Kategorien
News

Druck der Behörden steigt und Binance kündigt Auslistung des Chinesischen Yuan an

Die Kryptobörse Binance hat angekündigt, dass der Handel mit chinesischen Yuan bis zum Ende des Jahres vollständig eingestellt wird.
Chinesische Behörden decken einen Krypto-Geldwäsche-Betrug auf, bei dem es um über 130 Millionen Dollar geht.

Die Kryptobörse Binance hat angekündigt, den Handel mit Chinesischen Yuan (CYN) bis zum Ende des Jahres einzustellen. Das geschieht, weil China weiterhin gegen Kryptowährungen und alles, das damit zu tun hat, vorgeht. Viele große Kryptobörsen und Miner haben bereits zusammengepackt und ihr Geschäft in andere Teile der Welt verlagert.

Nach Angaben von Binance wird die chinesische Yuan-Handelszone am 31. Dezember 2021 vollständig von der Börse gelöscht werden. In einer an die chinesischen Kunden gerichteten Erklärung der Börse heißt es:

„Binance wird eine Bestandsaufnahme der Plattformkunden durchführen. Konten von Kunden auf dem chinesischen Festland werden auf den Modus „Nur Abhebung“ umgestellt, und die Kunden können nur noch Abhebungen und Positionsschließungen vornehmen. Binance wird die entsprechenden Kunden 7 Tage vor der Kontoumstellung per E-Mail benachrichtigen.“

Bis zum 7. Oktober hatten mehr als 20 Krypto-Unternehmen ihre Dienste in China eingestellt und sich vom chinesischen Markt zurückgezogen. Sogar die große Börse Huobi, die in China gegründet wurde, kündigte kürzlich Pläne an, ihr Geschäft dauerhaft zu verlagern. Die Börse setzte die Einrichtung neuer Konten aus und teilte mit, dass die Konten von Kunden auf dem chinesischen Festland bis zum 31. Dezember geschlossen werden sollen. Außerdem werden CYN-Einzahlungen und der Spothandel bis Mitte Dezember eingestellt. Nach der Ankündigung von Houbi und Binance ist OKEx die einzige große Börse in China, die noch keine detaillierte Erklärung zu ihren Plänen abgegeben hat.

Es heißt, dass die Regierung dabei ist eine Liste von IP-Adressen zu erstellen, die im Verdacht stehen, illegales Krypto-Mining zu betreiben.

Binance in Geldwäsche von 130-Millionen-Dollar verwickelt

Die Polizei in der chinesischen Stadt Zunyi hat fast 100 Verdächtige wegen Beteiligung an einer der größten Geldwäsche-Operationen im Zusammenhang mit Kryptowährungen verhaftet. 130 Millionen Dollar sollen über die Top-Börsen Houbi, Binance und OKEx gewaschen worden sein.

China’s Zunyi police arrested nearly 100 people using cryptocurrency money laundering with huobi okex and binance, involving a total of 130 million U.S. dollars. https://t.co/T7QhsqOXTR

— Wu Blockchain (@WuBlockchain) October 13, 2021

Der Betrug wurde von einer gemeinsamen Task Force zur Betrugsbekämpfung des Büros für öffentliche Sicherheit der Stadt Zunyi und des Ministeriums für öffentliche Sicherheit aufgedeckt. Außer diesem Fall der Kryptogeldwäsche wurden landesweit 332 Fälle von Telekommunikationsbetrug gemeldet. 51 Mobiltelefone, 15 Computer und 511 Bankkarten wurden von den Ermittlern beschlagnahmt.

Colin Wu, ein chinesischer Journalist, beschrieb die Verbrechen des Kartells:

„Sie organisierten die Verwendung von mehr als 500 Bankkarten, sammelten kriminell erworbenes Geld aus Telekommunikationsbetrug, führten kriminelle Handlungen wie Hehlerei durch und haben dabei gegen Dutzende Gesetze verstossen. Mehrere Kartenwechsel und -überweisungen, Kleinbetragsüberweisungen und andere Methoden haben sich den Ermittlungen der Organe der öffentlichen Sicherheit und der Bankkontrolle entzogen.“

Der Beitrag Druck der Behörden steigt und Binance kündigt Auslistung des Chinesischen Yuan an erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.