Kategorien
News

Bitcoin stagniert 61.000 – doch Analysten halten stur an ihrer 100.000-Dollar-Prognose fest

Bitcoin ist in den letzten Tagen ins Stocken geraten, sodass Altcoins, angeführt von Ethereum, Dogecoin und Shiba Inu ihn in den Schatten stellen.
Die von Kraken Intelligence präsentierten Fundamentaldaten deuten trotzdem darauf hin, dass Bitcoin im nächsten Aufwärtszyklus ein neues Allzeithoch erreicht.

Bitcoin (BTC) hat vor einigen Tagen ein neues Allzeithoch erreicht, nachdem er die Marke von 68.000  gestreift hatte, ist seitdem aber wieder zurückgegangen. Nach einem erneuten Test der 58.000-Dollar-Unterstützung kletterte Bitcoin wieder auf 61.000, ist aber seitdem dort stecken geblieben. Trotzdem glauben etliche Marktanalysten immer noch, dass der Bitcoin das Jahr in der Nähe mit erreichen der 100.000 Dollar benden wird.

Mehr zum Thema: Bitcoin nach Einbruch wieder bei 61.000 Dollar – Experten sind uneins, wann er 100.000 erreicht

Der Krypto-Marktforscher Decentrader wies darauf hin, dass der jüngste Rückschlag auf 58.000 Dollar immerhin dazu geführt habe, das im Mai gescheiterte Ausbruchsniveau nun als neue Unterstützung zu etablieren. Die Decentrader-Wxperten glauben, dass derBitcoin jetzt freie Bahn zur 80.000 bis 90.000 Marke haben wird:

„Auf technischer, marktzyklischer und On-Chain-Basis sind wir weiterhin der Meinung, dass die nächste größere Schwierigkeit für Bitcoin erst in der Nähe von 85.000 bis 90.000 Dollar auftreten wird.“

Bitcoin in starken Händen

Institutionelle Investitionen bleiben ein Schlüsselfaktor für die Entwicklung von Bitcoin. Jüngste Daten zeigen, dass Institutionen die Pattsituation ausnutzen, um mehr zu akkumulieren. Anfang dieser Woche gab MicroStrategy bekannt, dass es seinen Beständen im dritten Quartal fast 9.000 Bitcoin hinzugefügt hat. Mit mehr als 114.000 Bitcoin ist MicroStrategy der weltweit größte börsennotierte Bitcoin-Eigentümer, eine Position, die das Unternehmen laut CEO Michael Saylor langfristig halten will.

You do not sell your #bitcoin. https://t.co/zMGyYU1iRp

— Michael Saylor (@saylor) October 28, 2021

Ein kürzlich veröffentlichter Kraken-Bericht mit dem Titel „Schocktober“ zeigt, dass Bitcoin-Großanleger massiv akkumuliert haben und leicht einen Angebotsschock auslösen könnten. Anleger mit mehr als 100 Bitcoin, haben sowohl ihre Bestände als auch die Zahl ihrer Adressen erhöht. Kraken stellt fest, dass im letzten Monat ein Anstieg der kollektiven Bestände um 0,25% auf 720 Milliarden Dollar zu verzeichnen war, während die Zahl Adressen um 1,6% zugenommen hat. Das gleiche Akkumulationsmuster wurde auch bei Minern festgestellt. Kraken stellt fest, dass Großanleger Bitcoin gehalten haben. Auf der anderen Seite nehmen Kleinanleger bei günstigen Bedingungen Gewinne mit.

Andere Daten haben jedoch gezeigt, dass nicht nur Großanleger an Bitcoin interessiert sind. Daten von Chainalysis, die von P2P-Plattformen stammen, zeigen, dass die weltweite Akzeptanz um mehr als 880% in die Höhe geschnellt ist.

Bei Redaktionsschluss wird Bitcoin für 61.600 Dollar gehandelt, nach einer marginalen Veränderung von plus 2% in den letzten 24 Stunden.

Während Bitcoin um seinen Aufstieg kämpft, haben Altcoins, angeführt von Ethereum, Bitcoin übertroffen. In den letzten Tagen haben Ethereum (ETH) und Shiba Inu (SHIB) neue Allzeithochs erreicht.

Mehr zum Thema: Shiba Inu ist in den Top Ten, aber Analysten haben Bedenken wegen des nur beiläufigen Interesses

Der Beitrag Bitcoin stagniert 61.000 – doch Analysten halten stur an ihrer 100.000-Dollar-Prognose fest erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.