Kategorien
News

Bitcoin OTC-Geschäfte und Börsenabflüsse schießen deutlich in die Höhe

Seit Sonntag, dem 1. August, wurden Bitcoin im Wert von über 131 Milliarden Dollar von den zentralen Börsen entfernt
Daten, die zeigen, dass massive OTC-Geschäfte an den Börsen stattfinden, deuten auf eine große Anhäufung hin.

Obwohl Bitcoin heute um 2,54 Prozent gefallen und unter die 40.000-Dollar-Marke gerutscht ist, geben die On-Chain-Daten deutlich positive Signale. Laut Daten von CryptoQuant sind die außerbörslichen Transaktionen (OTC) von Bitcoin deutlich gestiegen.

Die OTC deuten auf massive Bitcoin-Käufe durch Privatpersonen oder institutionelle Akteure hin. Bei OTC-Geschäften fungieren Kryptobörsen nicht als Vermittler zwischen Käufern und Verkäufern. Ki Young Ju, CEO von CryptoQuant, stellt fest:

„Jemand kauft eine Menge BTC. 99% der Transaktionen finden außerhalb der Börsen statt. Möglicherweise OTC-Geschäfte. Wenn große Namen ihre Käufe bekannt geben, könnten die Pessimisten in Schwierigkeiten geraten. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob sich der Preis kurzfristig bewegen wird.“

Die Daten aller Börsen zeigen, dass die Fondszuflüsse ein Zweijahrestief erreicht haben. Am 1. August, wurden 131 Milliarden Dollar von den Börsen abgezogen. Dies macht deutlich, dass hier große Akteure am Werk sind.

Die jüngsten Bitcoin-Abflüsse ereigneten sich genau zu dem Zeitpunkt, als Bitcoin am vergangenen Wochenende bei über 42.600 Dollar gehandelt wurde. Seitdem ist der Preis wieder um mehr als 10 Prozent gesunken und liegt zurzeit bei unter 39.000.

Bitcoin hat in den letzten Wochen ein volatiles Verhalten gezeigt. Es gab extreme Preis-Ausschläge zwischen 30000 und 40000. Obwohl der Kurs die 40.000 mehrfach überschritt, konnte er sich nicht für längere Zeit über diesem Wert halten.

Glassnode: Über 100K BTC-Abflüsse bei Börsen registriert

Ein weiterer Anbieter von On-Chain-Daten, Glassnode, präsentiert einige interessante Bitcoin-Statistiken. Für Juli 21 wurden über 100.000 Bitcoin von den Börsen abgezogen, wie Glassnode berichtet. Das ist der höchste Bitcoin-Abfluss von zentralen Börsen seit November 2020.

Allein in den letzten sieben Tagen wurden über 40.000 Bitcoin von der Börse abgezogen. Der Glassnode-Bericht sagt dazu:

„Die Gesamtbestände an den Börsen sind inzwischen wieder auf den Tiefststand von 2021 von 13,2% des zirkulierenden Bestands zurückgegangen. Damit ist das während des Ausverkaufs im Mai beobachtete beträchtliche Zuflussvolumen fast vollständig zurückgeführt worden.“

Interessanterweise erwähnt der Bericht auch die Geldströme zwischen zwei der größten Kryptobörsen, Coinbase und Binance. Die meiste Zeit des Jahres 21 hat Coinbase erhebliche Abflüsse verzeichnet. Gleichzeitig hat Binance in diesem Jahr große Zuflüsse verzeichnet.

Im Juli hat sich das Blatt jedoch gewendet. Glassnode zeigt, dass Binance in der letzten Woche einen Gesamtabfluss von 37.500 Bitcoin verzeichnete. Coinbase hingegen hatte im letzten Monat Nettozuflüsse von 30.000 Bitcoin. Aber auch die On-Chain-Aktivität von Bitcoin bleibt weiterhin auf einem historischen Tiefstand, denn Glassnode stellt fest:

„Die aktuelle Zahl der bereinigten Transaktionen ist gegenüber dem Höchststand im Februar um 38% gesunken und liegt derzeit bei 200.000 Transaktionen pro Tag. Während die Aktivität auf der Chain oft einer positiven Preisentwicklung folgt, entspricht das aktuelle Niveau dem Tiefpunkt von 2018-19.“

Der Beitrag Bitcoin OTC-Geschäfte und Börsenabflüsse schießen deutlich in die Höhe erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Kategorien
News

Brad Garlinghouse: Anwälte fordern Binance-Dokumente für SEC-Gerichtsprozess an

“Die Angebote und Verkäufe, die die SEC anführt, haben nicht in diesem Land stattgefunden haben und unterliegen nicht dem Gesetz, auf das sich die SEC in diesem Fall beruft”, so das Anwaltsteam.

