Kategorien
News

Bitcoin fällt unter 47.000 US-Dollar: Starker Dollar dämpft Bitcoin-Entwicklung

Kurzfristig sieht es für Bitcoin nicht allzu gut aus. Ethereum wird hingegen immer interessanter.

Bitcoin (BTC) ist am 3. Januar um die Marke von 47.000 US-Dollar gependelt, während es an der Wall Street in den ersten Handelstagen im Jahr 2022 eher moderat zuging.

BTC/USD 1-Stunden-Kerzenchart (Bitstamp). Quelle: TradingView

Ethereum stiehlt die Show

Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, dass sich BTC/USD zu Beginn der Woche in einer engen Spanne bewegte. Trader sind sich im Hinblick auf die kurzfristige Entwicklung uneinig.

“Es ist nur eine Frage der Zeit, bis BTC ausbricht, und je länger es dauert, desto stärker wird dieser Ausbruch ausfallen”, wie der Twitter-Nutzer Galaxy zusammenfasste.

“Im ersten Quartal wird er nur steigen. Sie haben es hier zuerst gehört.”

Dieser Optimismus war jedoch bei weitem nicht überall zu spüren. Für Cointelegraph-Mitarbeiter Michaël van de Poppe war es an der Zeit, sich eher mit Altcoins als mit BTC zu beschäftigen.

“Ethereum hat sich gut erholt und ich denke, dass der Boden erreicht ist”, so van de Poppe am Montag über ETH/USD.

“Wir brauchen noch weitere Bestätigungen, aber derzeit zeigt er mehr Stärke als Bitcoin. Klettert er über 4.100 US-Dollar ist das eine endgültige Bestätigung für mich.”

ETH/USD stieg bis Redaktionsschluss innerhalb von 24 Stunden um über 2 Prozent, während BTC/USD eher stagnierte.

ETH/USD 1-Stunden-Kerzenchart (Bitstamp). Quelle: TradingView

Auf den Makromärkten legte der S&P 500 bei der Eröffnung an der Wall Street leicht zu. Für die erste Jahreshälfte werden aufgrund der in Aussicht gestellten Leitzinserhöhungen weitere Aufschwünge für Aktien insgesamt prognostiziert.

Der US-Dollar verzeichnete am 3. Januar einen plötzlichen Aufschwung. Dabei ist der US-Dollar-Währungsindex (DXY) rasch angestiegen und hatte, wie üblich, negative Auswirkungen auf Bitcoin.

US-Dollar-Währungsindex (DXY), 1-Stunden-Kerzenchart. Quelle: TradingView

Bärische Divergenz ignorieren

Der Bitcoin-Analyst TechDev glaubt, es gebe keinen Grund mehr bärisch zu sein, da die On-Chain-Indikatoren positiv aussehen.

In diesem Zusammenhang: “Extreme Angst” bleibt auch in neuem Jahr: Fünf wichtige Dinge zu Bitcoin diese Woche

Die Bedenken im Hinblick auf den RSI und den MACD seien angesichts der fundamentalen Indikatoren unbegründet, da diese keine bärische Signale aufweisen würden, wie er am Wochenende erklärte.

4/

The 2 points are valid to point out, but I don’t focus on them as they’ve not been historically accurate at identifying macro cycle trend changes.

2 that have? Macro LLs and 2W RSI floor breaks. Neither of which have happened.

If they do, my macro outlook will change. pic.twitter.com/qUedP5juZ8

— TechDev (@TechDev_52) January 3, 2022

Aufgrund der weiterhin starken Überzeugung und der sinkenden Verkäufe geben auch andere TechDev recht.

“Falls es noch niemandem aufgefallen ist: Nerdige, private Hodler sind nicht mehr die Käufer der letzten Instanz. Diese Zeiten haben wir hinter uns gelassen”, wie der Unternehmer Alistair Milne hinzufügte.

“Wir haben jetzt Milliardäre, multinationale Unternehmen und Länder, die darauf warten, die Rückgänge zu kaufen. Wer auch immer sich für die andere Seite einsetzt, sollte sich den Kopf untersuchen lassen, finde ich.” 

Viele Leute glauben, dass das institutionelle Interesse in diesem Monat wieder steigen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.