Kategorien
News

Bitcoin-Transaktionen sind in China ab sofort illegal – Bitcoin verliert 2.700 Dollar

Nach dem de facto Rausschmiss der Bitcoin-Miner  aus dem Land will China nun offenbar den Handel ganz unterbinden – die Zentralbank behauptet jedenfalls, alle Bitcoin Transaktionen seien illegal.
Auch ausländischen Börsen, die chinesische Händler bedienen, sowie Einheimische, die für sie arbeiten, werden im Rahmen der jüngsten Maßnahmen strafrechtlich verfolgt.

China ist kein Fan von Kryptowährungen – so viel ist klar. Nachdem das Land die Bitcoin-Miner erfolgreich vertrieben hat, hat es nun offenbar zum Ziel, die gesamte Branche abzuwürgen. Chinas Zentralbank – die Volksbank von China – erklärte, dass alle Dienstleistungen, die den Handel, das Order-Matching, die Ausgabe von Token und den Handel mit Derivaten für digitale Währungen anbieten, im Land streng verboten sind.

„Finanzinstitute und Zahlungsinstitute, die keine Banken sind, dürfen keine Dienstleistungen für Aktivitäten und Operationen im Zusammenhang mit virtuellen Währungen anbieten“, erklärte die Bank. Sie geht auch hart gegen ausländische Börsen vor, von denen einige trotz mehrjähriger massiver Behinderung weiterhin chinesische Bürger bedienen. „Überseebörsen für virtuelle Währungen, die das Internet nutzen, um Inländern Dienstleistungen anzubieten, werden ebenfalls als illegale Finanzaktivitäten betrachtet,“ hieß es.

Und das ist noch nicht alles: die Apex-Bank nimmt auch chinesische Bürger ins Visier, die für diese ausländischen Börsen arbeiten. Sie erklärte, dass diese Arbeitnehmer ebenfalls für ihre Rolle strafrechtlich verfolgt werden können.

Es wird erwartet, dass die neuen Maßnahmen verheerende Auswirkungen auf die außerbörslichen Handelsplattformen in China haben werden. OTC-Plattformen erfreuen sich in dem asiatischen Land zunehmender Beliebtheit, da die Händler nach kreativen Wegen suchen, um die regulatorischen Hürden zu umgehen. Diese Plattformen stellen Aufträge auf ihren Websites zusammen und überlassen es dann den Händlern, die Zahlung über andere Plattformen wie Alipay der Ant Group zu überweisen.

OKEx und Huobi, beide ehemals in China ansässig, sind die Marktführer des OTC-Markts, auch Binance hat einen beträchtlichen Marktanteil. Es bleibt abzuwarten, ob die drei ihre OTC-Desks in China schließen werden.

Bitcoin verliert 6%

Bitcoin wurde durch die Nachricht in Mitleidenschaft gezogen und verlor unmittelbar nach der Ankündigung fast 6% Prozent. Die Top-Kryptowährung fiel von 45.054 auf 42.363 Dollar, was einem Minus von 5,9% entspricht. Bei Redaktionsschluss wurde er bei 42.638 dollar gehandelt, ein Minus von 2,5% an einem Tag und 10,3% in der letzten Woche.

Auch die Altcoins blieben nicht verschont. Ethereum, Binance Coin, Dogecoin, FTX, XRP und Solana büßten rund 6% ein. Uniswap, Filecoin, ICP und Ethereum Classic hatten größere Verluste.

Ein Experte glaubt, dass der Rückgang erwartet wurde und eine allgemeine Baisse auslösen könnte. Joseph Edwards, Leiter der Forschungsabteilung beim Kryptowährungsmakler Enigma Securities, sagte dem irischen Sender RTE:

„Die Kryptomärkte befinden sich insgesamt in einem extrem schwachen Zustand, und diese Art von Abschwüngen spricht dafür; es liegt eine gewisse Panik in der Luft.“

Edwards zufolge hat die chinesische Regierung bei der Schaffung eines klaren Regulierungsrahmens für die Kryptowährungsbranche schlechte Arbeit geleistet. Sie hat zwar Finanzinstituten die Abwicklung von Krypto-Transaktionen untersagt und ICOs verboten, aber sie muss noch endgültige Richtlinien für die Branche herausgeben.

„Kryptowährungen existieren in China weiterhin in einer Grauzone der Legalität,“ bemerkte er.

Der Beitrag Bitcoin-Transaktionen sind in China ab sofort illegal – Bitcoin verliert 2.700 Dollar erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.