Kategorien
News

Edward Snowden warnt: Zocker könnten durch NFTs ausgebeutet werden

Der ehemalige NSA-Mitarbeiter warnt, dass NFTs in der Gaming-Branche „für unnötige Verknappung“ sorgen, von der nur Investoren profitieren.

Der prominente Whistleblower Edward Snowden befürchtet, dass Krypto-Unternehmen und Spielehersteller versuchen könnten, mit den momentan viel gehypten Non-Fungible Tokens (NFTs) die Gamer auszubeuten.

Die entsprechenden Bedenken äußerte Snowden am Freitag im Rahmen der Onlinekonferenz BlockDown DeData im Gespräch mit Ethereum-Mitgründer Gavin Wood. So räumt Snowden zwar ein, dass es für die NFTs sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten gibt, wie zum Beispiel das Sammeln von Spendengeldern für karitative Zwecke, nichtsdestotrotz ist er besorgt, dass die Technologie „schleichend in den Gaming-Bereich Einzug hält“. Das zum NFT-Markt gehörende Metaverse bezeichnet er in diesem Zusammenhang gar als „schrecklich, heimtückisch und tragisch“, da auf diesem Weg versucht würde, aus dem Eskapismus von virtuellen Welten Kapital zu schlagen.

„Einige Leute versuchen, eine künstliche Verknappung in einem Bereich zu erzeugen, der keine Knappheit mehr kennt“, wie Snowden das generelle Konzept von Gaming-NFTs anprangert. Dahingehend führt er aus: „Ich finde, dass die Community vielmehr daran arbeiten sollte, die Entwicklung von dieser künstlichen, unnötigen Verknappung, von der eine kleine Gruppe an Investoren profitiert, wegzulenken.“

Edward Snowden im Gespräch mit Gavin Wood im Rahmen der Onlinekonferenz BlockDown DeData

Wood teilt diese Ansicht nicht, und entgegnet, dass er NFTs im Gaming eher als eine Art digitale Unikate von In-Game-Gegenständen sieht. Wenn Spieleentwickler diese verkaufen, wäre das vergleichbar mit Musikern, die NFTs von ihrer Musik verkaufen. Daraufhin kontert Snowden wiederum, dass die Zocker allerdings „nicht für ein garantiertes Produkt“ zahlen, sondern stattdessen nur „die Chance auf etwas“ erwerben und keinen garantierten Besitzanspruch erhalten. Demnach könnten Spieler durch die Technologie leicht ausgebeutet werden.

„Ich habe kein Problem damit, wenn Spieleentwickler den Zugang zu ihren Produkten einschränken, wie sie es schon immer getan haben“, so Wood. Und weiter: „Meiner Meinung nach sind NFTs lediglich ein neuer Weg, um den Zugang zu beschränken.“

Die Debatte zwischen Snowden und Wood kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Spieleentwickler und Publisher immer mehr in Richtung digitale Assets und NFTs schielen. So meint Andrew Wilson, der Geschäftsführer des einflussreichen Videospielkonzerns Electronic Arts, dass NFTs und Play-To-Earn die Zukunft der Branche sind. Jedoch sehen die Zocker den Vormarsch der neuen Technologie nicht zwangsläufig ähnlich kritisch, denn zum Beispiel das NFT-Game Guild of Guardians hat seit dem Start im Q1 2022 bereits über 5 Mio. US-Dollar in Form der zugehörigen Kryptowährung eingespielt.

Snowden, der seit 2013 im russischen Exil lebt, gibt immer wieder Interviews und Kommentare zu Themen ab, die allen voran den technischen und gesellschaftlichen Wandel betreffen. So hat sich der Whistleblower auch schon mehrfach zu Bitcoin (BTC), Blockchain und Krypto geäußert. Interessanterweise hat der Informatiker damals mit Bitcoin für die Server gezahlt, auf denen er die geheimen NSA-Dokumente geleakt hat, die weltweit für großes Aufsehen gesorgt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.