Kategorien
News

El Salvador bewilligt Bitcoin-Unterstützungsfonds, gleichzeitig erscheint ein Einführungsvideo

Der Kongress von El Salvador hat einen Treuhandfonds von 150 Millionen Dollar genehmigt, um die Einführung von Bitcoin zu unterstützen, einschließlich der Einrichtung von 200 Geldautomaten.
Präsident Bukele hat auf seinem Twitter-Account ein Video veröffentlicht, in dem er darlegt, was die Bürger erwarten können, sobald das Bitcoin-Gesetz in Kraft tritt.

Der salvadorianische Kongress hat einen Treuhandfonds genehmigt, der 150 Millionen Dollar für die Unterstützung der Bitcoin-Einführung bereitstellen wird. Das Geld wird in die Einrichtung von etwa 200 Geldautomaten und 50 Beratungszentren im ganzen Land fließen. Präsident Bukele erklärt in einem Video, was die Bürger erwarten können, wenn das Bitcoin-Gesetz in El Salvador in Kraft tritt.

Seit der Präsident auf der Bitcoin-Konferenz in Miami ankündigte, dass El Salvador Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführen würde, gab es rasche Fortschritte. Das Bitcoin-Gesetz wurde im Parlament fast einstimmig verabschiedet.

Lokalen Berichten zufolge wird das Geld aus dem Unterstützungsfonds in die Aufstellung der 200 Geldautomaten fließen, die Präsident Bukele angekündigt hat. Das Geld wird auch für den 30-Dollar-Bonus verwendet, den der Präsident jedem Bürger versprochen hat, der „Chivo“ herunterlädt, das digitale Wallet zur Umrechnung und zum Umtausch von Bitcoin in Dollar. Außerdem werden 50 Beratungszentren im ganzen Land eingerichtet, in denen die Bürger ihre Bitcoin in Dollar umtauschen können.

Bukele forciert Bitcoin – doch die Bürger wollen ihn nicht

A partir del 7 de septiembre #Bitcoin @chivowallet pic.twitter.com/HNiHWdY3x1

— Nayib Bukele (@nayibbukele) August 30, 2021

In dem Einführungsvideo erinnert der Präsident die Bürger als erstes daran, dass Bitcoin in diesem Monat neben dem US-Dollar gesetzliches Zahlungsmittel wird.

„Alle Bargeldtransaktionen, Preise, Gehälter und Renten werden weiterhin in Dollar abgewickelt. Sie werden die Möglichkeit haben, das Wallet der Regierung kostenlos zu nutzen, um jederzeit und ohne Gebühren Transaktionen in Bitcoin oder in Dollar durchzuführen.“

In dem Video erinnert er die Bürger auch daran, dass die Verwendung von Bitcoin nicht obligatorisch ist. „Sie werden die Möglichkeit haben, in Bitcoin oder Dollar zu zahlen und zu kassieren.“

Das stimmt jedoch nicht. Das Bitcoin-Gesetz besagt, dass „jeder Wirtschaftsakteur Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren muss, wenn er von demjenigen, der eine Ware oder Dienstleistung erwirbt, angeboten wird“.

Das bedeutet, dass Geschäftsleute in El Salvador gezwungen sind Bitcoin zu akzeptieren, ob sie wollen oder nicht. Das widerspricht der von Präsident Bukele verkündeten Botschaft, sei Bitcoin ein optionales Zahlungsmittel.

Dies könnte zu einem großen Problem werden, zumal Geschäftsleute sich gegen die Annahme von Zahlungen in Bitcoin sträuben. Eine von einer lokalen Universität durchgeführte Studie ergab, dass über 60% der Geschäftsleute keine Zahlungen in Bitcoin akzeptieren wollen, was gegen das Gesetz verstoßen würde. Drei von vier Bürgern sind dagegen, dass Bitcoin gesetzliches Zahlungsmittel wird.

Angesichts dieser Daten ist es wenig überraschend, dass die Salvadorianer in den letzten Wochen auf die Straße gegangen sind.

In dem zentralamerikanischen Land fanden weiterhin Proteste gegen das Bitcoin-Gesetz statt, was die Tatsache, dass die Salvadorianer den Bitcoin nicht wollen, untermauert. Einem Bericht von Euronews zufolge haben sich nun auch Rentner, Veteranen und Arbeiter den Protesten angeschlossen.

Der Beitrag El Salvador bewilligt Bitcoin-Unterstützungsfonds, gleichzeitig erscheint ein Einführungsvideo erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.