Kategorien
News

Bitcoin korrigiert nach Rekordhoch weiter, während Ethereum an neuer Bestmarke scheitert

ETH kann dem „großen Bruder“ nur bedingt folgen, was die Krypto-Anleger enttäuscht zurücklässt.

Bitcoin (BTC) bewegt sich am heutigen 22. Oktober nahe der 60.000 US-Dollar Marke seitwärts, während Ether (ETH) es verpasst hat, ein neues Rekordhoch zu etablieren.

Bitcoin-Kursdiagramm (Bitstamp). Quelle: TradingView

Ethereum-Rekordhoch hält nur kurz

Wie die Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, hat ETH/USD mit einem Sprung auf 4.380 US-Dollar vorübergehend mit dem geltenden Rekordhoch gleichgezogen, woraufhin es jedoch gleich wieder abwärts ging.

Die Krypto-Anleger waren zunächst begeistert, als es so schien, dass sich Ethereum im Windschatten der neuen Bestmarke von Bitcoin selbst auch zu neuen Rekordhöhen aufschwingen könnte, doch bevor diese erreicht wurden, ging es schon wieder nach unten.

We couldn’t even celebrate $ETH ATH for longer than 30 seconds

Lmfao ruthless market makers

— Johnny (@CryptoGodJohn) October 21, 2021

Der Krypto-Analyst Rekt Capital spricht in diesem Zusammenhang von einer „Zurückweisung, wie sie im Buche steht“.

Bei Redaktionsschluss bewegt sich ETH/USD um 4.150 US-Dollar, wobei die 4.000 US-Dollar Marke mit Ausnahme eines kurzen Flash-Crashes solide als Support verteidigt werden kann.

Ether-Kursdiagramm (Bitstamp). Quelle: TradingView

Im direkten Vergleich mit Bitcoin sieht es für Ethereum sogar noch etwas besser aus, denn nachdem jüngst Tiefstände wie zuletzt Ende Juli erreicht wurden, geht es jetzt wieder deutlich bergauf.

Hat Bitcoin noch Luft nach oben?

Auch Bitcoin konnte die neuen Rekordhöhen nicht festigen, woraufhin die marktführende Kryptowährung wieder leicht verloren hat und in eine Seitwärtsbewegung übergegangen ist.

So haben sich die Funding-Rates des Marktführers nun wieder auf Normalniveau eingependelt, wodurch sich eine ähnliche Konstellation wie im April ergibt.

Funding-Rates von Bitcoin. Quelle: Bybt

Ähnlich wie beim Open-Interest sind die Funding-Rates aktuell nicht so abenteuerlich wild wie während des Rekordlaufs auf 64.900 US-Dollar im Q2.

„Daraus können wir schlussfolgern, dass noch Luft nach oben bleibt, obwohl wir langsam unser Glück überreizen“, wie die Krypto-Investmentfirma QCP Capital in ihrem aktuellen Marktupdate zusammenfasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.