Kategorien
News

Ehemaliger US-Präsident: Krypto eine “verheerende Katastrophe”

Donald Trump sieht kein Potenzial im Kryptomarkt und will lieber einen stärkeren US-Dollar sehen.

In einem Interview mit Fox Business vom Dienstag, hat der ehemalige US-Präsident Donald Trump darüber gesprochen, wie er die Gesundheit der Wall-Street-Märkte, den Fortschritt der derzeitigen Regierung, das Potenzial von Bitcoin (BTC) und des Kryptowährungsmarkts sehe.

Der ehemalige Präsident antwortete auf die letzte Frage: “Ich mag die Währung der Vereinigten Staaten, aber ich denke die anderen werden möglicherweise eine verheerende Katastrophe”. Weiter sagte er:

“Kryptowährungen könnten ein krummes Ding sein. Wer weiß, was sie sind? Sie sind auf jeden Fall etwas, über das die Leute nicht viel wissen.”

Er sprach auch darüber, dass man die Souveränität des US-Dollars schützen und das die oberste Priorität sein sollte. Das sei wichtiger, als das stagnierende Finanzsystem weiterzuentwickeln und die vielen Vorteile, die Krypto- und Blockchain-Technologien bieten können, zu verstehen.

Trotz dieser eher pessimistischen Kommentare, zeigten sich die Krypto-Kurse bei Redaktionsschluss davon unbeeindruckt. Bitcoin ist über den Tag um 1,17 Prozent gefallen, Ether (ETH) ist um 6,30 Prozent gestiegen und die Kryptowährung auf dem dritten Platz, nämlich Cardano (ADA) ist um 1,1 Prozent gefallen.

Im Gegensatz dazu hat der derzeitige US-Präsident Joe Biden eine positivere Haltung gegenüber der Kryptowährungsbranche. Aber es dennoch sehr vorsichtig in dieser Hinsicht.

Anfang des Jahres hat Präsident Biden Gary Gensler, den ehemaligen Vorsitzenden der US-Regulierungsbehörde CFTC, zum neuen Leiter der US-Wertpapieraufsicht SEC ernannt.

In diesem Zusammenhang: SEC beauftragt Blockchain-Analysefirma mit Überwachung der DeFi-Branche

Gensler verfolgt bisher einen strengen regulatorischen Ansatz, mit dem er ein Gleichgewicht zwischen einer Förderung von Innovation und den Schutz der Interessen der Marktteilnehmer erreichen möchte.

Anfang des Monats erklärte Gensler, die Märkte bräuchten “weitere Behörden, um zu verhindern, dass Transaktionen, Produkte und Plattformen durch das regulatorische Netz fallen”. Außerdem bräuchte es “mehr Ressourcen, um die Anleger in diesem wachsenden und volatilen Sektor zu schützen”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.