Der Rechtsstreit zwischen Ripple Labs und der US-Wertpapieraufsicht SEC betrifft nun auch die große Kryptobörse Binance, wie aus einem Dokument vom Ripple-CEO Brad Garlinghouse hervorgeht, das dieser kurz eingereicht hat.

Laut Gerichtsdokumenten, die am Montag beim New Yorker Landesgerichts eingereicht wurden, hat das Anwaltsteam von Garlingshouse Dokumente von Binance Holdings Limited angefordert, die “für den Fall relevant und auf anderem Wege nicht erhältlich” seien. Die Binance Holdings Limited ist eine Tochtergesellschaft der großen Kryptowährungsbörse auf den Kaimaninseln. Im Antrag werden Gesetze des US-Außenministeriums und der Haager Konvention zitiert und das Gericht aufgefordert, ein Ersuchen an die Zentralbehörde der Kaimaninseln zu richten, um von Binance Beweise einzuholen.

“Herr Garlinghouse beantragt eine Offenlegung im Ausland, da er glaubt, dass Binance Holdings Limited einzigartige Dokumente und Informationen zu diesem Fall besitzt. Insbesondere in Bezug auf den Prozess, wie Transaktionen in XRP, die Herr Garlinghouse auf ausländischen Handelsplattformen für digitale Vermögenswerte getätigt haben soll, durchgeführt wurden”, so der Antrag.

Die Anwälte fechten insbesondere die Behauptungen der SEC an, dass der Ripple-CEO mehr als 357 Millionen XRP-Token auf Krypto-Handelsplattformen “weltweit” an Investoren “auf der ganzen Welt” verkauft haben soll. Das Team berief sich auf Abschnitt fünf des Wertpapiergesetzes von 1933 und erklärte, dass die mutmaßlichen illegalen XRP-Verkäufe nur für inländische Verkäufe und Angebote von Wertpapieren gelten. Die angeforderten Dokumente von Binance könnten Beweise für diese Behauptung enthalten.

“Wie der SEC bekannt ist, wurden die XRP-Verkäufe von Herrn Garlinghouse überwiegend auf Handelsplattformen für digitale Vermögenswerte außerhalb der Vereinigten Staaten getätigt. Die von Herrn Garlinghouse angestrebte Offenlegung ist relevant, um zu zeigen, dass die Angebote und Verkäufe, die die SEC anführt, nicht in diesem Land stattgefunden haben und nicht dem Gesetz unterliegen, auf das sich die SEC in diesem Fall beruft.”

In diesem Zusammenhang: Ripple darf ihn vorladen: SEC-Mitarbeiter, der entschieden hat, das ETH kein Wertpapier ist

Die SEC hat Ripple im Dezember verklagt. Darin wird dem Unternehmen, Garlinghouse und dem Mitbegründer Chris Larsen vorgeworfen, mit ihren XRP-Token-Verkäufen ein “unregistriertes Wertpapierangebot für digitale Vermögenswerte” durchgeführt zu haben. Die Rechtsabteilung von Ripple hatte zuvor behauptet, dass XRP eher mit Bitcoin (BTC) oder Ether (ETH) vergleichbar sein. Diese wurden von der Aufsichtsbehörde als Waren und nicht als Wertpapiere eingestuft.

Das Unternehmen will nun weitere Beweise vorlegen und dabei über inländische und internationale Token-Verkäufe sprechen. Garlinghouse und Larsen reichten im Juni einen Antrag ein, in dem sie internationale Behörden aufforderten, Dokumente von mehreren nicht in den USA ansässigen Kryptobörsen wie Bitstamp, Huobi und Upbit anzufordern. Der Fall soll am 15. Oktober mit der vorprozessualen Untersuchung fertig sein.

Kategorien
News

Bundeswirtschaftsministerium entscheidet sich für IOTA Tangle als Technologie für das SUSEE-Projekt

IOTAs Datenstruktur Tangle wird das intelligente Energiesensor-Ökosystem SUSEE antreiben.
Das SUSEE-Projekt soll, die Energiewirtschaft reformieren und gleichzeitig positive Impulse für andere Sektoren geben.

Das IOTA-Blockchain-Netzwerk hat seinen großen Durchbruch: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) hat IOTAs Tangle als Schlüsseltechnologie für sein SUSEE-Projekt ausgewählt.

Tangle ist die zentrale Datenstruktur der IOTA-Blockchain und wird das intelligente Energiesensor-Ökosystem SUSEE antreiben.

Das Tangle-Datennetzwerk von IOTA wird mit Tausenden Sensoren verbunden werden, um eine ressourcen-effiziente Energieverteilung zu gewährleisten. Im Rahmen des SUSEE-Projekts wird auch ein Konzept für intelligente Messlösungen entwickelt.

