Kategorien
News

Ex-SushiSwap-CTO: Schlechte Kommunikation und Streit waren die Hauptprobleme

Joseph Delong ist vor einigen Tagen als technischer Leiter von SushiSwap zurückgetreten und hat nun eine kurze Reflexion über seine Misserfolge bei dem Unternehmen geschrieben.
Er nennt schlechte Kommunikation, Machtkämpfe innerhalb des Teams und individualistische Interessen als die größten Probleme, die das Projekt zum Entgleisen brachten.

Mitte dieser Woche ist der CTOfficer der dezentralen Börse (DEX) SushiSwap, Joseph Delong, von seinem Posten zurückgetreten. Er machte das interne Chaos bei dem Projekt als Hauptgrund für seinen Rücktritt verantwortlich. Nun hat er eine kurze Reflexion über sein Scheitern an der Spitze der DEX geschrieben.

Unter anderen sagt er darin: „Das Chaos, das sich jetzt abspielt, wird wahrscheinlich nicht zu einer Lösung führen, und ohne eine radikale Umstellung bleibt die DAO nur ein Schatten dessen, was sie einst war.“

In the interest of the Sushi Community I am resigning as CTO effective immediately. I very much enjoyed the things that we built together and will look back positively on this moment. pic.twitter.com/7pZsQuPgup

— Joseph Delong (@josephdelong) December 8, 2021

Mehr zum Thema: SushiSwap CTO Joseph Delong resigns following internal dispute, SUSHI leaps 20%

Unter dem Titel „My Failures in Leadership at Sushi“ – Meine Misserfolge als Führungskraft bei Sushi – berichtet Delong über die drei Hauptprobleme, mit denen er als technischer Leiter eines DEX konfrontiert war, das zwar viel Erfolg hatte, aber auch mit vielen Problemen zu kämpfen hatte.

Machtkämpfe und problematische Beiträge bei SushiSwap

Eines der  Probleme waren die Streitigkeiten zwischen den Entwicklern. Drei Kernentwickler, Keno, BoringCrypto und LevX, stritten sich bereits, als Delong dem Projekt beitrat, wie er in seinem Schriftstück verrät. Um das Chaos einzudämmen, übernahm er zusätzliche Aufgaben bei der Codeüberprüfung, aber das war nicht genug.

„Wenn ich es noch einmal machen müsste, würde ich LevX früher gehen lassen und Keno und BoringCrypto isolieren,“ sagt der Entwickler jetzt. Ein Beispiel für die internen Auseinandersetzungen war der Weggang von Maki, dem CEO, der das Projekt in den Anfangstagen leitete und es zu dem Erfolg führte, den es heute hat. Maki verließ das Projekt Mitte September, was ihm – Delong – die Möglichkeit nahm, problematische Entwickler zu entlassen, schreibt er.

Für sein größtes Versagen hält er die Kommunikation, oder besser,  das Fehlen derselben. „Die Kommunikation war ein entscheidender Faktor für mein Scheitern,“ schreibt er in seinen Überlegungen.

„Außerdem habe ich nicht genug mit der Community kommuniziert, so dass ich mich nicht mehr wohl fühlte, wenn ich mit den Leuten über ein Problem sprechen musste. Im Nachhinein betrachtet hätte ich also regelmäßiger mit der Community sprechen sollen, um unsere Beziehung zu verbessern.“

Dann war da noch seine Nutzung von Twitter. Delong war zu einer polarisierenden Figur in der SushiSwap-Community geworden, weil er seine Meinung auf der Social-Media-Plattform kundtat, ähnlich wie Elon Musk bei Tesla. Im Nachhinein bedauert Delong, dass er Twitter zur Kommunikation wählteund sagt, er hätte offizielle Kanäle benutzen sollen.

Seine Schlussfolgerung:

„Letzten Endes bin ich an meinen sich häufenden Fehlern gescheitert und werde diese Erkenntnisse in mein nächstes Projekt einfließen lassen. Ich denke, dass die unvollkommene Geburt von Sushi zu zusätzlichen Problemen geführt hat, und in meinem nächsten Projekt werde ich in der Lage sein, eine Organisation zu strukturieren, um die Mitwirkenden zu stärken.“

Der SushiSwap-Token (SUSHI) wird bei 5,5 Dollar gehandelt und hat in den letzten Tagen um 2% zugelegt.

Der Beitrag Ex-SushiSwap-CTO: Schlechte Kommunikation und Streit waren die Hauptprobleme erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.