Kategorien
News

Ehemaliger Bitcoin-Chefentwickler Andresen prognostiziert Zusammenbruch des Netzwerks

Der Entwickler sieht ein Szenario, in dem in vier bis fünf Jahrzehnten Transaktionen auf einer gespiegelten Chain stattfinden werden und nur noch Großanleger auf der Haupt-Chain handeln.
Außerdem würden alle Anreize für das Mining verloren gehen werden, woraufhin sich sogar die Großanleger zurückziehen würden – und es würden keine Bitcoin mehr im Netzwerk produziert.

Wir haben einen langen Weg in der Entwicklung der Bitcoin-Blockchain und des gesamten Netzwerks zurückgelegt. Gavin Andresen, ein ehemaliger leitender Entwickler, hat jedoch Fragen zur Zukunft von Bitcoin aufgeworfen. In seinem jüngsten Blogbeitrag „A Possible Bitcoin Future“ sagt Andresen den Untergang des Bitcoin-Blockchain-Netzwerks voraus. Er entwirft ein ein Zukunftsszenario für das Jahr 2061, in dem der Bitcoin-Preis 6 Millionen Dollar pro Münze erreicht hat. Er stellt aber auch fest, dass in 40 Jahren 6 Millionen Dollar dem heutigen Wert von 1 Million Dollar entsprechen würden.

Er stellt weiter fest, dass die Transaktionsgebühren bei etwa 7.500 Dollar liegen werden, allerdings werden die meisten Transaktionen nicht im Netzwerk stattfinden, wie Andresen behauptet. Vielmehr werden sie auf einer gespiegelten Chain stattfinden, die wrapped Token verwendet, um Gebühren zu sparen und die Geschwindigkeit zu erhöhen. Andresen schreibt:

„Die meisten BTC-Transaktionen finden jedoch nicht im BTC-Netzwerk statt. Die meisten BTC sind in Multisignatur-Ausgaben eingeschlossen, die durch Mehrparteienberechnungen gesichert sind und auf einer anderen Chain als wrapped Token gespiegelt werden. Die Leute haben ihre BTC entweder verschoben, weil sie schnellere Transaktionen, niedrigere Gebühren oder mehr Privatsphäre wollen, oder weil sie ihre BTC in dezentralisierte Finanzprodukte investieren wollen. Oder vielleicht alles davon.“

Andresen merkt weiter an, dass Großanleger die Transaktionen im Bitcoin-Hauptnetzwerk dominieren würden. Diese Transaktionen werden von sehr hohem Wert sein und zwischen Inhabern von Super-Großanlegern stattfinden. Somit werden diese das BTC-Netzwerk aufrechterhalten. Andresen merkt an, dass diese Großanleger Miner und die Ersteller von Transaktionen sind. „Es ist ihnen egal, wie hoch die Transaktionsgebühren sind, weil sie so viele Gebühren erhalten, wie sie bezahlen,“ schreibt er.

Bitcoin-Mining-Gebühr wird auf nahezu Null sinken

Bis zum Jahr 2100 erwartet Andresen, dass die Bitcoin-Mining-Gebühr auf nahezu Null fallen wird. Das bedeutet, dass diese Anleger keinen Anreiz mehr haben werden, mit dem Mining fortzufahren und als Netzwerk-Validierer zu dienen:

„Im Jahr 2100 stellen sie fest, dass die Belohnung für das Mining praktisch gleich Null ist und immer weniger Transaktionen über das langsame, teure und datenschutzfreie BTC-Netzwerk laufen. Also beschließen sie, es zu vereinfachen und Geld zu sparen, indem sie es abschalten.“

Sie werden nach und nach die Bridges abschalten, über die BTC zwischen den Chains übertragen wird. Außerdem werden sie alle auf der BTC-Chein gesperrten BTC verbrennen, indem sie sie an die Adresse 0x0000 senden. Damit wird sichergestellt, dass niemand mehr BTC im BTC-Netzwerk ausgeben kann. Im letzten Fall werden also keine neuen Bitcoins auf der Bitcoin-Blockchain produziert und es sind fast keine BTC mehr im Netzwerk im Umlauf. Da es dann nichts mehr zu sichern gibt, wird die Chain zum Stillstand kommen.
Natürlich ist all das rein hypothetisch, aber wenn man sich den Zeitrahmen und die Entwicklung des Netzwerks ansieht, ist die Möglichkeit, dass es so kommt, nicht auszuschließen.

Der Beitrag Ehemaliger Bitcoin-Chefentwickler Andresen prognostiziert Zusammenbruch des Netzwerks erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.