Kategorien
News

Bürgermeister von Miami will nun auch Pension in Bitcoin beziehen

Mit der Hilfe des Zahlungsdienstleisters Strike will Miami-Bürgermeister Suarez einen Teil seiner Pension direkt in Bitcoin beziehen.

Francis Suarez, der langjährige Bürgermeister der US-Metropole Miami, hat angekündigt, dass er nun auch einen Teil seiner Pensionszahlungen in Bitcoin (BTC) eingezahlt bekommen will, nachdem er vergangenen Monat bereits begonnen hat, Teile seines Gehalts in BTC zu beziehen.

Nachdem Suarez als erster Politiker in den USA den Schritt gewagt hat, Bitcoin als Zahlungsmittel für sein Gehalt zu akzeptieren, hat er jetzt die „persönliche Wahl“ getroffen, die marktführende Kryptowährung teilweise auch für seine Pension anzunehmen. Dahingehend führt er im Gespräch mit Real Vision aus:

„Ich finde, dass sie [Bitcoin] ein gutes Investitionsprodukt ist, das sich lohnt. Sie wird sich langfristig im Wert steigern, davon bin ich überzeugt.“

Wie Suarez betont, hängt der Erfolg von Bitcoin stark vom Vertrauen in die Kryptowährung ab, die von Natur aus als „open-source und unmanipulierbares System“gestaltet ist. Weil er selbst dieses Vertrauen in BTC hat, hat er mit der Hilfe des Zahlungsdienstleisters Strike inzwischen damit begonnen, sein Gehalt teilweise in Bitcoin zu bekommen.

Die Bürger seiner Stadt können bereits Verwaltungsgebühren in Form von Bitcoin zahlen. Als nächster Schritt soll es der Bevölkerung dann ermöglicht werden, Rentenzahlungen in Bitcoin zu tätigen. Im Laufe von 2022 soll ein entsprechendes System aufgebaut werden.

Thank you Governor DeSantis for following Miami’s lead and welcoming crypto innovation and companies into Florida!

Now it’s your chance to take the lead as Governor and take your next paycheck in Bitcoin… @RonDeSantisFL you in? https://t.co/Zppp8DCiMe

— Mayor Francis Suarez (@FrancisSuarez) December 9, 2021

Um sein Bestreben, die Akzeptanz von Bitcoin weiter voranzutreiben, zu beschleunigen, hat Suarez am 12. November noch zur Aussicht gestellt, zukünftig eine Bitcoin-Dividende an die Bewohner von Miami auszuschütten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.