Tangle bietet eine skalierbare Lösung für die zuverlässige und sichere Datenverarbeitung und Datenübertragung in Sensornetzwerken. Das SUSEE-Projekt soll nicht nur den Energiesektor reformieren, sondern auch auf anderen Gebieten zu mehr Effizienz führen. Holger Köther, Direktor für Partnerschaften bei der IOTA Foundation, sagte dazu:

„Die Gewährleistung der Datenintegrität und der Datenverwaltung in verschlüsselter und sicherer Form direkt vom Standort aus ist die Kern-DNA von IOTA. Ich freue mich darauf, als Teil eines Teams von so vielen zukunftsorientierten Organisationen zu arbeiten, um zu zeigen, wie IOTA als Sicherheits- und Integritätsschicht für kommende Anwendungen eingesetzt wird, bei denen eine verteilte, widerstandsfähige IT-Infrastruktur gegen Angriffe von außen und innen entscheidend ist.“

SUSEE – Intelligente Energienetze

An dem SUSEE-Projekt sind mehrere Institutionen beteiligt. Es ist eine Zusammenarbeit der IOTA-Stiftung mit Verteilernetzbetreibern, Forschungsinstituten und anderen Akteuren.

Das SUSEE-Projekt befasst sich mit intelligenten Messanwendungen. In der offiziellen Ankündigung heißt es:

„Diese Lösung wird auf der Basis des IOTA Distributed Ledger Protokolls und des drahtlosen Netzwerkprotokolls LoRaWAN sowie des selbstkonfigurierenden WiBACK Backhaul Netzwerks realisiert. Das Projekt wird den Standards des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entsprechen.“

Die IOTA-Stiftung und ihre Schlüsselprojekte

Die IOTA-Stiftung hat sich an mehreren Projekten beteiligt, die unterschiedliche industrielle Anforderungen erfüllen. Im Juni schloss sich IOTA mit dem GAIA-X-Konsortium zusammen und half beim Aufbau der Cloud-Infrastruktur der nächsten Generation für Europa.

Mehr zum Thema: IOTA Vorschlag wurde von GAIA-X ausgewählt – damit gehört IOTA zur Elite der Institutionen mit sicherer Cloud-Infrastruktur

Das GAIA-X-Konsortium hat auch eine Lizenz für den Betrieb in Deutschland erhalten. Der europäische Wirtschaftsriese hat mit die strengsten Regulierungsvorschriften weltweit.

Im vergangenen Monat ging die Stiftung außerdem eine Partnerschaft mit einem kenianischen Unternehmen ein, um den papierlosen Handel in Ostafrika einzuführen. Die Partnerschaft soll Trademark East Africa dabei helfen, die schwerfälligen papierbasierten Projekte in der Geldversorgung des Landes zu ersetzen. Die beiden Akteure wollen ein effizientes, digitales Zahlungssystem einführen, das ebenfalls auf IOTAs Ledger-Datenstruktur Tangle basiert.

Interessanterweise taucht IOTA auch tief in den schnell wachsenden NFT-Markt ein. Die IOTA-Stiftung kündigte ihren NFT-Marktplatz an und senkte gleichzeitig die Eintrittsbarriere für neue Marktteilnehmer.

Es war ein solider Auftakt für den NFT-Marktplatz mit 966 Nutzern, 273 Erstellern, 508 erstellten NFTs und 3.700 erfolgreichen Geboten.

Mehr zum Thema: Iota NFT-Marktplatz verzeichnet beachtliches Wachstum schon in der ersten Woche

Der Beitrag Bundeswirtschaftsministerium entscheidet sich für IOTA Tangle als Technologie für das SUSEE-Projekt erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Kategorien
News

Theta-Blockchain setzt auf dezentralisierte Medien und Unterhaltung

Theta Blockchain plant, die Medien- und Unterhaltungsbranche zu dezentralisieren und gleichzeitig, beginnend 2021,  in NFTs zu investieren.
Das TDROP-Token wird unter anderem als Governance-Token für ThetaDrop und den NFT-Marktplatz dienen.

Theta Blockchain konzentriert sich nun auf die Entwicklung des Theta-Ökosystems für dezentrale Medien und die Unterhaltungsbranche. Zunächst lag der Schwerpunkt von Theta auf der Entwicklung des Protokolls und dessen Implementierung. Das Mainnet 3.0 wurde erfolgreich gestartet und über 40 Prozent der TFUEL mit über 8.000 Elite Edge Nodes eingesetzt. Ab sofort will Theta seinen Plan umsetzen, die führende globale Medien- und Unterhaltungsblockchain zu werden.

Um das zu erreichen, möchte Theta, dass alle Beteiligten davon profitieren. Dazu gehören unter anderem die Theta-Community, OOT/Videoplattformen, die ThetaDrop NFT-Community und Markenpartner. Einige der weltweit beliebtesten Videoplattformen wurden bereits in die Peer-to-Peer (P2P) Streaming-Infrastruktur von Theta integriert 1. Dazu gehören THETA.tv, CONtv Anime, Cinedigm, World Poker Tour, GameTalkTalk, GFUEL, MovieBloc und viele mehr.

