Kategorien
News

Die Verbrennung von 88,7 Millionen LUNA treibt die Münze auf neues ATH

Terra hat der Verbrennung von 88,7 Millionen LUNA-Token zugestimmt – es ist die größte derartige Aktion in der Geschichte der großen Layer-1-Protokolle.
Die Verbrennung soll neue Dienste auf der Plattform finanzieren und  systemische Risiken reduzieren.

Am 9. November stimmte die Terra-Community dem Vorschlag der Verbrennung von 88,7 Millionen LUNA zu. Zum aktuellen Kurs sind das umgerechnet etwa 4,5 Milliarden Dollar. Mit der Verbrennung einhergehen soll die Prägung von 4-5 Millionen Terra-USD (UST) Stablecoins, um dem Terra-Projekt zusätzlichen Schub zu geben.

Terra ist laut DeFi Llama die viertgrößte Smart-Contract-Plattform mit einem Total Value Locked (TVL) von 11,36 Milliarden US-Dollar. Der LUNA-Token ist Teil eines algorithmischen Ausgleichssystems, um zu gewährleisten, dass die Stablecoins der Terra-Blockchain im Verhältnis von 1:1 an Fiat-Währungen gekoppelt sind.

So wurden am Abend des 9. November 520.000 LUNA-Token dauerhaft aus dem Verkehr gezogen, der Kurs lag zu diesem Zeitpunkt bei 50,69 Dollar. Der Rest der Token soll in den nächsten zwei Wochen verbrannt werden. Der Kurs erreichte am Vormittag des 10. November ein neues Allzeithoch von 54,95 Dollar.

Sinn des Verbrennens von Token

Das Instrument des Verbrennens von Token wurde von Terras Mitgründer Do Kwon initiiert. Es zielt darauf ab, neue Dienste auf der Stablecoin-Zahlungsplattform wie das Ozone-Versicherungsprotokoll finanziell zu unterstützen. Ozone „erleichtert die Absicherung von technischen Ausfallrisiken“ in jedem dezentralen Finanzprotokoll (DeFi), das auf Terra aufbaut. Die anstehende Verbrennung ist eine der größten in der Geschichte der großen Layer-1-Projekte.

„Ein großer Teil des Geldes – eine Million Dollar und mehr – wird in ein neues Versicherungsprotokoll für das Terra-Ökosystem namens Ozone fließen“, sagt Ryan Watkins, Forschungsanalyst bei Messari. „Dies ist ein wichtiger Teil des Ökosystems, der mehr Sicherheit für die Kunden bringen soll.“

In letzter Zeit wurde die DeFi-Branche von einer steigenden Zahl von Cyberangriffen geplagt. Die Rekt-Datenbank hat kürzlich ergeben, dass in den letzten zwei Jahren über 50 Hacks auf DeFi-Protokolle stattgefunden haben. Darüber hinaus wurden in den letzten fünf Jahren etwa 1,7 Milliarden Dollar durch kriminelle DeFi-Exploits erbeutet. Diese Art Kriminalität gehört zu den Problemen, die Terra mit Ozone zu lösen hofft. Trotzdem kamen Zweifel über das Instrument der Token-Verbrennung auf, wie es auf der Seite des Vorschlags dargestellt wird. Einige Kunden fragten sich, ob die Vernichtung von fast 89 Millionen Token zu viel sei.

Vorteile von Token Burning

Kwon merkte an, dass ein Verbrennungsmechanismus den LUNA-Bestand im Community-Pool von Terra verringern würde.

„Bei einem Marktwert des Netzwerks von fast 40 Milliarden Dollar halte ich einen zu großen Community-Pool für ein systemisches Risiko,“ sagte Kwon in einen Tweet an CoinDesk. „Ich glaube, dass die Gemeinschaftsfonds gerade groß genug sein sollten, um für öffentliche Dienstleistungen zu bezahlen; aber eine dezentralisierte autonome Organisation braucht keine Milliarden von Dollar, um zu funktionieren.“

Jeremy Ong von Delphi Digital ist ebenfalls der Meinung, dass die Verbrennung den Wettbewerb zwischen LUNA-Stakern und dem Community-Pool reduzieren wird.

Der Beitrag Die Verbrennung von 88,7 Millionen LUNA treibt die Münze auf neues ATH erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.