Kategorien
News

Das Weiße Haus unterstützt Portman-Änderungsvorschlag zur Steuerbefreiung von Krypto-Minern

Portman-Änderungsantrag zum Ausschluss von Minern von Steuer- und Meldepflichten wird vom Weißen Haus befürwortet.
Der Änderungsantrag, der mit dem früheren Toomey-Änderungsantrag konkurriert, ist stark kritisiert worden, weil er Netzwerke, die Proof-of-Stake und andere Konsensmechanismen verwenden, stranguliert.

Das Weiße Haus unterstützt formell den Krypto-Änderungsantrag von Warner-Portman-Sinema und nicht den Vorschlag von Toomey-Wyden-Lummis. Ersterer zielt darauf ab, Proof-of-Mining und Verkäufer von Hardware- und Software-Wallets von der erweiterten Besteuerung von Krypto-Transaktionen auszunehmen und neue Meldepflichten für „Krypto-Makler“ einzuführen. Krypto-Entwickler und Proof-of-Stake-Validierer würden jedoch weiterhin dieser Steuerpflicht unterliegen. Die Risikokapitalfirma Andreesen Horowitz, die stark in Kryptowährungen involviert, hat den Plan als „undurchführbar“ bezeichnet.

Der Vorschlag wurde am Donnerstag als „Last-Minute-Änderung“ von den Senatoren Mark Warner und Rob Portman eingebracht. Die Portman-Änderung war Teil der Krypto-Bestimmungen des überparteilich eingebrachten Infrastrukturpakets. Die Regierung versucht, 28 Milliarden Dollar der 550 Milliarden Dollar für die Infrastrukturfinanzierung durch Krypto-Steuern aufzubringen.

Toomey-Änderung kollidiert mit Portman-Änderung

Der ursprünglich vorgeschlagene Änderungsantrag enthielt mehr Ausnahmen, die von den Senatoren Cynthia Lummis, Pat Toomey und Ron Wyden vorgeschlagen worden waren. Jede Einrichtung, die „Transaktionen mit verteilten Ledgern validiert“, die „digitale Vermögenswerte oder die entsprechenden Protokolle entwickelt“ und Miner wurden ausgenommen. Toomey argumentierte, dass ihr Vorschlag „der Definition eines Brokers“ entspreche.

Laut Veröffentlichung der Electronic Frontier Foundation (EFF) vom 2. August definiert der Änderungsantrag einen  „Kryptowährungs-Broker“ als jede Person, „die für eine Dienstleistung verantwortlich ist und diese regelmäßig anbietet, die den Transfer von digitalen Vermögenswerten bewirkt“.

Damit argumentiert die EFF, dass fast jede Entität innerhalb des Krypto-Raums nun als „Broker“ angesehen wird. Die Stiftung fügte hinzu: „Die Berechtigung, Namen, Adressen und Transaktionen von Kunden zu sammeln, bedeutet, dass fast jedes Unternehmen, das auch nur im Entferntesten mit Kryptowährungen zu tun hat, plötzlich gezwungen sein könnte, seine Nutzer zu überwachen.“

Gegenwind von Krypto-Enthusiasten

Wie erwartet, wurde der Portman-Änderungsantrag von der Krypto-Community scharf kritisiert. Der Plan würde Proof-of-Work-Netzwerke wie Bitcoin extrem bevorzugen gegenüber anderen Netzwerken, die Proof-of-Stake und andere Konsensmechanismen verwenden. Auf FightForTheFuture.org wurde bereits eine Petition zur Zurückdrängung der Gesetzesänderung gestartet. Auf der Seite wird die neue Regierung vor einer „dramatischen Ausweitung der Finanzüberwachung“ und einer Beeinträchtigung der Innovationsfähigkeit gewarnt.

Auch der Geschäftsführer des Coin Center, Jerry Brito, missbilligte den Änderungsantrag von Portman und bezeichnete ihn als „katastrophal“. „Wenn das durchkommt, wählt der US-Kongress Gewinner und Verlierer aus,“ twitterte er. Cardano-Gründer Charles Hoskinson twitterte ebenfalls, dass der Portman-Plan die Regierung Biden in die Förderung der globalen Erwärmung verwickeln würde. Darüber hinaus behauptete Ryan Selkis von der Forschungsfirma Messari, dass es sich bei den Ereignissen um einen ausgeklügelten Plan zur Eliminierung aller Kryptowährungen handele.

Schritt 1: Verbot von PoS unter dem Vorwand der „Tax Compliance“

Schritt 2: Verbot von PoW unter dem Leitfaden der „Umweltverträglichkeit“.

Die endgültige Abstimmung über die Änderungsanträge wird am Dienstag erwartet. Die Unterstützung des Portman-Änderungsantrags durch Biden stärkt diesen enorm. Die meisten DeFi-Projekte kennen ihre Kunden nicht und können sie oft auch nicht identifizieren. Sollte der Portman-Vorschlag durchkommen, könnten die meisten von ihnen gezwungen sein, ihre Tätigkeit einzustellen oder die USA zu verlassen. Eine Reihe von Krypto-Akteuren haben geschworen, den Plan vor Gericht anzufechten, sollte er angenommen werden.

Der Beitrag Das Weiße Haus unterstützt Portman-Änderungsvorschlag zur Steuerbefreiung von Krypto-Minern erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.