Dezentrale Medien- und Unterhaltungs-Blockchain Theta

Derzeit führt Theta Gespräche mit weltweiten Video- und OTT-Plattformen über dezentralisiertes Streamen und Übertragen von Videos sowie NFTs. Da sich NFTs zu einer zunehmend profitablen Branche entwickeln, beinhalten die Gespräche die Entwicklung von NFTs auf der Theta Smart-Contract Plattform. Weitere Aspekte sind die Integration exklusiver NFT-Drops als Teil des Live-Erlebnisses bei Filmen und Serien über mehrere Staffeln hinweg, die Schaffung von Anreizen für das Ansehen von Filmen mit TFUEL und die Einführung eines Incentive-Programms zur Einbindung von Fans. Die erste globale Videoplattform, die eine Partnerschaft mit Theta eingeht, wird den First-Mover-Vorteil haben. Dazu gehören eine Senkung der Kosten für die Bereitstellung von Inhalten, eine bessere Nutzerbindung, höhere Einnahmen und Kontaktpunkte zwischen Urhebern und Fans.

Wichtig ist, dass das Theta-Edge-Netzwerk von der Video- und Datenbereitstellung über die Datenverarbeitung bis hin zur dezentralen Speicherung erweitert wird. Die Elite-Edge-Knoten von Theta sind am besten für die Speicherung und Bereitstellung aller Arten digitaler Medien geeignet. Bilder, Videos, Musik und alle anderen digitalen Inhalte stehen auf der Liste. Die Verwaltung und Sicherheit des Netzwerks ist gewährleistet, da mehr als 60 Prozent des Theta-Angebots abgesichert sind.

TDROP-Token

Das neue Theta TNT-20 Token, TDROP, ist nativ auf der Theta-Blockchain aufgebaut. Das Token belohnt das Schürfen von NFT-Liquidität, um Anreize für die Nutzung des ThetaDrop-NFT-Marktplatzes zu schaffen. Er belohnt auch Theta-Validierer und -Wächter.

Außerdem wird TDROP als Governance-Token für ThetaDrop und den NFT-Marktplatz dienen. Die Entwickler hielten es für notwendig, ein weiteres Token zu schaffen, da die Token THETA und TFUEL bereits andere Verwendungszwecke haben. Die Stakeholder können daher je nach Zweck und ihren Absichten wählen, welches Token sie verwenden möchten.

TDROP wird über einen festen Vorrat von 20 Milliarden Token verfügen und soll am 1. Februar 2022 eingeführt werden. Die Token werden den verschiedenen Interessengruppen in Tranchen zugeteilt, und es wird keinen TDROP-Tokenverkauf geben. Darüber hinaus wird sich die Verwendung von TDROP nicht mit der Verwendung von THETA- und TFUEL-Token überschneiden oder diese verändern. THETA-Staker werden jedoch 20 Prozent des Gesamtangebots an TDROP für das Staken und Betreiben von Theta-Knoten erhalten. Die Betreiber der Nodes hingegen erhalten 1 Prozent der TFUEL-Verkäufe, sobald der NFT-Speicher eingerichtet ist. Weitere Informationen zu Theta und dem TDROP-Token finden Sie im Whitepaper Theta Ecosystem 2022 & TDROP Token.

Der Beitrag Theta-Blockchain setzt auf dezentralisierte Medien und Unterhaltung erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Kategorien
News

Die American Bankers Association schlägt Partnerschaft mit Kryptounternehmen vor 

Ein 20-seitiger Bericht der America Bankers Association (ABA) schlägt vor, dass Banken mit Kryptounternehmen zusammenarbeiten sollten.

Er weist darauf hin, dass Gamification, Umweltbelange und dezentralisierte Finanzierung (DeFi) ernsthafte Probleme darstellen können.

Die American Bank Association (ABA) hat einen neuen 20-seitigen Bericht veröffentlicht, in dem sie den Banken vorschlägt, als Reaktion auf die wachsende Kundennachfrage und die enorme Rentabilität der Branche Partnerschaften mit Kryptounternehmen einzugehen. Der Bericht bietet einen umfassenden Überblick über Krypto-Vermögenswerte, der ihre Aktivitäten mit Bank-Produkten und -Dienstleistungen abbildet. Bei den Krypto-Vermögenswerten hebt der Bericht Stablecoins, Kryptowährungen, Central Bank Digital Currency (CBDC) und Non-Fungible Tokens (NFTs) hervor.

Der Bericht listet beispielhaft einige der am stärksten nachgefragten Anwendungsfälle für Kryptowährungen auf, darunter Wertaufbewahrung, Depot- und Wallet-Dienstleistungen, zinstragende Konten, Kreditvergabe, Zahlungen, Broker-Dealer, Börsenhandel, Versicherungen, Netzwerksicherheit und Vermögensverwaltung.

