Kategorien
News

Bitcoin sorgt weiter für Unruhe unter Tradern: Analyst prognostiziert nun wieder 400.000 US-Dollar

Langfristige, bullische Bitcoin-Prognosen widersprechen dem aktuellen Stand auf dem Markt. Die Kaufziele sind unterdessen auf 47.000 US-Dollar gefallen.

Bitcoin (BTC) hat es am 2. Dezember erneut nicht über die Marke von 60.000 US-Dollar geschafft.

BTC/USD 1-Stunden-Kerzenchart (Bitstamp). Quelle: TradingView

“Nichts hat sich geändert”

Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, dass das BTC/USD-Paar am Donnerstag wieder bei 57.000 US-Dollar stand und innerhalb von 24 Stunden kurz gestiegen und dann wieder gefallen ist.

Das Paar konnte gestern kurzzeitig auf 59.000 US-Dollar klettern, dieses Niveau jedoch nicht halten. Makroökonomische Gründe haben die Stimmung erneut gedrückt.

Bitcoin fiel genau wie die Aktien aufgrund der Bedenken im Hinblick auf die neue Coronavirus-Variante Omicron. Der S&P 500 beendete den Tag mit einem Minus von 1,2 Prozent.

Analysten haben das langfristige Potenzial bei Bitcoin betrachtet.

“Es ist ganz einfach. Unter 60.000 US-Dollar bleibe ich vorsichtig/bärisch, da ich diesen Bereich gerne als Unterstützung sehen würde”, wie der Cointelegraph-Mitarbeiter Michaël van de Poppe zusammenfasste.

“Wichtige Niveaus für Käufe: Die Zone zwischen 53.000 US-Dollar und 54.000 US-Dollar sowie die Zone zwischen 47.000 US-Dollar und 50.000 US-Dollar. Wann sollte man Altcoins kaufen? Dezember. Nicht hat sich geändert in den letzten Wochen.”

Analysten haben nun wieder auch Prognosen abgegeben, dass der Höhepunkt in diesem Zyklus bei bis zu 400.000 US-Dollar liegen könnte.

Reminder, peak high bull cycle prediction; #Bitcoin to $350,000-450,000#Ethereum to $10,000-17,500#Polkadot to $250-350#Chainlink to $250-350#Cardano to $10-20#Zilliqa to $5-7#Elrond to $1.500-1.750 (already hit -> revised now)#DIA to $50-75

Some might be conservative. https://t.co/rgZOEyljC0

— Michaël van de Poppe (@CryptoMichNL) December 1, 2021

Der Analyst TechDev betrachtet die Fibonacci Niveaus auf dem Zwei-Wochen-Chart. Er sagte ebenfalls, Donnerstag sei ein Tag, um das große Bild zu betrachten.

Offenes Interesse weiter knapp unter Allzeithoch

An den Börsen wirft das offene Interesse aufgrund seines starken Volumens im Verhältnis zum Kursgeschehen weiterhin Bedenken auf.

In diesem Zusammenhang: “Worst-Case-Szenario” für Bitcoin noch schlimmer ausgefallen: Floor-Prognosemodell liegt erstmals falsch

Daten des On-Chain-Analyseunternehmens Glassnode zeigen, dass das offene Interesse an Bitcoin-Futures kürzlich den zweithöchsten Stand in seiner Geschichte erreicht hat und sich dem Rekord vom April nähert.

“Irgendwann wird dieses offene Interesse in die eine oder andere Richtung schwanken”, wie der Analyst William Clemente kommentierte.

Bitcoin-Futures Open Interest 7-Tage-Durchschnitt. Quelle: William Clemente/Twitter

Da sich die Kursentwicklung diese Woche wiederholt hat, wird nach wie vor ein starker Ausbruch oder Einbruch erwartet. Die Derivate würden daraufhin einen “Reset” durchlaufen.

Die Finanzierungssätze waren am Donnerstag an allen Börsen weitgehend neutral.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.