Kategorien
News

Die dunkle Seite des Metaversums – Belästigungen, Übergriffe, Sexismus, Kindesmissbrauch

Das Metaversum hat Raum für schwerwiegenden Online-Missbrauch geschaffen, der sich vor allem gegen Frauen und Minderjährige richtet
Mehrere Nutzer von Metaverse-Plattformen, darunter Facebook, haben über Fälle von sexuellem Missbrauch im Internet berichtet, während andere berichten, dass ihre Kinder unangemessenen Inhalten ausgesetzt sind

Das Zeitalter des Metaversums ist nun wirklich angebrochen. Einige der größten Unternehmen der Welt, darunter Meta (ehemals Facebook) und Microsoft, investieren ein Vermögen, um die neue Welle anzuführen. Auch die Nutzer strömen in Scharen auf Metaverse-Plattformen, von denen einige auf der Blockchain aufbauen. Aber sind sie auch sicher? Hat das Online-Mobbing jetzt eine neue Stufe der Verschlimmerung erreicht? Sind Frauen und Minderjährige im Metaversum sicher? Jüngste Berichte zeigen, dass wir von einem sicheren Metaversum weit entfernt sind.
Es ist leicht zu verstehen, warum das Metaversum so schnell wächst. Wir leben heute in einer Zeit, in der Online-Interaktionen zur neuen Norm geworden sind. Wir kaufen online ein, wobei Amazon inzwischen viermal größer ist als Walmart. Verabredungen werden online getroffen, und Tinder wird weltweit allgegenwärtig. Und mit der COVID-19-Pandemie sind auch Meetings und Interaktionen mit Facetime, Zoom und der Wiedergeburt von Skype online gegangen. Das Metaversum ist eine Erweiterung all dessen, wobei das Spielen für die meisten den Einstieg darstellt.

Mehr zum Thema: Bill Gates ist überzeugt: In drei Jahren finden Bürobesprechnungen im Metaverse statt

Aber es ist keineswegs sicher; eine Kanadierin erzählte der New York Times vor kurzem ihre Geschichte. Chanelle Siggens ist begeisterter Fan von Population One, einem Virtual-Reality-Spiel, das mit dem Oculus VR-Set von Facebook gespielt wird. Während sie darauf wartete, dass das Spiel beginnen würde, näherte sich der Avatar eines anderen Spielers ihrem Avatar, begann sie zu begrapschen und ejakulierte auf sie. Ihre Bitten, den Missbrauch zu beenden, stießen auf taube Ohren.

„Er zuckte mit den Schultern, als wolle er sagen: Ich weiß nicht, was ich Ihnen sagen soll. Das ist das Metaversum – ich mache, was ich will. Dann ging er weg.“

Mehr zum Thema: Zilliqa geht ins Metaverse und startet seine XR-Plattform Metapolis

Das unsichere Metaversum

Online-Mobbing ist nichts Neues. Es hat sich gezeigt, dass es schon in seiner „traditionellen“ Form tödlich sein kann – man denke nur an die, die sich das Leben genommen haben, nachdem sie online gemobbt worden waren und dies nicht verkraften konnten. Im Metaversum wird das Problem jedoch noch verschärft. Mit VR-Headsets und inzwischen sogar durch VR-Anzüge, die reale Empfindungen erzeugen können weitergeben können, wird auch der Missbrauch real. Chanel Siggens erklärt es so:

„Wenn etwas Schlimmes passiert, wenn jemand auf dich zukommt und dich befummelt, dann gaukelt dir dein Verstand vor, dass es in der realen Welt passiert, und mit dem vollständigen Metaverse wird es noch viel intensiver sein.“

Es betrifft besonders Frauen und Minderjährige, genau wie im realen täglichen Leben. Mehrere Frauen haben sich inzwischen geoutet, um den Missbrauch zu dokumentieren, dem sie in der virtuellen Realität ausgesetzt sind, und Selbsthilfegruppen gegründet, um Betroffenen zu helfen, damit fertig zu werden.
Callum Hood, Forschungsleiter des Center for Countering Digital Hate, hat kürzlich wochenlang digitale Interaktionen auf VRChat, einem metaverseähnlichen VR-Spiel, beobachtet. In einem Zeitraum von 11 Stunden zeichnete er mehr als 100 problematische Vorfälle auf. Einige davon betrafen Nutzer unter 13 Jahren. In einigen Fällen sprachen die Täter sexuelle oder gewalttätige Drohungen gegen diese Minderjährigen aus.

„VRChat ist unsicher, weil seine Entwickler und Facebook es versäumt haben, grundlegende Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass missbräuchliche Nutzer keinen Zugang zu seinen Diensten haben. Sie haben einen sicheren Hafen für missbräuchliche Nutzer geschaffen und gleichzeitig Minderjährige eingeladen, das Metaverse zu betreten.“

Noch schlimmer für die Nutzer ist, dass diejenigen, die eigentlich gegen solchen Missbrauch vorgehen sollten, entweder nicht willens oder nicht dazu in der Lage sind.
Beispiel Facebook; Im März dieses Jahres gestand Andrew Bosworth, der nächstes Jahr das Amt des CTO übernehmen wird, in einem internen Memo an die Mitarbeiter seine Niederlage ein. Bosworth sagte, dass es praktisch unmöglich sei, das Verhalten der Nutzer im Metaversum in nennenswertem Umfang zu moderieren.
Im Moment kann ein Nutzer nur blockieren, den Übeltäter melden und hoffen, dass die Plattform weitere Maßnahmen ergreift. Titania Jordan, eine Führungskraft bei Bark, glaubt, dass die meisten Täter am Ende wieder auf die Plattformen zurückkehren und mehr Menschen missbrauchen. Bark ist eine Plattform, die KI einsetzt, um aus Sicherheitsgründen die Geräte von Kindern  zu überwachen.
Sie sagte der New York Times:

„V.R. ist eine ganz andere Welt der Komplexität. Allein die Möglichkeit, jemanden zu identifizieren, der eklatant gegen die Regeln verstösst und ihn auf unbestimmte Zeit zu sperren oder Konsequenzen zu ziehen, damit er nicht einfach wieder einsteigen kann – diese Möglichkeiten werden noch entwickelt.“

Facebook/Meta hat sich verpflichtet, das Metaversum für alle sicher zu machen. Da es mit seinen Oculus-VR-Headsets einer der größten Akteure in diesem Bereich ist, wird das, was es tut, einen großen Einfluss auf die Richtung haben, die andere Unternehmen einschlagen. Mark Zuckerberg selbst hat sich verpflichtet, für mehr Sicherheit in der virtuellen Welt zu sorgen.

Mehr zum Thema: Facebook goes all-in on Meta with a $60M deal for Meta name rights

Kristina Milian, eine Sprecherin des Unternehmens, sagt, dass Meta mit politischen Entscheidungsträgern und Experten an diesem Versprechen arbeitet. Sie erklärte:

„Wir erlauben keine Inhalte, die Menschen aufgrund von Rasse, ethnischer Zugehörigkeit, nationaler Herkunft, religiöser Zugehörigkeit, sexueller Orientierung, Kaste, Geschlecht, Geschlechtsidentität oder Krankheit oder Behinderung angreifen.“

Der Beitrag Die dunkle Seite des Metaversums – Belästigungen, Übergriffe, Sexismus, Kindesmissbrauch erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.