Die wachsende Nachfrage nach diesen Dienstleistungen kann den Banken durch Dienstleistungsgebühren Gewinne bescheren.

80 Prozent der Bitcoin-Besitzer sind bereit, ihre Vermögen auf Banken zu übertragen

Dem Bericht zufolge freuen sich die Banken darauf, ihren Kunden Zugang zu Kryptowährungen zu verschaffen. Eine von NYDIG, einem institutionellen Krypto-Händler und Depot-Verwalter, durchgeführte Umfrage ergab, dass 80 Prozent der Bitcoin-Inhaber bereit sind, ihr Vermögen zu Banken zu verlagern. Das ist einer der Hauptgründe für die Überlegung, den Kunden Kryptoprodukte anzubieten. Die Banken werden angeregt, Partnerschaften mit Blockchain-gestützten Unternehmen in Betracht zu ziehen, um grenzüberschreitende Transaktionen schneller, effizienter und kostengünstiger abzuwickeln. Sie sollen auch Kryptounternehmen Bankdienstleistungen anbieten, etwa in den Bereichen digitale Identität, Reporting, KYC/AML und Banking.

„Mit der zunehmenden Rentabilität der Kryptoindustrie ist es für die Banken lukrativ geworden, Kryptounternehmen als Partner und deren Kunden selbst als Kunden zu gewinnen, während die Kryptounternehmen die Banken benötigen, um Zugang zum Zahlungssystem zu erhalten, damit sie Fiat-Geld ein- und auslagern können.“

Krypto-Vorschriften und Herausforderungen

Der Bericht gibt außerdem einen umfassenden Überblick über den regulatorischen Rahmen, der den Betrieb von Krypto-Diensten umgibt. Angebot und Verkauf von Kryptowährungen werden von der SEC reguliert, wenn sie nach einzelstaatlichem oder bundesstaatlichem Recht als Wertpapier eingestuft sind. In Bezug auf Geldtransaktionen wird in dem Bericht erläutert, dass FinCEN eine Registrierung als Money Services Business (MSB) sowie eine Money Transmitter License (MTL) verlangt. Für die Steuerberichterstattung erwähnt der Bericht, dass das Finanzamt Kryptowährungen als Eigentum klassifiziert.

„Die unsichere aufsichtsrechtliche Behandlung vieler Krypto-Vermögenswerte und die Neuartigkeit der Geschäftsmodelle führen jedoch häufig zu unklaren oder uneinheitlichen Anforderungen, die erhebliche Lücken in der Regulierung und Aufsicht hinterlassen können.“

Trotz des an die Banken gerichteten Vorschlags,  mit Kryptofirmen zusammenzuarbeiten, weist der Bericht darauf hin, dass Glücksspiel, Umweltbedenken und dezentralisierte Finanzen (DeFi) ein ernstes Problem darstellen könnten. Der Bericht erklärt, dass Kryptowährungen ins Visier der Aufsichtsbehörden geraten könnten, insbesondere der unregulierte Spotmarkt, der auf einer kritischen Prüfung der gebührenfreien Online-Brokerage für Privatkunden beruht. Auch der Fokus des Finanzsystems auf die Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels könnte den Zugang in den Kryptomarkt behindern, da Vermögenswerte, die Proof-of-Work nutzen, viel Energie verbrauchen.

Der Beitrag Die American Bankers Association schlägt Partnerschaft mit Kryptounternehmen vor  erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Kategorien
News

Ripple-Anwälte verwickeln nun auch Binance in den Rechtsstreit mit der SEC

Die Ripple-Anwälte haben einen Antrag auf Anforderung von im Besitz von Binance befindlichen Dokumenten gestellt, die Beweise enthalten sollen, die „für den Fall relevant sind“
Das Unternehmen und seine beiden Top-Manager wurden letztes Jahr von der SEC verklagt, weil sie  illegal XRP-Token verkauft haben sollen.

Die Anwälte von Brad Garlinghouse fordern die Dokumente von Binance an, um die Klage der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) gegen Ripple anzufechten. Garlinghouse, der Vorstandsvorsitzender von Ripple Labs, wurde Ende letzten Jahres zusammen mit Vorstandsmitglied Chris Larsen von der SEC verklagt. Die Aufsichtsbehörde behauptet, dass der Verkauf von XRP im Wert von über 1,38 Milliarden Dollar gegen das Wertpapiergesetz von 1933 verstoßen habe.

Nun ist auch Binance Holdings Limited, die auf den Kaimaninseln ansässige Tochtergesellschaft der weltweit größten Kryptobörse involviert. Dies ergibt sich aus der Einreichung eines entsprechenden Antrags beim zuständigen Gericht in New York im Namen von Garlinghouse am Montag. Die Anwälte von Garlinghouse bringen vor, die angeforderten Dokumente seien „für den Fall relevant und auf anderem Wege nicht zu erhalten“.

