Kategorien
News

Chinesische Unternehmen lassen tausende Metaversum-Markennamen eintragen

Obwohl die chinesische Zentralbank vor die Metaversum und NFTs gewarnt hat, lassen große chinesische Unternehmen Markennamen im Zusammenhang mit dem Metaversum eintragen.

Obwohl die chinesische Zentralbank vor dem Metaversum und nicht-fungiblen Token (NFTs) im November gewarnt hatte, haben mehr als tausend chinesische Unternehmen Marken im Zusammenhang mit dem Metaversum eintragen lassen.

Auf einem Gipfeltreffen im November warnte Gou Wenjun, der Direktor für die Bekämpfung von Geldwäsche und Analyse bei der PBOC, vor den Gefahren im Zusammenhang mit digitalen Vermögenswerten. Da virtuelle Vermögenswerte keine physische Grundlage haben, können sie laut Gou für illegale Finanzaktivitäten genutzt werden. Gou nannte als Beispiele “illegale Geldbeschaffung, Schneeballsysteme und Betrug”.

Ungeachtet der Warnungen der PBOC haben chinesische Unternehmen Tausende von Marken im Zusammenhang mit dem Metaversum eintragen lassen. Darunter sind Begriffe wie “Metaverse Satellite” und “Metaverse Exhibition”. Nach Angaben der South China Morning Post haben bis Sonntag über 1.360 chinesische Unternehmen 8.534 Marken im Zusammenhang mit dem Metaversum eintragen lassen.

Tencent said to sharpen focus on metaverse-like developments with advanced new gaming studio https://t.co/0CpQbrzxd8

— South China Morning Post (@SCMPNews) October 20, 2021

Die meisten Unternehmen, die eine Marke eintragen ließen, sind Technologieunternehmen. Darunter sind große Unternehmen wie Huawei und Hisense. Huawei hat sich etwa den Markennamen “Meta OS” gesichert, während Hisense mehrere Marken in verschiedenen Bereichen wie soziale Dienstleistungen, Werbung und Wissenschaft eintragen ließ. Der Spiele- und Tech-Riese Tencent hat das ebenfalls getan und fast hundert Marken im Zusammenhang mit dem Metaversum eintragen lassen. Darunter etwa “QQ Metaverse”, “QQ Music Metaverse” und “Kings Metaverse”.

Neben der chinesischen Zentralbank hat auch die offizielle Zeitung der kommunistischen Partei Chinas People’s Daily bereits am 9. Dezember eine Warnung im Zusammenhang mit dem Metaversum ausgesprochen. Die Zeitung warnte Leute, die digitale Vermögenswerte kaufen, dass Geschäfte in Metaversen ein hohes Volatilitätsrisiko bergen würden.

In diesem Zusammenhang: NFT.NYC-Mitbegründer Cameron Bale: NFT-Kunst im Jahr 2021 massentauglich geworden

Die Eintragungen dieser Marken waren für viele Leute nicht überraschend, da die Nachfrage nach NFTs immer weiter steigt. Laut dem NFT-Verkaufstracker Crypto Slam belaufen sich die NFT-Verkäufe allein in den letzten sieben Tagen auf 580,7 Millionen US-Dollar. Laut Cointelegraph Consulting wird sich der Umsatz von NFT im Jahr 2021 voraussichtlich auf 17,7 Milliarden US-Dollar belaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.