Kategorien
News

Caitlin Long kritisiert New York Times wegen Krypto-Artikel

Die Chefin der regulierten Kryptobank Avanti Caitlin Long sagt, es sei unfair, die gesamte Kryptobranche über einen Kamm zu scheren.

Die Chefin von Avanti Bank and Trust Caitlin Long auf einen kürzlich erschienenen Artikel der New York Times reagiert, in dem behauptet wird, dass Kryptowährungen und die dezentrale Finanzierung (DeFi) “das Bankwesen” so schnell stören, dass die Regulierungsbehörden nicht mithalten können.

Das traditionelle Finanzwesen zu stören ist genau das, was Krypto und DeFi tun wollen, aber der Artikel vom Sonntag mit dem Titel “Crypto’s Rapid Move Into Banking Elicits Alarm in Washington”, was grob übersetzt “Der schnelle Eintritt von Krypto in das Bankwesen ist für Washington alarmierend” bedeutet, enthielt laut Long mehrere falsche Aussagen und Auslassungen.

In dem Artikel wird das DeFi-Startup BlockFi als Beispiel hergenommen das Hauptargument war, dass Krypto-Derivate und stark gehebelte Produkte zu einem Alptraum für die Regulierungsbehörden geworden sind, die versuchen, Schritt zu halten. Bei Spekulationen mit hohen Einsätzen Donanlegern große Verluste, wie die New York Times berichtete.

Long erklärte jedoch, das Thema sei nicht nur schwarz oder weiß. Sie meinte, dass “kryptofeindliche Kräfte” ständig versuchen würden, die gesamte Branche über einen Kamm zu scheren. “Schlechte Akteure verdienen es, dass man sie anprangert. Aber in dem Artikel wird einfach ausgelassen, dass es Firmen gibt, die die Vorschriften einhalten”, fügte sie hinzu.

1/ @NYtimes story on #crypto/#banking deserves a thoughtful reply. Issue isn’t black & white: anti-crypto forces try to paint us all w/ a broad brush. Bad actors deserve to be called out, but the article ignores fact that regulatory-compliant firms exist. https://t.co/IUYTctBGfV

— Caitlin Long (@CaitlinLong_) September 5, 2021

Long bemängelte insbesondere, dass in dem Artikel nicht erwähnt wurde, dass es bereits Krypto-Banken gibt, die vollständig reguliert sind. Als Beispiel nannte sie ihre Firma Avanti aus Wyoming, die im Oktober 2020 gegründet wurde.

Sie erklärte, dass Wyomings spezielle Bankcharta keine “Kryptowährungseinlagen” zulasse. Regulierte Banken können Verwahrungsdienstleistungen für Kryptowährungen anbieten, erklärte sie weiter, können aber nur Einlagen in Fiat-Währung entgegennehmen.

“In dem Artikel wird dieser entscheidende Punkt einfach ignoriert. Eine Feuerwand schützt das Zahlungssystem der US-Zentralbank vor allem, was nicht mit dem US-Dollar zu tun hat.”

Im Artikel heißt es auch, dass viele Krypto-Intermediäre einige der “schlechten Verhaltensweisen” des traditionellen Finanzwesens übernommen hätten. Als Beispiel wurden extreme Hebel genannt, ohne dass ein Kapitalpuffer gefordert ist. Das seien laut Long berechtigte Kritikpunkte. Sie hat bereits zuvor vor Hebel-Geschäften gewarnt. Sie fügte hinzu, dass nur wenige Krypto-Intermediäre, wie Broker oder Dritte, die zwischen der Bank und der Blockchain agieren, Informationen über ihre Reserven offenlegen.

In diesem Zusammenhang: Caitlin Long: ‘Bitcoin ist kein Vermögenswert, der gehebelt werden sollte’

Long erklärte, dass insbesondere DeFi-Plattformen weitaus mehr Transparenz bieten als Krypto-Intermediäre oder traditionelle Banken, was nach wie vor eine ihrer besten Eigenschaften sei. Banken wickeln ihre Bücher einmal am Tag ab, während in der Kryptobranche innerhalb von Minuten abgewickelt wird, so Long. Abschließend sagte sie noch:

“Regulierte Banken, die mit Kryptowährungen zu tun haben, müssen in eine Zwangsjacke gesteckt werden. Das ist der einzige sichere und solide Weg, um Krypto und traditionelle Systeme zu integrieren.”

Die kryptowährungskritische US-Senatorin Elizabeth Warren hat diese Woche erst gesagt, die gesamte Kryptowährungsbranche sei eine “neue Schattenbank”. Sie äußerte sich insbesondere besorgt über Stablecoins und die fehlende Transparenz im Hinblick auf die Reserven.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.