In dem Antrag wurden  US-Gesetze, die das Außenministerium betreffen und das Haager Übereinkommen angeführt. Die Anwälte von Garlinghouse beantragen ein offizielles Ersuchen des Gerichts an die Zentralbehörde der Kaimaninseln, um von Binance die Herausgabe von Beweismaterial zu erzwingen.

Inländische oder internationale XRP-Verkäufe

Im Einzelnen heißt es:

„Herr Garlinghouse beantragt die Offenlegung im Ausland aufgrund seiner gutgläubigen Überzeugung, dass [Binance Holdings Limited] über einzigartige Dokumente und Informationen zu diesem Fall verfügt, insbesondere zu dem Verfahren, mit dem die von Herrn Garlinghouse angeblich auf ausländischen Handelsplattformen für digitale Vermögenswerte getätigten Transaktionen mit XRP durchgeführt wurden.“

Konkret fechten die Anwälte die Vorwürfe der SEC an, Ripple habe 357 Millionen XRP-Token rechtswidrig verkauft. Die SEC argumentiert, dass die Token über „weltweite“ Krypto-Handelsplattformen an Investoren „auf der ganzen Welt“ verkauft worden seien. Unter Berufung Abschnitt fünf des Securities Act von 1993 argumentieren die Anwälte, dass der angeblich illegale XRP-Verkauf nur für inländische Verkäufe und Angebote von Wertpapieren gilt. Die von Binance angeforderten Dokumente könnten Beweise enthalten, die dieses Argument stützen:

„Wie der SEC bekannt ist, wurden die XRP-Verkäufe von Herrn Garlinghouse überwiegend auf Plattformen für digitale Vermögenswerte außerhalb der Vereinigten Staaten getätigt […] die von Herrn Garlinghouse angestrebte Offenlegung wird für den Nachweis relevant sein, dass die von der SEC beanstandeten Angebote und Verkäufe nicht in diesem Land stattgefunden haben und nicht dem Gesetz unterliegen, auf das sich die SEC in diesem Fall beruft.“

Geschichte des Rechtsstreits

Seit letztem Jahr behauptet die Rechtsabteilung von Ripple, dass XRP-Token dasselbe wie Bitcoin und Ether sind. Beide werden von der SEC als Waren und nicht als Wertpapiere eingestuft. Der XRP-Verkauf sei daher kein „unregistriertes, laufendes Angebot von digitalen Wertpapieren“, wie die SEC behauptet.

In letzter Zeit hat Ripple jedoch versucht, den Unterschied zwischen inländischen und internationalen XRP-Verkäufen auszublenden. Im Juni reichten Garlinghouse und Larsen einen Antrag ein, um Zugang zu ihrer Meinung nach entscheidenden Beweise zu bekommen. Sie beantragten bei internationalen Behörden, Dokumente von einer Reihe von nicht in den USA ansässigen Kryptobörsen anzufordern. Dazu gehören Bitstamp, Huobi und Upbit. Dieses Antragsverfahren soll am 15. Oktober mit der vorprozessualen Beweisaufnahme abgeschlossen werden.

Der Beitrag Ripple-Anwälte verwickeln nun auch Binance in den Rechtsstreit mit der SEC erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Kategorien
News

Solarisbank wird “Einhorn” und übernimmt Wettbewerber Contis

Die nach einer Finanzierungsrunde als sogenanntes “Einhorn” bewertete Solarisbank hat die Übernahme des britischen Wettbewerbers Contis angekündigt.

Die im Krypto-Bereich sehr aktive Solarisbank aus Berlin ist zu einem sogenannten “Einhorn” aufgestiegen und will mit der Übernahme des britischen Wettbewerbers Contis weiter wachsen. Dies gab das Unternehmen am 26. Juli in einer Pressemitteilung bekannt.

Bewertungssprung und weitere Expansion

Als “Einhorn” werden Startups mit einer Bewertung von mehr als einer Milliarde US-Dollar bezeichnet. Nach einer 190 Millionen Euro schweren Finanzierungsrunde wird die Solarisbank jetzt mit 1,4 Milliarden Euro (1,66 Milliarden US-Dollar) bewertet und übertrifft die Schwelle bei weitem.

Die Finanzierungsrunde wurde laut Solarisbank von Decisive Capital Management angeführt und von weiteren Growth-Investoren begleitet, darunter Pathway Capital Management, CNP (Groupe Frère) und Ilavska Vuillermoz Capital. Bestehende Investoren unter der Leitung von Yabeo Capital sowie BBVA, Vulcan Capital und HV Capital beteiligten sich ebenfalls mit erheblichen zusätzlichen Investitionen an der Runde.

Der Zusammenschluss mit Contis soll der Solarisbank nach eigener Aussage den Aufstieg zum “unangefochtenen paneuropäischen Marktführer” im Banking-as-a-Service ermöglichen.

