gegen Zahlungsgesetze des Landes verstoße. Binance wurde am 1. September in die schwarze Liste der Regulierungsbehörde für Anleger aufgenommen. Die Liste enthält “nicht regulierte Personen, die aufgrund von Informationen, die die MAS erhalten hat, fälschlicherweise als von der MAS lizenziert oder reguliert galten”.

In diesem Zusammenhang: Gerichtsverfahren um Binance: Zahl der Kläger im Schiedsverfahren zur Dezentralisierung steigt

Binance hat Schwierigkeiten mit Finanzbehörden auf der ganzen Welt, weil die Börse die örtlichen Vorschriften nicht eingehalten haben soll. Sie soll etwa Börsendienstleistungen angeboten haben, ohne die entsprechenden Lizenzen dafür einzuholen. Japan, Deutschland, Großbritannien und die kanadische Provinz Ontario haben in diesem Sommer alle gegen Binance-Börsenangebote hart durchgegriffen. Kürzlich warnte die südafrikanische Finanzaufsichtsbehörde, Binance habe keine Lizenz, um in dem Land tätig zu sein. 

Diese regulatorischen Rückschläge haben sich auch negativ auf Binance US ausgewirkt, obwohl das Unternehmen eine eigenständige juristische Person ist. Infolgedessen sind Anleger aus einer Finanzierungsrunde im Umfang von 100 Millionen US-Dollar für die US-Börse ausgestiegen. Die fehlgeschlagene Finanzierungsrunde hat Brian Brooks dazu veranlasst, nur drei Monate, nachdem er die Stelle antrat, als Chef von Binance US zurückzutreten.

In diesem Zusammenhang: Binance weist Vorwürfe von Marktmanipulation zurück

Trotz der harten Durchgriffe seitens der Regulierungsbehörden wickelt Binance weltweit mehr Trades ab, als jede andere Plattform. Am Sonntag lag das Handelsvolumen von Binance laut CoinMarketCap bei knapp über 24 Milliarden Dollar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.