Kategorien
News

Chinesische „Umsiedlung“ sorgt für Dämpfer – Bitcoin startet 2022 nur leicht verbessert

Die chinesischen Krypto-Nutzer ziehen ihre Gelder zur Frist vom 31. Dezember von den heimischen Kryptobörsen ab, was zum Jahresende für erhöhten Verkaufsdruck sorgt.

Bitcoin (BTC) kann den schlechten Start in das Jahr 2022 noch etwas abfedern, wobei die Experten vermuten, dass China mal wieder der Auslöser für die aktuelle Schwäche gewesen sein könnte.

Bitcoin-Kursdiagramm (Bitstamp). Quelle: TradingView

Chinas „letzter Streich“ gibt Grund zur Hoffnung

So war BTC/USD am Silvesterabend um 2.000 US-Dollar bis auf ein zwischenzeitliches Tief von 45.630 US-Dollar eingebrochen, woraufhin sich die marktführende Kryptowährung zum Jahresbeginn dann leicht zurück auf 47.200 US-Dollar verbessern konnte, wie die Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen.

Insgesamt fällt das Jahresende nichtsdestotrotz deutlich schwächer aus, als erhofft. Die Erklärung dafür ist vermutlich auf den Kryptobörsen in China zu finden.

Nachdem die chinesische Zentralregierung in den letzten Wochen und Monaten die Daumenschrauben für die heimische Kryptobranche nach und nach immer fester angezogen hat, hatten die Krypto-Nutzer des Landes nun noch bis zum 31. Dezember Zeit, ihre Gelder von den großen chinesischen Kryptobörsen abzuziehen. Die Handelsplattformen waren gleichsam verpflichtet, die Nutzer spätestens bis zu dieser Frist abzumelden.

Bobby Lee, der ehemalige CEO der Kryptobörse BTCC, sieht darin den „letzten Streich“ in der Anti-Krypto-Strategie Chinas, der die jüngste Kursentwicklung womöglich spürbar beeinflusst haben könnte.

„Vielleicht ist das der Grund, warum der lang ersehnte Rekordlauf zum Jahresende ausgeblieben ist“, wie Lee dementsprechend auf Twitter vermutet. Und weiter:

„Wir sollten warten, bis China mit diesem letzten Streich durch ist! Ich gehe dann zunächst von einem kleinen Abschwung aus, der durch einen nachfolgen Aufschwung wieder aufgeholt wird und in einen neuen Aufwärtstrend übergeht.“

Auch andere Experten stützen diese Theorie, wobei Blockstream allen voran die chinesischen Krypto-Nutzer in der Verantwortung sieht, die nun ihre Bitcoin-Vermögen abverkaufen, um Gelder auszubuchen, was wiederum zu steigenden Kapitalflüssen auf Kryptobösen außerhalb Chinas führt.

Darin sehen die Experten letztendlich Grund zur Hoffnung, denn sobald diese Umsiedlung vollzogen ist, könnte es für den Markt wieder spürbar aufwärts gehen.

„Ich denke, dass das der Grund ist, wieso Bitcoin in Asien zuletzt viel schlechter performt hat als in USA und Europa“, wie Blockstream-Analyst Jesse Knutson in diesem Zusammenhang zu bedenken gibt. Dem fügt er an:

„Ich sehe darin gleichzeitig Grund für Optimismus, sobald diese chinesische Umsiedlung zum Ende des Monats abgeschlossen ist.“
Bitcoin-Vermögensbestände auf Kryptobörsen. Quelle: Coinglass

Rückkehr zur Normalität

Darüber hinaus sollte die nach den Feiertagen zurückkehrende Liquidität dafür sorgen, dass die erhöhte Volatilität langsam wieder geringer wird und es zu weniger schwankenden Kursbewegungen kommt.

Erst sobald die Kapitalmärkte wieder öffnen und auch die institutionellen Investoren wieder mit von der Partie sind, stellt sich wieder die Normalität ein, aus der sichverlässliche Rückschlüsse auf die weitere Kursentwicklung ziehen lassen.

I’m not very confident in the direction of this flush. Don’t think it’s (currently) as clear as late July (short squeeze setup) for ex. Just know it will come.

This is why I’ve been advocating to have clear invalidation points. $53K served well in not buying the top on Monday.

— Will Clemente (@WClementeIII) December 31, 2021

Zudem könnte 2022 eine Umkehr der Besitzverhältnisse auf dem Kryptomarkt bevorstehen, durch die die institutionellen Investoren dann die Marktherrschaft von den Privatanlegern übernehmen. Stabilere Kurs und erhöhtes Kapital wären sehr wahrscheinlich die Folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.