Kategorien
News

Bitcoin klettert auf 47.000 US-Dollar zurück: Analysten glauben an Ende der BTC-Konsolidierung

Es wird innerhalb von Wochen einen Ausbruch nach oben oder unten geben, wie man allgemein erwartet. Die Ziele liegen dabei zwischen 40.000 US-Dollar und 60.000 US-Dollar.

Bitcoin (BTC) erholte sich von seinem kürzlichen Tiefststand von 45.550 US-Dollar am 5. Januar. Analysten erwarten unterdessen einen “Squeeze”, der erneut Volatilität auslösen sollte.

BTC/USD 1-Stunden-Kerzenchart (Bitstamp). Quelle: TradingView

Analyst erwartet möglichen “Fakedown” in Richtung 40.000 US-Dollar

Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, dass BTC/USD auf Binance bei Redaktionsschluss wieder auf das Niveau von Vortag um 47.000 US-Dollar zurückkletterte.

Die wiederholten Kurseinbrüche haben die Marktteilnehmer nicht verunsichert. Es wird eine plötzliche Auf- oder Abwärtsbewegung in den kommenden Wochen erwartet. In einer Zeit, in der die Finanzierungsätze stagnieren und das offene Interesse Rekordhöhen an den Derivatemärkten erreicht, sei Volatilität nur eine Frage der Zeit.

“Ich denke, dass wir bis Ende des Monats einen Volatilitäts-Squeeze sehen werden”, wie der Analyst William Clemente in einem Kommentare zum Bollinger-Bands-Chart erklärte.

Clemente bezeichnet diesen Indikator als eines seiner “Lieblingswerkzeuge”. Bei den Bollinger Bands werden zwei Standardabweichungsbänder um den Bitcoin-Spotkurs verwendet, um einzuschätzen, wann eine Volatilität zu erwarten ist.

BTC/USD mit kommentiertem Bollinger-Bands-Chart. Quelle: William Clemente/Twitter

In dieser Woche stellt sich jedoch die Frage, ob es nach oben oder nach unten geht.

“Wenn wir die gleiche Konstellation wie Ende Juli und einen anfänglichen Rückgang auf um die 40.000 US-Dollar durch einen Squeeze bekommen, werde ich dort kaufen”, wie Clemente in einer Diskussion über die Aussichten hinzufügte.

In einem weiteren Post wurde die wahrscheinliche Ursache für den Rückgang auf 45.550 US-Dollar angegeben. Ein Trader soll Short-Positionen auf die Tiefststände eröffnet und anschließend einen Rückgang versucht haben. Das ist aber misslungen.

Bitcoin Volatilitätsindex, Chart. Quelle: Coinglass

Rote Heringskerzen

Einige Leute hoffen auf einen Aufwärtstrend und verwiesen auf makroökonomische Faktoren. Bitcoin hat auf die Inflation, die stärker als erwartet ausfiel, noch nicht vollständig reagiert.

In diesem Zusammenhang: Bitcoin-Börsenbestände wieder auf historischen Tiefständen: BTC-Auszahlungen gehen im Januar weiter

“Wir glauben weiterhin an eine kurzfristige Aufwärtsbewegung”, wie das Handelsunternehmen QCP Capital in seinem jüngsten Update auf Telegram erklärte.

“Betrachtet man die Gewinnschwellen-Inflationsrate der letzten zehn Jahre (die in der Vergangenheit eine hohe Korrelation mit BTC aufwies), so ist seit Ende Dezember eine erhebliche Divergenz festzustellen. Wenn BTC hier aufholt, könnten wir die Bewegung in Richtung 60.000 US-Dollar sehen.”

In der nächsten Woche werden mit der Veröffentlichung des Verbraucherpreisindex für Dezember weitere Informationen zur Inflation erwartet.

“Niemals zuvor sah BTC so aus, als er seinen bullischen Zyklus beendete. NIE, seit seiner Entstehung”, so der bekannte Twitter-Nutzer Galaxy am Dienstag.

“Er fällt immer sehr stark, ohne Erholung.”

Galaxy betrachtete die Konsolidierungsphasen nach Höchstständen in der gesamten Bitcoin-Geschichte und kam zu dem Schluss, dass der Höchststand von 69.000 US-Dollar im November logischerweise kein Mehrjahreshoch darstellen konnte.

“Wir befinden uns in einer Konsolidierung vor dem nächsten massiven Anstieg”, wie er weiter erklärte.

BTC/USD kommentierter Chart. Quelle: Galaxy/Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.