Kategorien
News

Coinbase übernimmt Wallet-Dienstleister BRD, Kryptowährung steigt 500 Prozent

Mit der Übernahme durch Coinbase wird sich für die Nutzer von BRD „nichts ändern“, wie die Geschäftsführer der Wallet-App betonen.

Der Krypto-Walletdienstleister BRD betont, dass sich für die Nutzer „nichts ändern wird“, nachdem die Firma von der großen amerikanischen Kryptobörse Coinbase aufgekauft worden ist.

Wie BRD-Geschäftsführer Adam Traidman und Mitgründer Aaron Voisine am gestrigen Mittwoch in einer Mitteilung bekanntgegeben haben, wird ein Teil des BRD-Teams von Coinbase übernommen, um für den Wallet-Service der Kryptobörse zu arbeiten. Coinbase Wallet bestätigt gleichsam, dass die betreffenden BRD-Mitarbeiter dem eigenen Service sehr helfen können, „die Adoption des Web3“ voranzutreiben, indem sie „tiefgreifende Expertise im Bereich der Selbstverwahrung“ mitbringen.

„Für die BRD-Wallet wird sich nichts ändern, wie immer gilt, dass alle Gelder weiterhin sicher verwahrt sind“, so die Geschäftsführer. Und weiter: „Zukünftig haben die BRD-Nutzer jedoch noch eine zusätzliche Option, ihre Verwahrung auch über die Coinbase Wallet einzurichten.“

Das Projekt BRD, das zuvor als Breadwallet bekannt war, steckt zugleich hinter der zugehörigen Kryptowährung Bread (BRD). Laut den Daten von CoinMarketcap ist deren Kurs in den zwei Stunden nach Veröffentlichung der Meldung bereits um 500 % gestiegen, was einem Aufschwung von 0,16 US-Dollar auf 1,01 US-Dollar entspricht.

Im vorherigen Jahr hatte BRD bereits eine Reihe von Neuerungen umgesetzt, darunter ein Upgrade, durch das die Verwahrung der Kryptowährung HBAR von Hedera Hashgraph möglich ist. Im September hatte sich der Wallet-Dienst dann noch mit Ciphertrace, Chainalysis, Elliptic und Unbound Tech zusammengetan, um die eigene Datenschnittstelle für Finanzinstitute und Krypto-Unternehmen zu schaffen, die Krytpo-Verwahrungsdienstleistungen anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.