Kategorien
News

BTC-Nachrufe: Bitcoin im Jahr 2021 45 mal “gestorben”

438 Bitcoin-Nachrufe wurden seit 2010 gezählt. Im Jahr 2017 gab es nach wie vor die meisten “Tode”.

Als Bitcoin (BTC) in diesem Jahr ein neues Allzeithoch bei fast 69.000 US-Dollar erreichte, wurde BTC von Kryptowährungsgegnern weltweit immer häufiger wegen seiner extremen Volatilität und potenziellen Risiken kritisiert.

Laut “Bitcoin Obituaries”Daten des Bitcoin-Bildungsportals 99Bitcoins wurde die älteste Kryptowährung im Jahr 2021 sogar 45 Mal für “tot” erklärt. Das ist mindestens drei Mal mehr als im Jahr 2020.

Obwohl es immer mehr Bitcoin-Kritiker im Jahr 2021 gab, ist die Zahl der Nachrufe in diesem Jahr immer noch deutlich geringer als im Jahr 2017. Damals hat BTC erstmals fast 20.000 US-Dollar erreicht. Im Jahr 2017 ist Bitcoin 124 Mal “gestorben”.

99Bitcoins hält seit 2010 die Bitcoin-Nachrufe fest. Diese Liste enthält englischsprachige Aussagen über dessen Tod und es werden auch Aussagen aufgenommen, denen zufolge Bitcoin “wertlos ist oder sein wird”. Um als Nachruf zu gelten, muss der Inhalt von einer Person mit einer “bemerkenswerten Fangemeinde oder einer stark besuchten Webseite” verfasst worden sein.

Dieses Jahr wurden bisher 438 Nachrufe gezählt, wobei einer der letzten Nachrufe von Robert McCauley, einem assoziierten Mitglied der Fakultät für Geschichte an der Universität Oxford, verfasst wurde. In einem Gastbeitrag für die Financial Times vom 22. Dezember meinte McCauley, Bitcoin sei “schlimmer als ein Schneeballsystem im Stil von Madoff” und BTC-Besitzer “niemanden haben werden, an wen sie sich wenden können, um Beträge zurückzubekommen”, die sie den Minern für ihre Bitcoin gezahlt haben.

Eswar Prasad, Seniorprofessor für internationale Handelspolitik an der Cornell University, sagte zuvor voraus, “Bitcoin selbst wird vielleicht nicht mehr so lange Bestand haben”, da das “dezentralisierte Finanzierung” immer vielversprechender werde.

Während Bitcoin-Kritiker weiterhin auf eine düstere Zukunft von BTC wetten, glauben einige Analysten wie der Bloomberg-Handelswarenstratege Mike McGlone, dass Bitcoin im nächsten Jahr 100.000 US-Dollar erreichen könnte.

In diesem Zusammenhang: Krypto-Community reagiert auf Bitcoin-Kritik von Charlie Munger

Wie bereits berichtet, erwartete die Krypto-Community, dass BTC bis Ende 2021 die Marke von 100.000 US-Dollar erreicht. Nachdem diese Prognosen nicht eingetroffen sind, sind einige bekannte Persönlichkeiten aus der Branche wie der CEO von Kraken Jesse Powell langfristig immer noch optimistisch im Hinblick auf Bitcoin, erwarten aber kurzfristig auch einen potenziellen Krypto-Winter.

Bei Redaktionsschluss lag Bitcoin bei 47.597 US-Dollar. Das entspricht einem Plus von fast 70 Prozent in den letzten 365 Tagen, wie Daten von CoinGecko zeigen.

Bitcoin 365-Tage-Kurschart. Quelle: CoinGecko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.