Kategorien
News

El Salvador „feiert“ Black Friday mit Ankauf von weiteren 100 Bitcoin

Das kleine Land nutzt den schwachen Bitcoin-Kurs am Black Friday, um für 20 % weniger anzukaufen.

Nayib Bukele, der Präsident von El Salvador, hat den Black Friday genutzt, um für 5 Mio. US-Dollar weitere Bitcoin anzukaufen, nachdem der Kurs der marktführenden Kryptowährung am Freitag auf weniger als 54.000 US-Dollar eingebrochen ist.

Wie der Präsident des kleinen mittelamerikanischen Landes am Freitag per Tweet bestätigt hat, wurden mit der Staatskasse zusätzliche 100 Bitcoin (BTC) zum vergünstigten Preis erworben. Auslöser für diesen insgesamten Abschwung ist vermutlich die neue Corona-Variante aus Südafrika. Laut Daten von Cointelegraph Markets Pro ist der Kurs im Vergleich zum Rekordhoch von 69.000 US-Dollar am 10 November um mehr als 20 % auf 54.343 US-Dollar abgerutscht. Allein in den letzten 24 Stunden ging es dabei erneut um 8 % abwärts.

El Salvador just bought the dip.

100 extra coins acquired with a discount #Bitcoin 

— Nayib Bukele (@nayibbukele) November 26, 2021

Bukele hatte bereits am 7. September, als Bitcoin in El Salvador zum offiziellen Zahlungsmittel ernannt wurde, 200 BTC für einen Kurs von knapp 52.000 US-Dollar erworben. Bisher hat der Präsident des mittelamerikanischen Landes jeden nennenswerten Abschwung von Bitcoin als Kaufgelegenheit genutzt und dies auf Twitter kundgetan. So kommt El Salvador inzwischen auf ein staatliches Krypto-Vermögen von 1.220 BTC, was einem aktuellen Gegenwert von 66,3 Mio. US-Dollar entspricht.

Bitcoin-Tagesdiagramm. Quelle: TradingView

Seit der Einführung von Bitcoin als offiziellem Zahlungsmittel im Juni hat Bukele mehrere Initiativen zur Adoption der Kryptowährung gestartet. So hat die Regierung unter anderem eine eigene Bitcoin-Wallet entwickelt, zu der im ganzen Land passende Geldautomaten aufgestellt wurden. Darüber hinaus soll demnächst eine eigene Bitcoin City gegründet werden, die über Bitcoin-Bonds im Wert von 1 Mrd. US-Dollar finanziert wird.

Viele Salvadorianer lehnen die Bitcoin-Pläne von Präsident Bukele allerdings ab. So gab es im September unter anderem heftige Demonstrationen in der Hauptstadt San Salvador, bei denen ein Krypto-Geldautomat in Brand gesteckt und mit Anti-Bitcoin-Botschaften beschmiert wurde. Die Gegenwehr kommt dabei nicht von einer kleinen Randgruppe, sondern wird von verschiedenen Bevölkerungsgruppen getragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.