Die 2008 gegründete Contis hat sich mittlerweile zu einer der umfassendsten Banking-as-a-Service-Plattformen für Zahlungen in Europa entwickelt. 

Wie das Handelsblatt berichtet, hatte die Solarisbank ursprünglich mit dem Gedanken gespielt, eine britische Banklizenz zu beantragen und organisch zu wachsen. Durch die Contis-Übernahme sichere man sich dort jetzt den sofortigen Markteintritt, sowie in  Litauen und Indien, wo Contis ebenfalls Niederlassungen habe.

Aktivitäten im Krypto-Bereich

Die Solarisbank bietet zusammen mit der Krypto-Bank Bitwala seit Dezember 2018 ein Online-Girokonto mit eingebauter Handelsfunktion für Kryptowährungen an. Mit ihrer Tochtergesellschaft Solaris Digital Assets agiert das Unternehmen in Deutschland seit 2020 zudem als Krypto-Verwahrer

Kategorien
News

Schweizer Gesetzesänderungen für DLT/Blockchain-Handelsplätze treten in Kraft

In der Schweiz sind am 1. August eine Reihe von Gesetzesänderungen für Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie in Kraft getreten.

In der Schweiz ist gemäß eines Beschlusses des Bundesrats vom 18. Juni eine Gesetzesänderung für DLT– und Blockchain-Handelsplattformen in Kraft getreten.

Lizenzpflicht für Kryptobörsen

Diese benötigen künftig eine Lizenz der Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma. Die Finma hat bereits im Vorfeld zu dem Inkrafttreten mit der Ausstellung entsprechender Lizenzen begonnen. So erhielt etwa der Schweizer DLT-Marktplatz Taurus Digital eXchange im April dieses Jahres eine Lizenz als Wertpapierhaus. Die im Crypto Valley Zug ansässige Crypto Broker AG erhielt eine entsprechende Lizenz bereits im Februar.

Neben der Lizenzpflicht regelt eine ebenfalls zum 1. August in Kraft getretene Anpassung des Insolvenzrechts künftig die Aussonderung kryptobasierter Vermögenswerte im Konkursfall und erhöht damit die Rechtssicherheit der involvierten Parteien.

DLT-/Blockchain-Gesetz der Schweiz

Der regulatorische Rahmen für die Gesetzesänderungen war vom Schweizer Bundesrat bereits im September 2020 beschlossen worden. Der erste Teil der neuen Regeln war bereits am 1. Februar in Kraft getreten. Die Umsetzung des neuen regulatorischen Rahmens sollte dazu beitragen, die aufkommende Krypto- und Blockchain-Szene in der Schweiz zu verbessern.

Kategorien
News

BTC-Kurs fällt um 6 Prozent: Bitcoin On-Chain-Daten verzeichnen Boom

Eine Periode der Abkühlung wird von Tradern begrüßt. Diese waren ganz überrascht vom guten Lauf in den letzten 10 Tagen.

Bitcoin (BTC) ist am 2. August unter 39.000 US-Dollar. Trader haben bereits seit längerem erklärt, dass das eine notwendige Reaktion auf die jüngsten Zuwächse sei.

BTC/USD 1-Stunden-Kerzenchart (Bitstamp). Quelle: TradingView

Bitcoin muss sich im mittigen Bereich von 30.000 US-Dollar halten

Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, dass das BTC/USD-Paar am Dienstag auf Bitstamp ein lokales Tief von 38.915 US-Dollar erreichte.

Nach dem erfolgreichen Wochenende, in dessen Laufe sich die Situation dann wieder drehte, gab es zu Beginn der Woche ein gemischtes Bild. Unter Bitcoin-Bullen wurde neue FUD seitens der Regulierungsbehörden geschürt.

Der Cointelegraph-Mitarbeiter Michaël van de Poppe glaubt, ein Abschwung war nicht nur wahrscheinlich, sondern sogar notwendig.

“Angesichts der vertikalen Bewegung, die wir verzeichnet haben, wäre es sehr überraschend, wenn wir uns einfach weiter in Richtung 48.000 US-Dollar bewegen würden. Das ist nämlich der nächste interessante Punkt”, wie er in einem aktuellen YouTube-Video erklärte.

Van de Poppe sagte, das geringe Volumen beim Anstieg auf die lokalen Höchststände über 42.500 US-Dollar bestätige, dass es sich bei diesen Niveaus um einen sogenannten “Fakeout” handelte.

Sollte sich der Abwärtstrend durchsetzen, habe sich bei 38.500 US-Dollar eine potenzielle Erholungszone gebildet. Der Bereich zwischen 34.800 und 36.000 US-Dollar sei dabei als Unterstützung entscheidend, fügte er hinzu.

Beri Redaktionsschluss lag das BTC/USD-Paar wieder über 39.000 US-Dollar, hatte aber in den letzten 24 Stunden immer noch einen Rückgang von rund 5,6 Prozent verzeichnet.

