Kategorien
News

Ethereum-Kurs wieder über 3.000 US-Dollar: Institutionelle Investoren kaufen ETH-Futures

Der Ether-Kurs hat sich am Sonntag erholt, nachdem es eine Korrektur auf dem gesamten Markt gab. Ein positiver Bericht von JPMorgan Chase hat dem Coin zusätzlichen Aufwind gegeben.

Der Ethereum-Token Ether (ETH) erholte sich am 26. September nach einem massiven Rückgang zu Beginn der Woche. Dabei fiel der Kurs auf Coinbase auf bis zu 2.651 US-Dollar.

Der ETH/USD-Kurs stieg um 3,63 Prozent und erreichte ein Tageshoch von 3.030 US-Dollar. Mit dem Anstieg machte Ether ein 14,3-prozentiges Retracement vom bisherigen Wochentief bei 2.651 US-Dollar. Das zeigt, dass Händler versucht haben, ihren Optimismus nicht zu verlieren.

Letzte Woche fiel der ETH-Kurs aufgrund einer Reihe von Nachrichten aus China. Am Montag gab es einen starken Ausverkauf auf den Kryptowährungsmarkt, nachdem es zu Unsicherheit kam, als der hochverschuldete chinesische Immobilienriese Evergrande einen Einbruch auf dem Aktienmarkt ausgelöst hatte.

Kurz darauf gab es eine Erholung, aber am Freitag kam es dann erneut zu einem Ausverkauf, nachdem die chinesische Zentralbank Kryptowährungstransaktionen für illegal erklärte. Dennoch konnten sich die Ether-Bullen behaupten und den Kurs wieder über die psychologisch wichtige Marke von 3.000 US-Dollar steigen lassen.

ETH/USD-Tageschart. Quelle: TradingView

Bei einigen Top-Kryptowährungen sei es ähnlich aus. Die größte Kryptowährung Bitcoin (BTC) hat nach einem Anstieg um 2,49 Prozent auf Coinbase ein Tageshoch von 43.767 US-Dollar erreicht. Unterdessen legte auch der Token von Uniswap UNI um mehr als 19 Prozent zu und war damit der Krypto-Vermögenswert mit der besten Entwicklung in den vergangenen 24 Stunden.

Gleichzeitig schnitten die größten Konkurrenten von Ether, nämlich Cardano (ADA) und Solana (SOL), eher schlecht ab. ADA/USD ist innerhalb von 24 Stunden um über 5 Prozent und SOL/USD um über 3 Prozent gefallen.

Institutionelle Nachfrage

Den Zuwächsen bei Ether ging auch ein positiver Bericht von JPMorgan Chase voraus. In der Studie hieß es, dass institutionelle Investoren immer stärker in den Ether-Markt einsteigen.

Die Analysten von JPMorgan glauben, dass das Interesse der Anleger an Ether auf den anhaltenden Hype in den Bereichen dezentralisierte Finanzierung (DeFi) und nicht-fungible Token (NFT) zurückzuführen ist. Außerdem hieß es, dass der 21-Tage-Durchschnitt der Ethereum-Futures-Prämie auf 1 Prozent über den ETH-Spotkurs geklettert ist. Dabei beriefen sich die Autoren auf Daten, die seit August von der Chicagoer Börse aufgezeichnet wurden.

Ethereum-Futures Tageschart. Quelle: TradingView

Der JPMorgan-Bericht fiel mit einem ETH-Rekordabfluss auf den Kryptobörsen zusammen, wie Daten von CryptoQuant zeigen. Bei Redaktionsschluss sind die Netto-ETH-Reserven auf den Handelsplattformen auf 18,44 Millionen ETH gesunken, verglichen mit 23,94 Millionen ETH vor einem Jahr.

In diesem Zusammenhang: China verschärft Krypto-Verbot: Stärkerer Ethereum-Rückgang als bei Bitcoin

Der unabhängige Analyst PostyXBT erwartet ebenfalls eine weitere potentielle Erholung auf den Ether-Märkten. Erklärte, dass der jüngste Rückgang bei der Kryptowährung nun dafür gesorgt hat, dass sie sich in einem klassischen Akkumulationsbereich befindet, wie in der unten stehenden Grafik dargestellt.

ETH/USD-Wochenchart mit Akkumulationsbereich. Quelle: PostyXBT, TradingView

“Der Wochenschluss ist für ETH heute ebenso wichtig, da der Kurs die vorherigen Höchststände als Unterstützung testet”, so der Analyst.

“In diesem Bereich wäre es logisch, wenn es ein höheres Tief gibt. Hier habe ich sowohl langfristig als auch für den kurzfristigen Handel mehr gekauft. Das Risiko-Ertrags-Verhältnis sieht nach einer Korrektur um 33 Prozent von der lokalen Spitze gut aus.”

 

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.