Kategorien
News

Die Commonwealth Bank von Australien hält Ignorieren von Kryptowährungen für ein Risiko

Die Commonwealth Bank von Australien weist zwar auf die Risiken der Kryptowährungen hin, hält es aber für ein größeres Risiko, Kryptowährungen zu ignorieren.

Die Australian Securities and Investments Commission stellt unterdessen fest, dass sie nicht in der Lage sei, die Branche zu kontrollieren und warnt vor der Einführung von Kryptowährungen.

Matt Comyn, Chef der Commonwealth Bank of Australia (CBA), hat sich besorgt darüber geäußert, den Anschluss an Bitcoin und andere Krypto-Assets zu verpassen.

Die CBA ist eine der großen vier australischen Banken mit Niederlassungen in Neuseeland, Asien, den USA und Großbritannien. Am 3. November kündigte die Bank Pläne für den Handel mit zehn Kryptowährungen über die bankeigene mobile App an.

CBA sitzt zwischen den Stühlen

In einem Interview mit Bloomberg erläuterte Comyn die Haltung des Unternehmens gegenüber der Kryptobranche.  Er sagte:

„Wir sehen Risiken in der Beteiligung, aber wir sehen größere Risiken in der Nichtbeteiligung. Ich lege Wert darauf, zu sagen, dass wir keine Meinung zum Preis der Anlage an sich haben, da wir sie als sehr volatil und spekulativ ansehen, aber wir glauben auch nicht, dass die Branche und ihre Technologie in absehbarer Zeit verschwinden werden.“

Außerdem deutete Comyn an, dass die CBA Schritte in Richtung Kryptoeinführung unternehmen wird. Er betonte, die Bank sehe viele Anwendungen für die Blockchain-Technologie sowie eine robuste Verbrauchernachfrage. Daher versuche die Bank, die Kunden zu verstehen, ihnen ein konkurrenzfähiges Angebot zu machen und gleichzeitig die damit verbundenen Risiken offenzulegen.

Mehr zum Thema: Neue Krypto-Anlage von Finder mit 4% Rendite sorgt für Alarmstimmung bei Banken

Bankchef Comyn äußerte sich auch zu digitalen Zentralbankwährungen. Er sagte, viele Banken würden deren Vorteile untersuchen und auch seine Bank wolle an ihnen teilhaben.

Er sagte, es sei wichtig, dass sich Australien in seiner Kapazität weiterentwickele, während es „verschiedene Versionen der Zukunft erprobt“ und er hoffe, dass die CBA dabei eine Rolle spielen könne.

Zuständige Aufsichtsbehörde kann Kryptobranche nicht regulieren

Die Australian Securities and Investments Commission AISC stellt unterdessen fest, dass sie nicht in der Lage sei, die Branche zu kontrollieren. Daher rät die Kommission den Anlegern dringend zur Vorsicht, trotz der Pro-Krypto-Aktivitäten der CBA und vieler Zentralbanken weltweit.

Während des Australian Financial Review Super & Wealth Summit am 22. November bestand Joe Longo darauf, dass die Finanzaufsichtsbehörde Krypto nicht regulieren dürfe, da die Anlageklasse in Australien derzeit nicht unter den Begriff „Finanzprodukte“ falle:

„Der nachfrageorientierte Charakter des Ansturms auf Kryptowährungen hat einige einzigartige Herausforderungen mit sich gebracht. Derzeit sind viele Krypto-Assets wahrscheinlich keine „Finanzprodukte“, was es für Finanzberater schwierig macht, diese anzubieten.“

Persönlich warnte Longo einheimische Investoren, Kryptowährungen mit großer Vorsicht zu verfolgen. Gleichwohl wies er darauf hin, dass die im letzten Monat vom australischen Senat vorgelegten Krypto-Vorschläge der richtige Schritt für das lokale Klima waren.

In letzter Zeit ist der Preis von Bitcoin stetig gesunken, obwohl er sich vor weniger als einem Monat einem neuen ATH näherte. Er wird derzeit bei 56.369 Dollar gehandelt und hat in den letzten 24 Stunden mehr als 2% verloren.

Der Beitrag Die Commonwealth Bank von Australien hält Ignorieren von Kryptowährungen für ein Risiko erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.