Kategorien
News

Chainlink stellt das Cross-Chain Interoperability Protocol, Blockchain-Bridges und Keeper vor

Chainlink kündigte die Einführung des CCIP Protokolls zur Cross-Chain Kommunikation an.
Das Oracle-Netzwerk hat auch Keeper vorgestellt, das jetzt auf Ethereum live ist.

Der Oracle-Dienstleister Chainlink hat die bevorstehende Einführung des Cross-Chain Interoperability Protocol (CCIP) angekündigt, um die Vorteile unabhängiger Blockchains nahtlos nutzen zu können. Chainlink stellte das CCIP am 5. August vor.

Ausdrücklich erwähnt wird die wachsende Zahl unabhängiger Blockchain-Ökosysteme, die zu einer Ausweitung der Multi-Chain-Welt geführt hat. Chainlink wies außerdem auf die Herausforderungen bei der Entwicklung von Cross-Chain-Awendungen aufgrund von Problemen mit anderen bestehenden übergreifenden Infrastrukturen hin. Der Orakle-Dienstleister erklärte:

Zum einen sind die Token-Bridges und Nachrichtenprotokolle stark fragmentiert, da es sich meist um anwendungsspezifische Dienste zwischen zwei verschiedenen Chains handelt. Darüber hinaus sind viele Bridges ziemlich zentralisiert mit schwachen Sicherheitsgarantien; es fehlt an transparenten, zuverlässigen Knotenbetreibern, und sie verursachen Kosten und Bearbeitungszeiten für die Endkunden. Diese Beschränkungen und Schwachstellen haben bereits zu Missbrauch in Höhe von zweistelligen Millionenbeträgen geführt, was die Cross-Chain-Innovation behindert.

Chainlink nun mit CCIP

Chainlink plant die Einführung von CCIP, um der steigenden Nachfrage des Ökosystems gerecht zu werden. Chainlink beschrieb das CCIP als einen Open-Source-Standard für die Cross-Chain-Kommunikation. Das Protokoll wurde entwickelt, um eine universelle Verbindung zwischen zahlreichen Blockchain-Netzwerken zu schaffen, egal ob öffentlich oder privat.

Darüber hinaus wies der Oracle-Dienstleister darauf hin, dass das CCIP isolierte Token blockieren und allgemein Cross-Chain Anwendungen für On-Chain-Ökosysteme unterstützen würde. Mit dem CCIP werden Smart-Contract-Entwickler auch eine generalisierte Infrastruktur für die Übertragung von Daten und Smart-Contract-Befehlen auf Blockchain-Netzwerken nutzen können.

Das Protokoll wird nach mehreren Jahren der Forschung und Entwicklung im Bereich der sicheren Cross-Chain-Technologie in Kürze an den Start gehen. CCIP wird zusammen mit der Anti-Fraud-Bridge von Chainlink laufen und jede Transaktion überwachen. CCIP wird von erfahrenen Wissenschaftlern und erstklassigen Forschern und Entwicklern unter dem Chainlink Labs-Team verwaltet. Dieses wird von Ari Juels, dem leitenden Wissenschaftler von Chainlink Labs, und Ben Chan, dem Vizepräsidenten von Chainlink Labs, geleitet. Chan ist der Architekt des Wrapped Bitcoin Token auf Ethereum.

„Chainlink-Keepers“

Unabhängig davon hat Chainlink auch „Chainlink Keeper“ und Anti-Fraud-Blockchain-Bridges vorgestellt, um sein Dienstleistungsabgebot zu erweitern. Bei der Ankündigung von „Keeper“ während der SmartCon, seiner jährlichen Veranstaltung, sagte Chainlink, dass Keeper eine Funktion ist, die intelligenten Verträgen vorgibt, wie sie funktionieren sollen. Die neue Funktion ist bereits live auf Ethereum und wurde von Synthetix, Aave PoolTogetherm Bancor, Alchemix und Barnbridge übernommen.

Über die Verwendung von Keeper für Berechnungen sagte Chainlink-Fan Sergey Nazarov:

„Ein Smart-Contract kann nicht wissen, wie spät es ist. Er hat keine Vorstellung von der Zeit. Wenn Sie also wollen, dass ein Smart-Contract am Dienstag um Mitternacht abgewickelt wird, brauchen Sie einen Keeper.“

Nazarov fügte hinzu, dass die Chainlink-Keeper aus dem bestehenden Pool von zuverlässigen Knotenbetreibern im Netzwerk ausgewählt würden. Darüber hinaus plant Chainlink, dem Netzwerk in Zukunft weitere Keeper der Unternehmensklasse hinzuzufügen.

Der Beitrag Chainlink stellt das Cross-Chain Interoperability Protocol, Blockchain-Bridges und Keeper vor erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.