Kategorien
News

Einbruch auf Kryptomarkt: Bitcoin-Kurs fällt innerhalb von Minuten auf unter 43.000 US-Dollar

Am 7. September hat Bitcoin 8.000 US-Dollar verloren. Der volatilste Tag für Bitcoin seit dem Mining-Durchgriff in China

Bitcoin (BTC) brach am 7. September stark ein. Der BTC-Kurs ist auf unter 43.000 US-Dollar gefallen und damit ist das der volatilste Tag des Jahres bisher.

BTC/USD 1-Stunden-Kerzenchart. Quelle: TradingView

Wale stecken hinter großen BTC-Ausverkauf

In den Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView ist die Volatilität deutlich zu sehen, als Bitcoin plötzlich unter die psychologisch wichtige Marke von 50.000 US-Dollar fiel.

Nur wenige Stunden zuvor hatten Analysten gesagt, dass das BTC/USD-Paar 50.000 US-Dollar erhalten müsse, um den Aufwärtsschwung aufrechtzuerhalten.

Michaël van de Poppe von Cointelegraph war einer von diesen. Er bezeichnete das Niveau um 49.500 US-Dollar als den Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt, wenn diese nicht als Unterstützung hält. Er erklärte auch, dass es darunter auch bis auf 44.000 US-Dollar gehen könnte.

Er wies auch darauf hin, dass Bitcoin am Wochenende die CME-Futures-Lücke geschlossen hatte.

Bei Redaktionsschluss war der Kurs immer noch unstabil. Bitcoin lag bei etwa 47.000 US-Dollar und damit weit unter dem gewünschten Minimum.

Der Händler und Analyst Scott Melker, bekannt als “The Wolf of All Streets”, führte das auf Händler mit großen Volumen zurück.

“Natürlich verkaufen die Wale Bitcoin an dem Tag, an dem El Salvador ihn zum gesetzlichen Zahlungsmittel macht”, sagte er.

“Bei diesem Verkauf gab es auch sehr große Volumen.”

Wie Cointelegraph berichtete, erreichte die größte Kryptowährung am 7. September mit 52.960 US-Dollar ein Tageshoch. Gleichzeitig ist das das höchste Niveau seit vier Monaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.