Kategorien
News

Die Schweizer Bank SEBA will institutionelle Investoren zur DeFi auf Aave Arc bringen

Die Schweizer Bank SEBA hat beantragt, Arc beizutreten, einer genehmigten Schicht im Aave-DeFi-Ökosystem, und und will ihre institutionellen Kunden mitbringen.
Der AAVE-Token stieg nach dieser Nachricht um 11% und übertrifft weiterhin die meisten seiner DeFi-Konkurrenten, vor allem aufgrund eines florierenden Ökosystems.

SEBA, eine auf digitale Vermögenswerte spezialisierte Schweizer Bank, möchte sich in die Welt von DeFi ausbreiten und hat sich für die Arc-Plattform von Aave entschieden. Die Bank hat sich um die Aufnahme in die Whitelist von Arc beworben und verspricht, institutionelle Anleger auf die Plattform zu bringen, erstklassige Anti-Geldwäsche-Praktiken und modernste Sicherheit, die noch mehr professionelle Anleger auf die Plattform locken soll. AAVE legte nach dieser Nachricht um über 11% zu.

Arc ist eine DeFi-Plattform von Aave, die sich an institutionelle Kunden wendet. Die Plattform, die vor einigen Monaten unter dem Namen Aave Pro eingeführt wurde, ermöglicht diesen Kunden den Zugang zu Liquiditätspools, allerdings erst, nachdem sie durch einen strengen KYC-Prozess verifiziert wurden. Um auf die Whitelist der Plattform zu kommen, muss sich ein Institut bei Aave Governance bewerben, was SEBA getan hat. Beim Start war die Depotbank Fireblocks das erste Unternehmen gewesen, das sich beworben hatte.

Mehr zum Thema: Aave Pro: The new gateway for institutional investors to enter DeFi market

In ihrem Antrag wies die SEBA darauf hin, dass ihre Kunden zunehmend an digitalen Währungen interessiert sind und DeFi ganz oben auf deren Wunschliste stehe. Die Bank, die ihren Sitz im Krypto-Tal von Zug in der Schweiz hat, äusserte sich wie folgt:

„Aufgrund verschiedener aufsichtsrechtlicher Beschränkungen in ihren Ländern war es den institutionellen Kunden von SEBA bisher nicht möglich, Liquidität in großem Umfang in Aave einzusetzen. Die Einführung von Aave Arc mit seinem genehmigten Layer stellt eine großartige Gelegenheit für sie dar, um Zugang zu DeFi-Renditen zu erhalten und gleichzeitig ihre regulatorischen Verpflichtungen zu erfüllen.“

Was SEBA zu AAVE beiträgt

Die SEBA wird, wenn sie von der Aave Governance auf der Whitelist akzeptiert wird, zu den bekanntesten auf der Liste gehören. In ihrem Antrag hat sie dargelegt, was dies für sie bedeutet und was sie in die Aave-Gemeinschaft einbringen wird. Erstens verfügt sie über einen großen institutionellen Kundenstamm, der die Möglichkeiten von DeFi nutzen möchte. Die Bank rühmt sich, Hedgefonds, Vermögensverwalter, große Kryptowährungsfirmen und sogar Privatbanken zu ihren Kunden zu zählen:

„SEBA hat ein signifikantes Interesse ihrer Kundenbasis, an Aave Arc teilzunehmen, und mit ihren engen Verbindungen zu Geldmanagern in der Schweiz und darüber hinaus ist SEBA ideal positioniert, um institutionelle Liquiditäten im Aave Arc Protokoll zu überbrücken.“

Die in der Schweiz gut regulierte Bank wird auch branchenführende KYC- und AML-Standards einbringen, die nicht nur anderen auf der Whitelist zugute kommen, sondern auch der Aave-Gemeinschaft mehr Legitimität in institutionellen Kreisen verleihen. SEBA wird von der Schweizer Finanzmarktaufsicht (FINMA) reguliert, einer weltweit anerkannten und respektierten Behörde.

Der Preis von AAVE ist seit der Bekanntgabe der Nachricht gestiegen. Bei Redaktionsschluss wurde das Token bei 205 Dollar gehandelt und es hat in den letzten 24 Stunden um 12% zugelegt. Es war der fünftgrößte Gewinner in diesem Zeitraum und hat jetzt eine Marktkapitalisierung von 2,75 Milliarden Dollar. Trotz des Anstiegs wird die Kryptowährung mit weniger als einem Drittel ihres Allzeithochs gehandelt, das sie Mitte Mai bei über 660 Dollar erreichte.

Lesen Sie auch: Aave-Gründer bestätigt Pläne, noch dieses Jahr „Twitter auf Ethereum“ zu bauen

Der Beitrag Die Schweizer Bank SEBA will institutionelle Investoren zur DeFi auf Aave Arc bringen erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.