Kategorien
News

Cardano-Roadmap 22 sieht DeFi-Darlehensservice für Afrika vor

Cardano-Gründer Charles Hoskinson stellte die die Roadmap 2022 für das Netzwerk vor.
Eine stärkere Entwicklung von DApps, mehr Projekte in Afrika und ein verstärktes institutionelles Engagement gehören zu den Zielen für 2022.

Das Jahresende rückt näher, und Cardano-Gründer Charles Hoskinson veröffentlicht die Netzwerk-Roadmap 2022.

In einer Live-Weihnachtssendung auf YouTube sprach Hoskinson zunächst über die Meilensteine, die die Kryptobranche und Cardano in diesem Jahr erreicht haben, unter anderem NFTs und die DeFi. Die Branche habe aber auch unter Cyberangriffen gelitten, die ihr allein in diesem Jahr über 10,5 Milliarden Dollar entzogen hätten.
Was Cardano betrifft, stellt Hoskinson fest, dass das Netzwerk in diesem Jahr über zwei Millionen Vermögenswerte herausgegeben hat, von denen die meisten NFTs sind.

Mehr zum Thema: Seit Weihnachten 2020 ist die Zahl der Cardano-Wallets um 1200% gestiegen

2022 – Der Plan

Für das nächste Jahr plant das Netzwerk die Aufnahme weiterer Projekte für dezentrale Anwendungen (DApps), dank der Smart-Contract-Funktionalität, die in diesem Jahr aktiviert wurde. Derzeit gibt es mehr als 127 Projekte, die Code für die Cardano-Blockchain schreiben. 20 bis 30 dieser Projekte planen den Start im ersten Quartal 2022.
Darüber hinaus will Cardano 2022 nicht nur seine Open-Source-Projektstruktur einführen, sondern auch mehr Institutionen einbinden. Hoskinson erklärte:

„Nächstes Jahr wird sich eine formale Open-Source-Projektstruktur bilden, ähnlich wie Hyperledger bei Linux. Wir werden sehen, dass viele Institutionen eingebunden werden, und alle Leute, die derzeit daran arbeiten, werden übernommen, mich eingeschlossen.“

Eine Blockchain, die in Afrika auf reges Interesse stößt, ist Cardano – eine Entwicklung, die im nächsten Jahr fortgesetzt werden soll. 2021 hat das Netzwerk in Zusammenarbeit mit der Universität Luxemburg die Bildungssysteme auf dem afrikanischen Kontinent gefördert. Außerdem hat es ein Investitions- und Inkubationsprogramm – EMURGO Africa – ins Leben gerufen, um hochwirksame Blockchain- und Tech-Startups zu unterstützen. IOHK, die Stiftung hinter Cardano, wurde für ihr äthiopisches Projekt gelobt, das zu den einflussreichsten im Jahr 2021 zählt. Ein anderes Projekt in Tansania ermöglicht den Bürgern den Zugang zu sozialer, digitaler Identität und finanziellem Enablement.

Mehr zum Thema: Äthiopien und die Cardano-Partnerschaft gehören zu den einflussreichsten Projekten 2021

Defi-Ziele für Afrika

Als Lösung für die Herausforderung der finanziellen Eingliederung in Afrika plant die Cardano Foundation den Aufbau eines „Finanzbetriebssystems“. Das System, dessen Entwicklung im zweiten Quartal 2022 beginnen soll, soll Afrikanern Zugang zu DeFi-Diensten verschaffen.

„Mein Ziel für die zweite Hälfte des Jahres 2022 ist, herauszufinden, wie ich alle Teile zusammenfügen kann, um eine End-to-End-Mikrofinanztransaktion auf Cardano zu erhalten.“

Zum Schluss bekräftigte Hoskinson noch einmal das langfristige Ziel von Cardano und fügte hinzu, dass das Netzwerk nun über alle erforderlichen Werkzeuge und Geräte verfügt, um dieses Ziel zu erreichen.
Die Cardano-Kryptowährung ADA liegt derzeit auf Platz sechs der Weltrangliste, hatte bei Redaktionsschluss fast 10%  zugelegt und notierte bei 1,58 Dollar.

Der Beitrag Cardano-Roadmap 22 sieht DeFi-Darlehensservice für Afrika vor erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.