Kategorien
News

Estlands Premierministerin lehnt Bitcoin trotz starker Lobby grundsätzlich ab

Die Premierministerin von Estland hat große Bedenken ihrer Regierung gegen die Einführung von Bitcoin geäußert.

Sie sagte, Cyberangriffe und Ransomware seien wichtige Gründe, Bitcoin zu vermeiden.

Die estnische Premierministerin Kaja Kallas hat mitgeteilt, dass das Land sich nicht für Bitcoin oder andere Kryptowährungen öffnen wird. Die Premierministerin lehnte die Einführung von Bitcoin durch die estnische Regierung entschieden ab, trotz der Tatsache, dass das Land eine Menge Pläne zu seiner digitalen Entwicklung hat.

Estlands Premierministerin sagt kategorisch Nein zu Bitcoin

In einem Interview mit City A.M. machte Kallas alle Bitcoin-Erwartungen für Estland zunichte. Aus ihren Kommentaren zu Bitcoin geht hervor, dass die Premierministerin nicht an die Technologie glaubt. Kallas erwähnte, dass einer ihrer Vorgänger ein Krypto-Enthusiast war. Sie erklärte jedoch, dass sie sehr vorsichtig sei.

Im weiteren Verlauf des Interviews, das in ihrer offiziellen Residenz in Tallinn stattfand, sagte die estnische Premierministerin, dass sie der Bitcoin-Strategie El Salvadors nicht folgen werde. Unter der Regierung von Präsident Nayib Bukele hat El Salvador Bitcoin offiziell zu einem offiziellen Zahlungsmittel gemacht. Die Premierministerin kommentierte die Einführung von Bitcoin in El Salvador:

„Ha! Wie läuft es denn da eigentlich? Was ich in El Salvador sehe, läuft nicht so gut, soweit ich weiß.“

Vor allem steht El Salvador derzeit unter dem Druck, landesweit angemessene Regelungen für Kryptowährungen zu schaffen. Weiter sagte Kallas, dass einige Giganten der Krypto-Industrie versucht hätten, sie zu Beginn dieses Sommers zu überzeugen, als sie die USA besuchte.

„Coinbase und die großen Bitcoin- und Währungsunternehmen sind an mich herangetreten und haben mich gedrängt, sie in Estland zu legalisieren,  aber ich zögere ein wenig, mich positiv zu äußern.“

Kallas spricht über Cyberangriffe und Ransomware

Der Premierministerin zufolge sind die grassierenden Cyberangriffe und Ransomware-Erpressungen wichtige Gründe, Kryptowährungen zu meiden. Sie erklärte, dass die estnische Regierung angesichts der laufenden Serie von Cyberangriffen vorsichtig sei. Kallas merkte an, dass die Opfer von Cyberangriffen in der Regel nicht an die Öffentlichkeit gehen. Sie sagte jedoch, dass es wichtig sei, die Betrugsgeschichten der Welt bekannt zu machen, um andere vor solchen Angriffen zu warnen.

Mit einer Bevölkerung von 1,3 Millionen Einwohnern ist Estland sehr auf seine digitale transformation bedacht. Als andere europäische Länder noch mit Schecks arbeiteten, war Estland eines der wenigen Länder, das 1996 als erstes mit dem E-Banking begann. 2002 kamen die Bürger bereits elektronische Steuerdiensten, digitale Ausweisen und elektronische Signaturen.

Zusätzlich zur digitalen Strategie startete das Land 2014 sein E-Residency-Programm. Das Programm gewährt im Ausland lebenden Esten und Nicht-Esten eine Aufenthaltserlaubnis. Seit der Einführung des Programms haben über 84.00 E-Residenten erfolgreich einen Antrag gestellt. Kallas erklärte:

„Wir versuchen, neue Ideen zu entwickeln und auf dem aufzubauen, was wir bereits haben. Eine Sache, die wir mehr und mehr versuchen, sind diese proaktiven Online-Dienste.“

Der Beitrag Estlands Premierministerin lehnt Bitcoin trotz starker Lobby grundsätzlich ab erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.