Kategorien
News

Bitcoin springt zurück auf 56.000 US-Dollar, ETFs heizen Stimmung an

Am Freitag setzt Bitcoin den Aufschwung vom Mittwoch fort, und kann diesen sogar übertreffen.

Bitcoin (BTC) ist am heutigen 8. Oktober mit einem Sprung von 2.000 US-Dollar über das viermonatige Hoch geklettert, das erst in dieser Woche aufgestellt wurde.

Bitcoin-Kursdiagramm (Bitstamp). Quelle: TradingView

BTC schlägt starken Mittwoch

Wie die Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, hat BTC/USD auf Bitstamp ein zwischenzeitliches Tageshoch von 56.150 US-Dollar erreicht, was den Aufwärtsdrang der letzten Tage nochmal deutlich unterstreicht.

Der Aufschwung vom Mittwoch hatte zuvor ein mehrmonatiges Hoch von 55.800 US-Dollar eingespielt, das nun überboten werden konnte, nachdem am gestrigen Donnerstag die Kursbewegung nur seitwärts ging.

I think we have another $BTC pump coming right away.

A brutal one, if I must say.

— Galaxy (@galaxyBTC) October 7, 2021

Während die Trader den neuen Rückenwind dankbar angenommen haben, keimten auch die Hoffnungen um die Zulassung von Bitcoin-Indexfonds (ETFs) in den USA neu auf, was die Stimmungslage umso mehr befeuerte.

Wie Cointelegraph berichtet hatte, sind die Experten zuversichtlich, dass zumindest auf Bitcoin-Futures basierende ETFs schon bald grünes Licht bekommen.

Allerdings gibt es auch warnende Stimmen, die befürchten, dass solche Indexfonds für Bitcoin eher zum Nachteil als zum Vorteil sind. Besonders für die Futures der marktführenden Kryptowährung könnte dies womöglich negativ sein.

„Nicht allen ist klar, dass die Bitcoin-ETFs auf Futures basieren würden“, wie zum Beispiel der Analyst Alex Krügert zu bedenken gibt:

„Die Futures weisen in der Regel ein starkes Contango (Futurespreis > Kassapreis), wodurch der ETF beim Rollover niedrig verkauft, aber teuer gekauft wird, und es zum Contango Bleed kommt. Finanzprodukte mit starkem Contago Bleed fallen im Preis.“

Dem fügt Krüger an, dass lediglich die auf dem Kassapreis, also direkt auf Bitcoin, basierenden ETFs eine wirkliche Alternative für institutionelle Investoren sind, denn die auf BTC-Futures basierenden ETFs wären schlicht zu risikobehaftet.

Gemischte Meinungen

Sein Kollege Willy Woo wiegt derweil die Vor- und Nachteile gegeneinander ab.

I think the best thing about ETFs apart from their initial reach is the potential to stem BTC’s unit bias problem.

The long term negatives:
Spot ETFs – increased sell pressure from fees.
Futures ETFs – potential for price suppression and more volatility due to futures dominance.

— Willy Woo (@woonomic) October 8, 2021

Der große Bitcoin-Investmentfonds von Grayscale wird durch die Aussicht auf baldige Bitcoin-ETFs nochmal weiter gedrückt. So liegt das Wertpapier des GBTC inzwischen bei -17 % im Vergleich zum Bitcoin-Kurs.

Grayscale-CEO Michael Sonnenshein plant allerdings, dass zukünftig jeder Krypto-Investmentfonds der Vermögensverwaltung in ETFs umgewandelt werden könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.