Kategorien
News

Coinbase CEO: Der Fall Ripple scheint besser zu laufen als erwartet

Laut Coinbase-CEO Brian Armstrong kommt Ripple in dem Rechtsstreit mit der SEC  gut voran.
Der Zahlungsdienstleister erweiter seine Dienstleistungen weltweit steig und der XRP-Kurs hat sich seit der SEC-Klage fast verdreifacht.

Brian Armstrong, CEO von Coinbase, der nach täglichem Handelsvolumen größten Kryptobörse der USA, ist der Meinung, dass der Rechtsstreitzwischen der SEC und Ripple für das Unternehmen gut läuft. Der Zahlungsdienstleister wehrt sich seit fast einem Jahr vor Gericht gegen die Klage der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC wegen des angeblichen Verkaufs nicht registrierter Wertpapiere. Armstrong glaubt, der Regulierungsbehörde dämmere nun langsam, dass ihr Rechtsstreit mit Ripple ein indirekter Angriff auf die Verbraucher ist. Armstrong twitterte:

„Der Fall Ripple scheint besser zu laufen als erwartet. Inzwischen hat die SEC erkannt, dass ein Angriff auf Kryptowährungen politisch unpopulär ist – weil er den Verbrauchern schadet.“

Er fügte hinzu: „Die Ironie ist, dass die Menschen, die sie angeblich schützen wollen, in Wahrheit angreifen.“

The Ripple case seems to be going better than expected. Meanwhile the SEC is realizing that attacking crypto is politically unpopular (because it harms consumers). https://t.co/ePLnbqNLwU

— Brian Armstrong (@brian_armstrong) October 26, 2021

Ripple und die SEC-Klage

Trotz des laufenden Verfahrens gegen Ripple hat das Unternehmen bemerkenswerte Anstrengungen unternommen, um seine Dienste weltweit auszuweiten. Das in San Francisco ansässige Unternehmen kooperiert mit einer Reihe von Ländern und Organisationen, um kostengünstige, grenzüberschreitende Überweisungen zu ermöglichen. Dazu gehören Katar, der britische Zahlungsdienstleister yysolution, Paydek und Pyypl aus dem Nahen Osten. Mehrere Länder sind auch dabei, eigene digitale Zentralbankwährungen auf der Grundlage der CBDC-Lösung von Ripple zu entwickeln. Dazu gehören Bhutan und das Vereinigte Königreich.

Darüber hinaus arbeitet Ripple an einem Prototyp für digitale Offline-Zahlungen sowie an einem wichtigen Upgrade für den XRP-Ledger. Abgesehen von den Zahlungstechnologien ist Ripple eine Partnerschaft mit Nelnet Renewable Energy eingegangen, um Solarprojekte in den USA zu finanzieren.

Die Rechtsabteilung von Ripple versichert, dass es zu keiner Einigung mit der Regulierungsbehörde kommen werde. Dies gelte, solange die Kommission nicht erklärt, wie der Howey-Test auf XRP angewandt wurde – zwar gibts eine Erklärung, aber die ist laut Ripple bisher nur widersprüchlich und verwirrend. In dem Gerichtsverfahren wies Ripple Versuche der SEC zurück, die Anhörungen von Sachverständigen bis ins neue Jahr hinein zu verlängern.

Mehr zum Thema: Ripple lehnt Fristverlängerung zur Sachverständigen-Anhörung bis Mitte Januar ab

XRP-Kursentwicklung

Am 19. Januar dieses Jahres setzte Coinbase den Handel mit XRP auf seiner Plattform wegen der SEC-Klage aus. Dies ließ den Wert von XRP sinken, der nach der Klageeinreichung auf 0,19 Dollar fiel. Anfang letzten Monats verbreitete sich auf Social-Media-Seiten das Gerücht, XRP könne bei Coinbase wieder gehandelt werden. Die Börse dementierte jedoch und erklärte, es habe sich um einen technischen Fehler in ihrem System gehandelt.

„Wie bereits angekündigt, hat Coinbase den Handel mit XRP ausgesetzt. Aufgrund eines technischen Problems war XRP für einige Kunden vorübergehend auf der Coinbase Pro Mobile App sichtbar, konnte aber nicht gehandelt werden.“

Nichtsdestotrotz hat XRP seine Top-Ten-Platzierung beibehalten. Darüber hinaus stellte Mike Novogratz, CEO von Galaxy Investment Partners, fest, dass sich der Preis des Tokens seit der SEC-Einreichung verdreifacht hat. XRP wurde im Dezember 2020 bei etwa 0,56 Dollar gehandelt, als die Klage eingereicht wurde. Unsere Daten zeigen, dass er jetzt bei 1,12 Dollar steht.

Der Beitrag Coinbase CEO: Der Fall Ripple scheint besser zu laufen als erwartet erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.