Kategorien
News

Bitcoin-Mining-Schwierigkeit: Anstieg um 31 Prozent seit Juli

Das Mining Neuer Bitcoin wird immer schwieriger, Aber die aktuelle Schwierigkeit ist noch weit vom Allzeithoch entfernt.

Die Hashrate des Bitcoin-Netzwerks erholt sich weiter und Miner weltweit schaffen sich immer größere Kapazitäten an. Die Mining-Schwierigkeit steigt unterdessen immer weiter an.

Am Dienstag verzeichnete das Bitcoin-Netzwerk eine weitere Steigerung der Mining-Schwierigkeit um 3,2 Prozent. Damit beläuft sich die Schwierigkeit auf fast 19 Billionen, wie aus Daten des Blockchain-Explorers BTC.com hervorgeht.

Die jüngste Anpassung ist der fünfte Anstieg der Bitcoin (BTC)-Mining-Schwierigkeit in Folge seit Mitte Juli. Die Schwierigkeit ist dabei von etwa 13,7 Billionen um über 31 Prozent gestiegen. Diese 13,7 Billionen waren das niedrigste Schwierigkeitsniveau seit Juni 2020.

Diese Anpassungen nach oben folgten auf vier aufeinanderfolgende Rückgänge der Schwierigkeit, die Ende Mai mit einem Rückgang um 16 Prozent begannen, weil es Bedenken im Hinblick auf die Umwelt, die Gesellschaft und Unternehmensleitung im Zusammenhang mit Bitcoin gab. Auch der harte Durchgriff Chinas gegen Kryptowährungs-Mining spielte dabei eine tragende Rolle.

Trotz dieser fünf positiven Anpassungen nacheinander, ist die Bitcoin-Mining-Schwierigkeit immer noch weit von ihrem Allzeithoch von über 25 Billionen vom Mai 2021 entfernt.

Letzte 10 Anpassungen der Bitcoin-Mining-Schwierigkeit. Quelle: BTC.com

Die Bitcoin-Mining-Schwierigkeit ist ein Maß dafür, wie schwer es ist, einen BTC-Block zu minen. Eine höhere Schwierigkeit erfordert mehr Rechenleistung, um Transaktionen zu verifizieren und neue Coins zu minen. Die Anpassung der Bitcoin-Schwierigkeit erfolgt alle 2.016 Blöcke, also etwa alle zwei Wochen, da Bitcoin so programmiert ist, dass er sich selbst anpasst. Das tut er, um eine Blockzeit von etwa 10 Minuten zu halten.

In diesem Zusammenhang: Bitcoin-Mining soll im Jahr 2030 0,9 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen ausmachen

Der kontinuierliche Anstieg der Schwierigkeit beim BTC-Mining geht mit einem deutlichen Anstieg der Bitcoin-Hashrate einher. Die Hashrate ist die gesamte Rechenleistung, die für das Mining und die Verarbeitung von BTC-Transaktionen benötigt wird. Die Bitcoin-Hashrate stieg Ende August auf 150 Exahashes (EH/s), nachdem sie im Juni auf 52 EH/s gefallen war. Damit erholte sie sich wieder auf das Niveau von Anfang Juni, was darauf hindeutet, dass die Miner nach dem harten Durchgreifen Chinas wieder online sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.