Kategorien
News

Ethereum-Gründer sinniert über „Krypto-Cities“ Konzept

Vitalik Buterin stellt sein Konzept von Krypto-Cities mit lokalen Kryptowährungen vor, die in dezentralen Netzwerken gehostet werden.
Insbesondere lobt Buterin Projekte wie CityDAO, die darauf abzielen, völlig neue Krypto-Städte von Grund auf aufzubauen.

Die Ankündigung von Facebook in der vergangenen Woche, ein Metaverse aufzubauen, hat die Kryptowelt im Sturm erobert. Kryptowährungen wie Decentraland (MANA), die mit dem Metaverse verbunden sind, haben in den letzten vier Tagen einen soliden Aufschwung erfahren. Der Mitgründer von Ethereum, Vitalik Buterin, denkt jedoch in ähnlichen Bahnen. Am 31. Oktober veröffentlichte Buterin ein ähnliches Papier mit dem Titel „Crypto Cities“. Darin spricht er ausführlich über das wachsende Interesse von Regierungen an Experimenten mit neuen Technologien, insbesondere Kryptowährungen. Buterin stellt sich vor, dass lokale Regierungen und sich entwickelnde Krypto-Technologien zusammenkommen, um etwas zu schaffen, das er „Crypto-Cities“ nennt. In seinem jüngsten Papier schreibt Buterin:

„Ein weiterer interessanter Trend des letzten Jahres war die rasche Verbreitung von Krypto-Ideen wie Coins, nicht-fungiblen Token und dezentralen autonomen Organisationen (DAOs). Was würde also passieren, wenn wir die beiden Trends miteinander kombinieren? Macht es Sinn, eine Stadt mit einer Münze, einer NFT, einer DAO, einer Aufzeichnung auf der Chain zur Korruptionsbekämpfung zu haben?“

Eine Reihe von Städten und Regierungen weltweit sind an der Einführung von Kryptowährungen interessiert. Buterin führte das Beispiel von Miami an, das seine eigene Kryptowährung Miami Coin hat. Ein weiteres Beispiel ist Reno, wo mit RenoDAO und NFT Projects experimentiert wird.

Facebooks Metaverse

Facebook heißt jetzt Meta. Na gut, Raider heißt ja jetzt auch Twix. Aber Metas Effekt ist nicht Fettleibigkeit, sondern soll zu einer vollständig virtuellen Welt führen – dem Metaverse. Und zwar, indem es die Macht der Blockchain-Technologie nutzt. Im Metaverse werden die Menschen in der Lage sein, mit ihren virtuellen Avataren zu interagieren. Bei der Erläuterung seiner Idee von „Krypto-Cities“ spricht Buterin über die Nutzung dezentraler Technologie in bestehenden Städten. Er spricht insbesondere über ein Krypto-Projekt, das ihn offenbar beeindruckt hat. Ein Projekt mit dem Namen CityDAO, das noch nicht in Betrieb ist, zielt darauf ab, von Grund auf völlig neue Crypto-Cities aufzubauen. Das ist ein Indiz, dass der Einfluss der Blockchain-Technologie auf die Kommunalverwaltungen wächst. Viele dieser lokalen Behörden sind bereits auf den Krypto-Zug aufgesprungen. In seinem jüngsten Beitrag wies Buterin darauf hin, dass Kommunalverwaltungen Blockchains auch in ihre bestehenden Systeme einbauen können. Dabei konzentrierte er sich auf zwei wichtige Anwendungsfälle:

Nutzung von Blockchains zur Schaffung vertrauenswürdiger, transparenter und überprüfbarer Versionen bestehender Prozesse.
Nutzung von Blockchains zur Umsetzung neuer und experimenteller Formen des Eigentums an Land und anderen knappen Gütern sowie neuer und experimenteller Formen der demokratischen Governance.

Es wird interessant sein zu sehen, inwieweit Buterins Vorschlag praktische Konsequenzen auslöst.

Der Beitrag Ethereum-Gründer sinniert über „Krypto-Cities“ Konzept erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.