Kategorien
News

Bitcoin fällt unter 46.000 US-Dollar, Experten weiter optimistisch

Der Abschwung unter 46.000 US-Dollar liefert zwar einen kleinen Dämpfer, doch trübt die optimistische Stimmung insgesamt nur leicht.

Bitcoin (BTC) ist am heutigen 15. August zurück unter 45.600 US-Dollar abgerutscht, woran sich die enorme Gegenwehr in diesem Bereich klar erkennen lässt.

Bitcoin-Kursdiagramm (Bitstamp). Quelle: TradingView

Rekordhoch in Reichweite?

Wie die Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, hat BTC/USD in der Nacht von Samstag auf Sonntag die 46.000 US-Dollar Marke verloren, nachdem die Attacke auf einen höher liegenden Widerstand zuvor gescheitert war.

Cointelegraph hatte berichtet, dass den Bullen beim Vorstoß in Richtung 50.000 US-Dollar bereits langsam die Puste ausgegangen war.

Die anschließende Kehrtwende mit einem Verlust von 4 % liefert einen weiteren Beleg dafür, dass es trotz allem Optimismus noch keinen Freifahrtschein nach oben gibt.

„Dieser Bereich ist für mich der nächste große Endgegner, den es zu besiegen gilt“, wie Krypto-Trader Pentoshi vor der anstehenden Mammutaufgabe warnt. Allerdings bleibt auch er auf lange Sicht positiv gestimmt.

So sieht er BTC/USD in guter Ausgangsposition, um auf das neue Rekordhoch zu klettern, sobald die 50.000 US-Dollar Marke übersprungen ist:

„Ich denke, dass wir hier zunächst ein kurzfristiges Zwischenhoch erreichen, ehe es zum oberen Ende der Preisspanne geht.“

Der Cointelegraph-Experte Michaël van de Poppe sieht Bitcoin aktuell ebenso am Scheideweg, der die weitere Kursentwicklung bestimmen könnte.

„Bitcoin befindet sich jetzt an einem langfristigen Widerstand“, wie er dementsprechend am Samstag meinte. Und weiter:

„Die nächste Woche wird entscheidend sein.“

Das Kauf- und Verkaufsinteresse auf der großen Kryptobörse Binance lässt vermuten, dass der Verkaufsdruck bei 48.000 US-Dollar weiter hoch ist, während sich bei 45.000 US-Dollar Support herausbildet.

Kauf- und Verkaufsinteresse für Bitcoin (Binance). Quelle: Material Indicators/ Twitter

Cardano kühlt ab

Die Verluste des Marktführers wirkten sich derweil auch auf einige große Altcoins aus.

Während die meisten Top-50 Kryptowährungen keine bis leichte Gewinne verzeichneten, haben die Top-5 allesamt verloren.

Für Cardano (ADA) und XRP die die letzten Tage besonders stark waren, kühlten ebenfalls langsam ab. So hat Cardano nun nach einem mehrmonatigen Hoch erstmals wieder verloren.

„Würde ich jetzt Cardano kaufen? Nein“, wie Van de Poppe den Rücklauf im Vorfeld antizipierte. Dem fügte er an:

„Gehe ich davon aus, dass Cardano in den kommenden Monaten/Jahren an Wert gewinnen wird? Ja.“

Viele Experten räumen den „alternativen Kryptowährungen“ in den nächsten Monaten Raum für massive Zugewinne ein, wobei allen voran die DeFi-Kryptos gute Karten haben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.