On-Chain-Indikatoren deuten auf Retracement des Einbruchs hin

Trotz des geringen Volumens, zeigten die On-Chain-Daten, dass Bitcoin wieder in Form kommt.

In diesem Zusammenhang: Top-5-Kryptowährungen diese Woche: BTC, UNI, LINK, SOL, XMR

Wie Lex Moskovski, der Investmentleiter von Moskovski Capital, erklärte, sind die durchschnittlichen wöchentlichen Zahlen im Hinblick auf die aktiven Bitcoin-Netzwerkentitäten wieder auf dem Niveau, wie zuletzt vor dem BTC-Einbruch im Mai.

Bitcoin aktive Entitäten, gleitender 7-Tage-Durchschnitt Quelle: Lex Moskovski/Twitter

Das ist nicht der einzige Indikator, der den “Dump ausradiert” hat, wie Moskovski es nannte. Auch die Dominanz der BTC-Hodler im Hinblick auf das Angebot hat sich stark erholt. Das illiquide Angebot hat ein Allzeithoch erreicht.

Eine weitere gute Nachricht ist, dass die gesamte realisierte Bitcoin-Kapitalisierung zu Beginn des Monats wieder anstieg. Laut PlanB, dem Entwickler des Stock-to-Flow-Modells, sei das ein bullisches Ereignis.

#bitcoin realized cap is rising again! Realized cap is the average price at which all 18.77M BTC were last transacted (calculated over all utxo’s). Also, the few sellers at the moment sell at a profit (not a loss like in May and June). IMO this is bullish. pic.twitter.com/q3mhSZ19oH

— PlanB (@100trillionUSD) August 1, 2021

Wie Cointelegraph berichtete, konnte die realisierte Marktkapitalisierung im Juni letzten Jahres seine Verluste vom Einbruch im März wieder reinholen. Das hat den derzeitigen Bullenmarkt ausgelöst.

Kategorien
News

Marathon Digital kauft 30.000 weitere Bitcoin-Miner: 13,3 EH/s Hash-Leistung

Das Unternehmen will der größte Bitcoin-Miner in den Vereinigten Staaten werden und könnte das bis 2022 schaffen.

Marathon Digital erneut Bitcoin-Mining-Hardware von Bitmain gekauft, wie das Unternehmen bekannt gab.

Laut einer Mitteilung vom Montag hat der Bitcoin (BTC)-Mining-Riese aus den USA 30.000 Antminer S19j Pro für 120,7 Mio. US-Dollar gekauft.

Marathon baut damit sein Bitcoin-Mining-Inventar weiter aus. Bitmain will die neuen Geräte voraussichtlich bis Juni 2022 liefern.

Mit den 30.000 Geräten zusätzlich hat Marathon insgesamt über 133.000 Bitcoin-Miner und eine geschätzte Hashrate von 13,3 Exahashes pro Sekunde (EH/s).

Daten von BTC.com zeigen, dass die drei größten BTC-Mining-Pools zwischen 13,16 EH/s und 18,67 EH/s erreichen. Damit konkurriert die Firma zahlenmäßig nun mit diesen.

Mit 13,3 EH/s pro Sekunde kontrolliert Marathon effektiv über 12 Prozent der aktuellen Bitcoin-Mining-Hashrate.

Fred Thiel, der CEO von Marathon, sprach in der Ankündigung über die Vorteile einer derartigen Hashrate-Stärke im weltweiten Vergleich:

“Die Steigerung unseres Hashrate-Anteils am gesamten Netzwerk erhöht unsere Chancen, Bitcoin zu verdienen. Angesichts der äußerst günstigen Bedingungen im aktuellen Mining-Umfeld glauben wir, dass das ein guter Zeitpunkt ist, neue Miner zu kaufen.”

In diesem Zusammenhang: Vier nordamerikanische Bitcoin-Miner profitieren besonders von der Ost-West-Verschiebung

Chinas harter Durchgriff gegen das Bitcoin-Mining hat die weltweite Verteilung der Hashrate radikal geändert. Man erwartet, dass nordamerikanische Miner nun einen größeren Anteil am Netzwerk kontrollieren werden. Schon vor den Maßnahmen Pekings gegen das Krypto-Mining haben amerikanische und kanadische Mining-Riesen ihre Kapazitäten mit neuen Geräten der beiden großen Bitcoin-Mining-Hersteller Bitmain und MicroBT aufgestockt.

Die Migration der Hashrate von Ost nach West könnte auch dazu beitragen, den CO2-Fußabdruck des Bitcoin-Minings zu reduzieren. Marathon ist unter den US-Minern, die sich immer stärker um “grünes Mining” bemühen.

Unterdessen lassen sich chinesische Miner in Kasachstan nieder. Das schlägt sich unmittelbar in einem Anstieg der Bitcoin-Mining-Hashrate nieder.