Kategorien
News

„Crypto-Mom“ Hester Peirce spricht über Branchenregulierung, das Interesse der SEC an NFTs und Bitcoin Spot ETFs

Hester Peirce, auch bekannt als Crypto Mom, hat über den Regulierungsansatz der SEC, ihr steigendes Interesse an NFTs und das mögliche Schicksal von Bitcoin-Spot-ETFs gesprochen.
Ihrer Meinung nach sollte sich die Regulierung der Branche eher auf die Schaffung von Klarheit als auf die Durchsetzung von Restriktionen konzentrieren.

SEC-Kommissarin Hester Peirce, die wegen ihrer anhaltenden Unterstützung der Branche liebevoll „Crypto-Mom“ genannt wird, hat einen Einblick in die Haltung der US-Börsenaufsicht SEC in Bezug auf Krypto-Regulierung, NFTs und Bitcoin-Spot-ETFs gegeben.
In der Sendung „First Mover“ von CoinDesk TV am 30. Dezember wies die SEC-Kommissarin zunächst darauf hin, dass die Probleme der Branche nicht auf magische Weise mit der Einrichtung einer neuen, eigenständigen Krypto-Regulierungsbehörde verschwinden werden. Coinbase und die Senatorin für Wyoming, Cynthia Lummis, gehören zu denen, die sich am deutlichsten für eine einzige Krypto-Regulierungsbehörde in den USA ausgesprochen haben. Lummis befürwortet auch die eine positive Krypto-Regulierung und Finanzinnovationen.
„Ich verstehe natürlich den Impuls, eine Regelung zu fordern. Ich habe jedoch einige Probleme damit. Wenn man in Washington eine weitere Regulierungsbehörde einrichtet, hat man in der Regel nur alle bisherigen Regulierungsbehörden plus eine.“

Regulierung der Kryptoindustrie

Peirce räumt einmal mehr das Versagen der Aufsichtsbehörde bei der Schaffung eines praktikablen Rechtsrahmens für die Branche ein. Sie stellt fest, dass die Aufsichtsbehörde stattdessen lieber mit Restriktionen arbeite. Sie sagte im Einzelnen:

„Wir haben die Möglichkeit, uns mit Leuten zusammenzusetzen und zu arbeiten, von denen viele sehr offen ihre Bereitschaft bekundet haben, mit uns zusammenzuarbeiten und eine Regelung zu entwickeln. Bislang haben wir nur sehr wenige konkrete regulatorische Fortschritte erzielt. Stattdessen haben wir einmalige Durchsetzungsmaßnahmen ergriffen.“

Nach Ansicht von Peirce ist die Durchsetzung aggressiver geworden, seit der neue SEC-Vorsitzende Gary Gensler das Amt von Jay Clinton übernommen hat. Der frühere Vorsitzende war zwar zurückhaltend, hinterließ aber große Kontroversen über die Einteilung von Kryptowährungen in Vermögenswerte und Wertpapiere.

Mehr zum Thema: Zementierten Jay Clayton und Gary Gensler ihre XRP-Aversion bereits 2018?

Peirce weist jedoch darauf hin, dass Genslers Ansätze ein Beweis für seine Bereitschaft sind, klare Regeln für die Branche aufzustellen. Aber sie hofft, dass sich die SEC auf eine klare Regulierung konzentriert, „anstatt immer nur auf die Durchsetzung zurückzugreifen“.

Reaktion der SEC auf NFTs und Bitcoin Spot ETFs

Was die nicht-fungiblen Token (NFTs) betrifft, so hat ihr Wachstum – 22 Milliarden Dollar Handelsvolumen im Dezember – die Aufmerksamkeit der SEC auf sich gezogen. Peirce forderte die Menschen auf, die digitalen Sammlerstücke genau unter die Lupe zu nehmen, da „bestimmte Teile davon in unsere Zuständigkeit fallen könnten.“ Einmal mehr warnte sie vor fraktionierten NFTs – eine Spielart, die in diesem Jahr ein Handelsvolumen von über 215 Millionen Dollar verzeichnet hat.

Zum Thema Bitcoin-Spot-ETFs sagte Peirce,

„Ich kann nicht glauben, dass wir immer noch darüber reden, als ob wir darauf warten würden, dass etwas passiert. Wir haben auch in letzter Zeit eine Reihe von Ablehnungen ausgesprochen, und diese stützen sich weiterhin auf Argumente, die meiner Meinung nach zu diesem Zeitpunkt veraltet waren.“

Sie versteht jedoch nicht, warum die SEC solche Angebote ablehnt, und kann daher deren Schicksal im Jahr 2022 nicht vorhersagen. Nichtsdestotrotz könnte die Registrierung bei der SEC das sein, „was nötig ist, damit ein Spot-Produkt zugelassen wird“, fügte sie hinzu.

Der Beitrag „Crypto-Mom“ Hester Peirce spricht über Branchenregulierung, das Interesse der SEC an NFTs und Bitcoin Spot ETFs erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.