Kategorien
News

Ehemaliger Australischer Football-Star startet Zucoin und kündigt ihn als „Bitcoin-Killer“ an

Ex-AFL-Star Jason Akermanis startet Zucoin und nennt ihn „Bitcoin-Killer“

Mit einem Preis von 60 Dollar ist Zucoin die Kryptowährung mit dem bisher teuersten Startpreis, und wegen seines Designs kann er nicht für weniger verkauft werden.

Jason Akermanis, ein ehemaliger Star der Australian Football League (AFL), ist seit langem ein Fan von Kryptowährungen und hat in den Anfangstagen der Krypto-Ära Bitcoins gekauft. Etwa 11 Jahre nach seinem Ausstieg aus dem Profifootball hat der ehemalige Star der Brisbane Lions seine eigene Kryptowährung mit Namen „Zucoin“ eingeführt.

Akermanis zufolge ist Zucoin kein Meme-basierter Token. Er wurde sorgfältig geplant und hat vier Jahre Entwicklungszeit gebraucht. Bisherige Investition: 23 Millionen Dollar.

Interessanterweise hat das Projekt bei den Anlegern Anklang gefunden, und seit dem Start wurden die Kosten in nur einer Woche wieder hereingeholt. Tatsächlich haben 1843 Personen seit dem Start mindestens einen Zucoin gekauft. Es wird erwartet, dass der digitale Vermögenswert Bitcoin an Bedeutung verlieren wird. Akermanis sagt, der Token löse alle Probleme, mit denen der Kryptomarkt heute konfrontiert ist:

„Er ist einfach ein viel besseres Produkt als Bitcoin. Das größte Problem bei Kryptowährungen nennen wir das Dreijahresproblem. Man hat Kosten, Unwägbarkeiten mit dem Tempo – es kann vier Minuten oder vier Stunden dauern, um Krypto zu schürfen – und dann hat man noch die Skalierbarkeit. Zucoin löst jedes dieser Probleme.

Mit einem Preis von 60 Dollar bleibt Zucoin die Kryptowährung mit dem höchsten Anfangspreis. Interessanterwesie haben die meisten Einsteiger sie vom Markt gekauft.

„Etwa ein Zehntel von kam direkt über mich. Sie kaufen zwischen einer und 300.000 Münzen. Die Spanne reichte von etwa 400 Dollar bis 1,6 Millionen Dollar.“

Zucoin, der Bitcoin-Killer?

Akermanis sagte, Bitcoin werde nicht von Dauer sein, da seine Entwickler selbst ihn eingeschränkt hätten. Er führte weiter aus, dass der Vermögenswert mit seinen 12 Millionen Münzen in 16 Teile zerlegt werden könne. Wenn Bitcoin auf 100.000 Dollar ansteigt, werd es sehr schwierig sein, ihn weiter aufzuspalten, so dass kleinere Transaktionen möglich sind.

Mit dem Anstieg des Bitcoin-Wertes werden die durchschnittlichen Investoren ins Abseits gedrängt, da sie ihn sich nicht mehr leisten können. Zucoin löst dieses Problem, da er als Münze fürs Volk erscheine. Ein weiteres Problem mit anderen Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum ist, dass sie nicht gesichert und sehr langsam sind, da sie über Krypto-Börsen gehandelt werden. Zucoin hingegen läuft über einen Server und sei schneller und sicherer, da er in einer geteilten Chain arbeite, die sich von der Blockchain unterscheide.

Akermanis soll über 250.000 Dollar zusätzlich verfügen, wenn er alle seine Kryptos jetzt verkaufen würde, was er nicht vorhat.

„Der Schlüssel ist, regelmäßig zu kaufen und zu halten, durch die Hochs, durch die Tiefs. Niemals verkaufen, einfach weiter kaufen, nur so viel investieren, wie man zu verlieren bereit ist.“

Das Gehirn hinter dem Token

Akermanis begann nach seinem Rücktritt vom Fußball mit dem Devisenhandel, wo er den Geschäftsmann Allan Endresz kennenlernte. Die beiden brachten ein Projekt namens Zukaz heraus, ein Augmented-Reality-Unternehmen, und dies inspirierte den Namen seines Krypto-Projekts Zucoin. Robert Novak, ein IT-Spezialist, der an seinem vorherigen Projekt gearbeitet hatte, war der Kopf hinter der Software, mit der Zucoin funktioniert.

„Das wahre Genie ist keiner von uns, sondern der Software-Ingenieur Robert Novak.“

Der Beitrag Ehemaliger Australischer Football-Star startet Zucoin und kündigt ihn als „Bitcoin-Killer“ an erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.