Kategorien
News

Der Iran erlaubt Krypto-Zahlungen im internationalen Handel

Die Zentralbank (CBI) und das Handelsministerium des Iran planen, internationalen Handel treibenden Unternehmen Zahlungen mit Kryptowährung zu ermöglichen.
Andererseits wird mit strengeren Vorschriften für digitale Währungen gerechnet, da die Regierung sich gegen illegale Krypto-Miner wehren will.

Um seinen internationalen Handel zu fördern, prüft der Iran, wie Importeure und Exporteure Kryptowährungen bei ihren Geschäften nutzen können.

Die iranische Zentralbank (CBI) und das Handelsministerium haben sich darauf geeinigt, die Zahlungsinfrastruktur der Bank mit einem Kryptohandelssystem zu verbinden. Dies wird die Zahlungsabwicklung in digitalen Währungen ermöglichen, so ein Bericht der Mehr News Agency. In dem Bericht heißt es:

„Alle Wirtschaftsakteure können diese Kryptowährungen nutzen. Der Händler nimmt den Rubel, die Rupie, den Dollar oder den Euro, die er verwendet, um Kryptowährung wie Bitcoin zu beschaffen, eine Form von Kredit, den er an den Verkäufer oder Importeur weitergibt. […] Da der Kryptowährungsmarkt auf Kredit beruht, können unsere Marktteilnehmer ihn problemlos in großem Umfang nutzen.“

Iran formalisiert Kryptozahlungen im internationalen Handel

Der neue Zahlungsmechanismus soll „innerhalb der nächsten zwei Wochen“ fertig gestellt werden, so Alireza Peyman-Pak, stellvertretender iranischer Minister für Industrie, Bergbau und Handel sowie Leiter der iranischen Handelsförderungsorganisation (TPO). Peyman-Pak sagte:

„Wir sind dabei, einen Mechanismus für den Betrieb des Systems auszuarbeiten. Dies sollte Importeuren und Exporteuren neue Möglichkeiten eröffnen, Kryptowährungen bei ihren internationalen Geschäften zu verwenden.“

Darüber hinaus forderte er die Regierung auf, den wirtschaftlichen und geschäftlichen Möglichkeiten, die die Kryptoindustrie bietet, Aufmerksamkeit zu schenken. Dabei erwähnte er wichtige Kryptowährungen wie Bitcoin.

Regulierung und Stromausfälle

Das Land im Nahen Osten hat allerdings schon seine Probleme mit der Kryptobranche gehabt. Ende letzten Jahres äußerte eine Blockchain-Organisation des Landes Bedenken über bevorstehende strengere Krypto-Vorschriften. Darüber hinaus ist das Bitcoin-Mining aufgrund des extremen Stromverbrauchs und der daraus resultierenden Notabschaltungen wegen Überhitzung immer wieder ausgefallen. Die Behörden sahen sich sogar veranlasst, ein dreimonatiges Verbot für das Krypto-Mining zu verhängen, das dann jedoch im Oktober 2021 wieder aufgehoben wurde.

Allerdings mussten Krypto-Miner Betriebslizenzen vom Industrieministerium erwerben. Aufgrund ihres hohen Energieverbrauchs müssen Krypto-Miner im Vergleich zu anderen, weniger energieintensiven Tätigkeiten zusätzliche Gebühren zahlen.

Um den zusätzlichen Kosten zu entgehen, gibt es illegales Mining, das subventionierten Strom nutzt und das Stromnetz regelmäßig überlastet. Ein leitender Angestellter der Teheraner Börse wurde im Oktober zum Rücktritt gezwungen, nachdem illegale Krypto-Mining-Aktivitäten in den Geschäftsräumen aufgedeckt worden waren. Einem Bericht zufolge verbrauchten die illegalen Miner 16,5 Millionen Dollar an Stromsubventionen und fügten dem nationalen Stromnetz Schäden in Höhe von 1,3 Millionen Dollar zu.

Der Beitrag Der Iran erlaubt Krypto-Zahlungen im internationalen Handel erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.